DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 60 Menschen aus Taliban-Gefängnis in Afghanistan befreit

26.05.2021, 09:28
Bleibt hart umkämpft: Afghanistan.
Bleibt hart umkämpft: Afghanistan.
Bild: keystone

In Afghanistan haben Spezialeinheiten mehr als 60 Menschen aus einem Gefängnis der militant-islamistischen Taliban befreit. Das teilte das Verteidigungsministerium am Mittwoch auf Twitter mit. Darunter seien 26 Zivilisten und 36 Sicherheitskräfte, hiess es weiter. Bei der Aktion im Bezirk Baghlan-e Markasi der Provinz Baghlan im Norden des Landes seien vier Taliban-Kämpfer getötet worden.

Die Taliban betreiben vielerorts in Afghanistan Gefängnisse. Lokalen Medien zufolge halten sie mehrere tausend Menschen gefangen, darunter Mitarbeiter der Regierung und Streitkräfte, aber auch Zivilisten, denen etwa Spionage für die Regierung vorgeworfen wird. Erst am Dienstag hatten Spezialkräfte mehr als 40 Personen aus einem Gefängnis in der Provinz Herat im Westen des Landes befreit.

Die Regierung in Kabul braucht nach der Eroberung von vier Bezirken seit Anfang Mai durch die Taliban dringend militärische Erfolge. Die Moral der Sicherheitskräfte ist seit dem Beginn des Abzugs der US- und anderer Nato-Truppen angeschlagen. Die letzten amerikanischen Soldaten sollen das Land bis spätestens 11. September verlassen haben, dem 20. Jahrestag der Terroranschläge in den USA von 2001. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UN-Generaldebatte ohne Beitrag von Afghanistan zu Ende gegangen

Die Generaldebatte der UN-Vollversammlung ist ohne Beiträge Afghanistans und Myanmars zu Ende gegangen. Nach sechs Tagen voller Reden und Nebenveranstaltungen schloss die 76. Generaldebatte am Montag mit der Ansprache des Vertreters von Osttimor. Die eigentlich für Montag angekündigten Reden von Vertretern Afghanistans und Myanmars waren zuvor ausgefallen. Die jeweiligen UN-Vertretungen der Länder hatten darum gebeten, von der Rednerliste gestrichen zu werden.

Wer für die beiden Länder sprechen …

Artikel lesen
Link zum Artikel