International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Taliban-Chef Mullah Omar will Friedensgespräche mit Kabul



Der flüchtige Taliban-Chef Mullah Omar hat sich für Friedensverhandlungen der afghanischen Extremistenbewegung zur Überwindung des tödlichen Konflikts mit der Regierung in Kabul ausgesprochen. Die Gespräche seien «legitim», wenn sie «das Ende der Besatzung Afghanistans» zum Ziel hätten, hiess es in einer am Mittwoch im Internet veröffentlichten Erklärung Omars vor dem Ende des islamischen Fastenmonats Ramadan.

Vertreter der afghanischen Regierung und der islamistischen Taliban hatten sich zuletzt vor einer Woche in Pakistan zu Friedensverhandlungen an einen Tisch gesetzt.

Omar hatte sich zu den direkten Gesprächen bislang nicht geäussert. Auch in seiner Erklärung vom Mittwoch nahm er nicht direkt Bezug auf die konkreten Verhandlungen. Die nächste Runde soll nach dem Ramadan stattfinden, der um den 18. Juli endet.

Der Aufstand der Taliban begann vor mehr als 13 Jahren, nachdem US-geführte Streitkräfte sie aus Kabul vertrieben hatten. Der Abzug aller ausländischen Truppen aus Afghanistan gehört für die Islamisten zu den Kernforderungen für einen Frieden. (wst/sda/afp)

Drogenernte in Afghanistan

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Präsident Kaboré bei Wahlen in Burkina Faso im Amt bestätigt

In Burkina Faso ist Präsident Roch Marc Christian Kaboré bei den Wahlen vom vergangenen Wochenende für weitere fünf Jahre im Amt bestätigt worden.

Wie die Wahlkommission in dem westafrikanischen Sahelstaat am Donnerstag mitteilte, entfielen auf den 63-Jährigen nach noch vorläufigen Ergebnissen knapp 58 Prozent der Stimmen. Das nationale Verfassungsgericht muss die Ergebnisse allerdings noch bestätigen.

Überschattet wurde die Wahl von zunehmender Instabilität im Land. Burkina Faso liegt in der Sahelzone - einem Gebiet, das sich südlich der Sahara vom Atlantik bis zum Roten Meer erstreckt. Dort sind bewaffnete Gruppen aktiv, von denen …

Artikel lesen
Link zum Artikel