International
Ägypten

Ägyptens Angst vor einer Massenflucht aus Rafah

Palestinians look at the destruction after an Israeli strike on a residential building in Rafah, Gaza Strip, Friday, Feb. 16, 2024. (AP Photo/Hatem Ali)
Haus in Rafah, das durch eine israelische Rakete zerstört wurde.Bild: keystone

Ägyptens Angst vor einer Massenflucht aus Rafah

Israels Planung für eine Militäroffensive in Rafah schreitet voran. International wird die Kritik daran schärfer.
16.02.2024, 11:18
Marianne Max / t-online
Mehr «International»
Ein Artikel von
t-online

Israels geplante Militäroffensive stösst international auf immer mehr Kritik. Die israelische Armee will in die Stadt Rafah vorstossen, die im Süden des Gazastreifens liegt und mit einer Million palästinensischer Geflüchteter überfüllt ist. Möglicherweise kommt es zu einer Massenflucht vom Gazastreifen ins benachbarte Ägypten. Die ägyptische Regierung lasse bereits ein Auffanglager bauen, schreibt die US-amerikanische Tageszeitung «Wallstreet Journal» und beruft sich auf Insider aus Sicherheitskreisen.

Ägypten bestreitet den Bau aber.

Der Zeitung zufolge könnten in dem 20 Quadratkilometer grossen Lager 100'000 Menschen unterkommen – das wäre ungefähr so, als würde die gesamte Bevölkerung der Stadt Winterthur auf einem Drittel der jetzigen Fläche gepfercht werden. Das Lager in Ägypten entstehe in der Wüste, sei weit entfernt von Siedlungen und umschlossen von hohen Betonmauern, sagen die Insider.

Seit Wochen versucht Ägypten, die Sicherheit entlang der Grenze zum Gazastreifen mit Soldaten, Zäunen und gepanzerten Fahrzeugen zu erhöhen, um zu verhindern, dass es zu einem Ansturm verzweifelter Palästinenser auf die Halbinsel Sinai kommt. Das Land hat laut dem «Wall Street Journal» angeblich sogar gedroht, seinen Friedensvertrag mit Israel aufzukündigen, sollte es dazu kommen.

This satellite image provided by Maxar Technologies shows earth grading activity during buffer zone construction in Rafah, Egypt, Saturday, Feb. 10, 2024. (Maxar Technologies via AP)
Bilder von Maxar Technologies zeigen vom 10. Februar 2024 zeigen, wie ägyptische Bulldozer Landstriche an der Grenze planieren.Bild: keystone

Kritik an Rafah-Plänen Netanjahus

US-Präsident Joe Biden mahnte in einem Telefonat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu, die mehr als eine Million Zivilisten in Rafah zu schützen. Biden habe bekräftigt, «dass eine Militäroperation nicht ohne einen glaubwürdigen und durchführbaren Plan zur Gewährleistung der Sicherheit und Unterstützung der Zivilbevölkerung in Rafah stattfinden sollte», teilte das Weisse Haus in der Nacht mit.

Netanjahu hatte dem Militär kürzlich den Befehl erteilt, Pläne vorzulegen für eine Offensive auf Rafah sowie für die Evakuierung der dortigen Zivilisten. Es gehe darum, die letzten Kampfeinheiten der Terrororganisation Hamas zu zerschlagen. In Rafah halten sich nach UN-Angaben derzeit rund 1,3 Millionen Menschen auf.

Sollte sich Israel zu der Offensive entschliessen, würde das israelische Militär versuchen, die Zivilbevölkerung von Rafah nach Norden zu «verlagern», aus der Kampfzone heraus, aber innerhalb des Gazastreifens, zitierte das «Wall Street Journal» einen ranghohen Vertreter des israelischen Militärs nun. Die meisten der Bewohner in Rafah flohen zuvor bereits aus dem Norden des Gazastreifens, zum Teil auf Anordnung des israelischen Militärs, das ihnen dort Schutz vor Angriffen versprach.

Schwere Vorwürfe nach Militäreinsatz in Krankenhaus

Israels Armee begann derweil nach eigenen Angaben einen Einsatz in einer Klinik in Chan Junis, das wie Rafah im Süden Gazas liegt. Soldaten drangen in das Nasser-Krankenhaus ein, um Leichen von Geiseln zu bergen, teilte das Militär mit. Es seien Dutzende Tatverdächtige festgenommen worden, sagte der israelische Militärsprecher Daniel Hagari.

Ibrahim Hasouna, center, the sole survivor among his family, sits amidst the debris of his bombed home in Rafah, southern Gaza Strip, Tuesday, Feb. 13, 2024. On Monday, February 12, Hasouna lost eight ...
Ein Mann hält den Schmuck eines Kindes in der Hand während er auf den Ruinen eines zerstörten Gebäudes sitzt.Bild: keystone
FILE - A Palestinian baby wounded in Israeli bombardment of the Gaza Strip is treated in a hospital in Khan Younis on Dec. 1, 2023. The war in Gaza has sparked a humanitarian catastrophe that has prom ...
Ein Baby im Spital in Chan Junis.Bild: keystone

Einige seien am Massaker in Israel beteiligt gewesen. Aus Verhören mit den Verdächtigen sowie dank Aussagen der freigelassenen Geiseln könne die Armee bestätigen, dass aus Israel entführte Menschen auf dem Gelände der Klinik festgehalten wurden. Es lägen zudem Information vor, dass sich dort auch Leichen von Geiseln befinden. Unabhängig überprüfen lassen sich diese Angaben derzeit nicht.

