DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mann soll tschechischen Regierungschef Babis erpresst haben



epa09142040 Czech Prime Minister Andrej Babis attends a press conference with Czech Foreign Minister Jan Hamacek (not pictured), at the Czernin Palace in Prague, Czech Republic, 17 April 2021. According to the findings of the Czech security forces, there is reasonable suspicion that members of the Russian secret service GRU were involved in the explosion of the ammunition complex in Vrbetice in 2014, said Prime Minister Babis. Foreign Minister Jan Hamacek expelled all diplomats who were identified as members of the Russian secret services GRU and SVR. In all 18 people. They have 48 hours to leave the Czech Republic.  EPA/MARTIN DIVISEK

Andrej Babis Bild: keystone

Ein Mann soll versucht haben, den tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis zu erpressen und ihn zum Rücktritt zu zwingen. Die Staatsanwaltschaft habe nun Anklage erhoben, berichtete die Nachrichtenagentur CTK am Freitag.

Bei einer Verurteilung drohten ihm bis zu acht Jahre Haft, hiess es weiter. Der tschechische Staatsbürger wurde vor längerer Zeit in Spanien festgenommen und an die tschechischen Behörden ausgeliefert.

Babis hatte im Februar im Fernsehsender CNN Prima News berichtet, jemand wolle ihn und seine Familie erschiessen. Er habe deswegen seine Frau Monika nach Dubai fortgeschickt. Zuvor hatten Bilder des Urlaubs in den Vereinigten Arabischen Emiraten in der Öffentlichkeit für Unmut gesorgt. Zur gleichen Zeit befand sich die Corona-Pandemie in Tschechien auf einem Höhepunkt - mit weitreichenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

Der 66 Jahre alte Babis ist seit Ende 2017 tschechischer Regierungschef und Vorsitzender der populistischen Partei ANO («Ja»). Kritiker werfen ihm vor, als Unternehmer und Politiker in einem Interessenkonflikt zu stehen. Babis ist Gründer eines Firmenimperiums, das offiziell von einer Treuhand verwaltet wird. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel