International
AfD

EU-Wahl: Rechtspopulisten beenden Zusammenarbeit mit AfD

Frankreichs Rechtspopulisten beenden Zusammenarbeit mit AfD – wegen SS-Aussage

21.05.2024, 20:55
Mehr «International»
epa10774074 Alternative for Germany party (AfD) board member Maximilian Krah looks on as he is interviewed by journalists during the AfD party convention in Magdeburg, Germany, 28 July 2023. The Alter ...
Will für die AfD ins Europa Parlament einziehen: Maximilian Krah.Bild: keystone

Frankreichs Rechtspopulisten halten die deutsche AfD inzwischen für zu radikal und kündigen deshalb die Zusammenarbeit im Europaparlament auf. Der Chef der Partei Rassemblement National und Spitzenkandidat für die Europawahl, Jordan Bardella, habe «die Entscheidung getroffen», nicht mehr mit der AfD im Parlament «zu sitzen».

Anlass seien Äusserungen zur SS aus den Reihen der AfD, sagte Wahlkampfleiter Alexandre Loubet am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Der AfD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Maximilian Krah, hatte am Wochenende der italienischen Zeitung «La Repubblica» gesagt, nicht jeder SS-Mann sei ein Verbrecher gewesen. In Frankreich wurden die Aussagen als Verharmlosung der Nazizeit verstanden.

Bisher gehören die Alternative für Deutschland (AfD), der Rassemblement National und die österreichische FPÖ im Europaparlament der Rechtsaussen-Fraktion Identität und Demokratie (ID) an.

Spätestens seit November wurden allerdings massive Brüche deutlich: Die französische Rechtspopulistin Marine Le Pen distanzierte sich nach dem Potsdamer Geheimtreffen zur «Remigration» im Namen ihres RN deutlich von der AfD und drohte mit einem Ende der Zusammenarbeit.

Auch ein Besuch von AfD-Chefin Alice Weidel in Paris Ende Februar besänftigte die französischen Rechtspopulisten nicht. Wahlkampfleiter Loubet sagte nun mit Blick auf die AfD: «Wir hatten offene Gespräche, aber es wurde nichts daraus gelernt. Jetzt ziehen wir die Konsequenzen.»

Le Pen wirbt seit Jahren um konservative Wählerschichten und hat ihrer Partei, der früheren Front National, einen Kurs der «Entteufelung» verschrieben. Die heute 55-Jährige überwarf sich dafür mit ihrem Vater und Parteigründer Jean-Marie Le Pen, den sie wegen hartnäckiger Holocaust-Leugnung aus der Partei ausschloss. Der erst 28-jährige Bardella gilt als «Kronprinz» von Marine Le Pen und steht seit Ende 2022 an der RN-Spitze.

Der Bruch mit der AfD kommt gut zwei Wochen vor den Europawahlen, in Deutschland findet die Abstimmung am 9. Juni statt. Meinungsforscher rechnen mit einem Rechtsruck, da in Frankreich, Italien und Österreich ultrarechte Parteien vorn liegen.

Auch der AfD wurden zunächst deutliche Gewinne bei der Europawahl prognostiziert. Zuletzt gingen die Zustimmungswerte aber wieder zurück. Als Gründe werden die Massendemonstrationen gegen Rechts nach dem Potsdamer Geheimtreffen genannt. Gegen AfD-Spitzenmann Krah und den Listenzweiten Petr Bystron gibt es zudem Ermittlungen wegen mutmasslicher Geldannahme aus Russland. Beide bestreiten die Vorwürfe. (sda/afp/lyn)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Tante Karla
21.05.2024 22:46registriert März 2024
Der AfD-Spitzenkandidat ist moskautreu und SS-Verharmloser.
Dass das niemanden überrascht, sagt alles über diese Szene.
8911
Melden
Zum Kommentar
avatar
Christian Weston Chandler
22.05.2024 06:44registriert Dezember 2019
Aus einer historischen Sicht hatte er schon recht, vor allem bei nicht-deutschen SS-Mitgliedern gab es eine Vielzahl an Motiven, der SS beizutreten, bisweilen auch Zwang. Aber ich glaube auch nicht, dass dies ein AFD Politiker von heute so historisch differenziert betrachtet. Ich vermute mal, dass war einfach ein guter Vorwand für das RN um die Zusammenarbeit zu künden und noch regierungsfähiger dazustehen.
264
Melden
Zum Kommentar
30
Schwere Ausschreitungen im englischen Leeds – Bus und Polizeiauto angezündet
Zwei brennende Fahrzeuge, massives Polizeiaufkommen: In der englischen Stadt Leeds kam es zu schweren Krawallen.

Bei schweren Ausschreitungen im englischen Leeds sind in der Nacht zum Donnerstag ein Bus und ein Polizeifahrzeug in Brand gesetzt worden. Hunderte Menschen hatten sich nach britischen Medienberichten in der Gegend von Harehills versammelt. Auslöser war offenbar ein Polizeieinsatz, bei dem Beamte zu einem Vorfall gerufen worden waren, in den Sozialarbeiter und Kinder involviert gewesen sein sollen.

Zur Story