wechselnd bewölkt10°
DE | FR
International
Israel

Befreite Geiseln treffen im Krankenhaus ihre Familien

Nach 128 Tagen Geiselhaft – befreite Männer im Spital mit ihrer Familie wiedervereint

Nach 128 Tagen in Geiselhaft konnten zwei Männer im Rahmen einer dramatischen Befreiungsaktion aus dem Gazastreifen befreit werden. Jetzt sind sie wieder mit ihrer Familie vereint.
12.02.2024, 11:3013.02.2024, 07:43
Mehr «International»

Die in einer Spezialoperation im südlichen Gazastreifen befreiten Geiseln sind im Spital bereits von ihren Familien in die Arme geschlossen worden. Es handelt sich um den 60-jährigen Fernando Simon Marman und den 70-jährigen Norberto Louis Har. Der argentinische Präsident Javier Milei schrieb bei X, die Befreiten seien israelisch-argentinische Doppelstaatsbürger.

Two Argentinians have been rescued from Hamas, after the IDF rescued Fernando Simon Marman, 60, & Norberto Louis Har, 70.
Die beiden befreiten Männer sind wieder mit ihren Frauen vereint.Bild: twitter

Der Schwiegersohn einer der Befreiten sagte israelischen Medien, die Familie habe die Mitteilung in der Nacht bekommen und die vier erwachsenen Kinder seien direkt ins Krankenhaus gefahren. Trotz der mehr als viermonatigen Geiselhaft sei der 70-Jährige in vergleichsweise guten Zustand, er sehe nur etwas dünn und blass aus. «Er ist etwas schockiert von dem ganzen Trubel», sagte der Schwiegersohn dem israelischen Sender Kan vor dem Schiba-Krankenhaus nahe Tel Aviv. Dorthin wurden die Männer nach ihrer Befreiung mit einem Hubschrauber gebracht.

«Er hat weniger erzählt, was ihm passiert ist, und wollte eher wissen, wie es uns geht, den Kindern und den Enkelkindern.»

Er habe sich auch an die Geburtstage aller Angehörigen erinnert.

Dramatische Befreiungsaktion

Die israelische Nachrichtenseite «ynet» berichtete, die Geiseln seien im Haus einer Familie in Rafah festgehalten worden. Nach Armeeangaben ist deren Befreiung in einer dramatischen Aktion unter heftigem Beschuss erfolgt. Das israelische Militär habe sich auf den Einsatz auf Basis nachrichtlicher Erkenntnisse seit einiger Zeit vorbereitet und einen geeigneten Moment abgewartet, sagte der israelische Armeesprecher Daniel Hagari am Montag. Spezialkräfte seien in den frühen Morgenstunden in ein Gebäude im Zentrum der Stadt Rafah eingedrungen.

Dort seien die beiden männlichen Geiseln im zweiten Geschoss von bewaffneten Terroristen der islamistischen Hamas festgehalten worden. Weitere Terroristen hätten sich in angrenzenden Gebäuden befunden, sagte er weiter. Die Sicherheitskräfte hätten sich schützend vor die Geiseln gestellt und sich dann heftige Schusswechsel geliefert.

Nur eine Minute nach der Erstürmung des Gebäudes hat Israels Luftwaffe nach Darstellung Hagaris mit Angriffen im Raum Rafah begonnen, um den Rückzug der Einsatzkräfte zu ermöglichen. Zu diesem Zeitpunkt seien die beiden Geiseln unter heftigem Beschuss aus dem Gebäude evakuiert worden, sagte der israelische Armeesprecher. Bei den nächtlichen Angriffen des israelischen Militärs wurden nach palästinensischen Angaben zufolge Dutzende Menschen getötet, darunter Kinder und Frauen. Die Angaben beider Seiten konnten zunächst unabhängig nicht überprüft werden

Erste gelungene Geiselbefreiung seit vier Monaten

Es sind die ersten zivilen Geiseln, deren Befreiung seit Beginn des Gaza-Krieges vor mehr als vier Monaten gelungen ist. Ende Oktober hatten israelische Spezialkräfte bereits eine Soldatin aus der Gewalt der Hamas befreit. Eine andere Geisel war nach Militärangaben im Dezember bei einem gescheiterten Befreiungsversuch getötet worden.

Der israelische Präsident Izchak Herzog schrieb bei X:

«Alle Achtung denen, die daran beteiligt waren, Fernando und Luis in einer wagemutigen Rettungsaktion heimzubringen. Wir werden weiter alles daransetzen, alle Geiseln nach Hause zu bringen.»

Auch der israelische Aussenminister Israel Katz dankte den Spezialkräften und sagte, man werde weiterhin alles tun, «um alle Geiseln aus der Gewalt der mörderischen Terrororganisation zu befreien». (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
17 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Katerchen
12.02.2024 13:19registriert März 2023
Ich hoffe es können auch noch die restlichen Geiseln aus den Folterkellern der Hamas befreit werden!
2813
Melden
Zum Kommentar
17
Kampf gegen Banden: Kenia will 1000 Polizisten nach Haiti entsenden

Angesichts eskalierender Bandengewalt in Haiti will die kenianische Regierung 1000 Polizeibeamte in den Karibikstaat entsenden. Nach monatelangen Verhandlungen und einem juristischen Tauziehen unterzeichneten Vertreter beider Länder am Freitag ein entsprechendes Abkommen.

Zur Story