Das Menschenrechtsbüro der Vereinten Nationen erhob nach dem Einsatz Vorwürfe gegen Israel. UN-Menschenrechtssprecherin Ravina Shamdasani sagte in Genf:

«Die Operation scheint Teil eines Musters zu sein: Israelische Streitkräfte greifen lebenswichtige zivile Infrastruktur an, insbesondere Spitäler.»

Israels Armeesprecher Hagari betonte, das Militär sei bei allen Einsätzen in Spitäler im Gazastreifen im Einklang mit dem Völkerrecht vorgegangen und werde dies auch weiterhin tun. «Wir haben nicht die Absicht, den Betrieb des Krankenhauses zu stören», sagte er.

Israels Sorge um eine Zweistaatenlösung

Israels Ministerpräsident Netanjahu bekräftigte unterdessen nach dem Telefonat mit Biden seine Ablehnung einer Zweistaatenlösung. «Israel lehnt das internationale Diktat hinsichtlich einer dauerhaften Regelung mit den Palästinensern kategorisch ab», schrieb Netanjahu in der Nacht auf X.

Eine solche Regelung könne nur durch direkte Verhandlungen zwischen den Parteien und ohne Vorbedingungen erreicht werden. Israel werde sich auch gegen die einseitige Anerkennung eines palästinensischen Staates wehren. Dies würde den Terrorismus «belohnen und jede künftige Friedensregelung verhindern», schrieb er.

Israel hat laut der israelischen Zeitung «Maariv» die Sorge, die USA könnten im Rahmen der Bemühungen um eine Zweistaatenlösung einen palästinensischen Staat auch ohne Zustimmung Israels anerkennen. Mit einer Zweistaatenlösung ist ein unabhängiger palästinensischer Staat gemeint, der friedlich Seite an Seite mit Israel existiert. Auch die Terrororganisation Hamas, die 2007 ein Jahr nach ihrem Wahlsieg gewaltsam die alleinige Macht im Gazastreifen an sich gerissen hatte, lehnt das ab.

Streit um Verteilung von Hilfsgütern

Israel hat unterdessen die Vereinten Nationen aufgefordert, die Verteilung von Hilfsgütern für die Menschen im Gazastreifen zu verbessern. Seit Tagen würden Hunderte Lastwagen-Ladungen mit humanitären Hilfsgütern am Grenzübergang Kerem Schalom nicht abgeholt, schrieb die für Kontakte mit den Palästinensern und humanitäre Hilfe zuständige israelische Cogat-Behörde auf dem Kurznachrichtendienst X.

Hilfsorganisationen werfen Israel vor, die Verteilung von Hilfsgütern zu blockieren. Die Cogat-Behörde dementiert das. Israel kontrolliere mehr Lastwagen als letztlich von den Vereinten Nationen abgefertigt und weitergeleitet würden. Bundesaussenministerin Baerbock sprach sich am Donnerstag in Israel für deutlich mehr Hilfslieferungen aus, konkret 500 Lastwagen am Tag. So viel Lkw mit humanitären Gütern fuhren vor Kriegsbeginn täglich in das abgeriegelte Küstengebiet. Baerbock forderte in Israel dafür auch die Öffnung weiterer Grenzübergänge.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
48 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maruhu
16.02.2024 11:42registriert Januar 2021
Und genau diese Bruderstaaten, nicht nur Ägypten, wären in der Pflicht diesen Leuten zu helfen !
5225
Melden
Zum Kommentar
avatar
Laborant
16.02.2024 17:37registriert November 2019
Die Kritik an Israelischen Angriffen auf Krankenhäuser hinkt, solange sich die Hamas darin verschanzt.
Wie kann man in dieser Beziehung nur eine Seite kritisieren?

Natürlich sind beide Taten dreckig - aber das eine ist nur die Reaktion auf die Aktion. Wer Spitäler als "Schutzschild" missbraucht, muss damit rechnen dass der Schutzschild nicht mehr als solcher wirkt.

Wenn darin keine Hamas-Kämpfer wären, welchen Grund hätte Israel, international schlechte Publicity für nichts einzufahren?
2012
Melden
Zum Kommentar
48
Keine News heute: Griechische Journalisten streiken wegen hoher Preise

Aus Protest gegen die wachsenden Lebenshaltungskosten und vergleichsweise niedrigen Löhne sind die griechischen Journalisten am Dienstag in einen 24-stündigen Streik getreten. Im Radio und Fernsehen gab es keine Nachrichten. Auch die Nachrichtenportale aktualisierten ihre Meldungen nicht.

Zur Story