DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06007719 People run after an explosion during the funeral of one of the victims of 02 June violent protests in Kabul, Afghanistan, 03 June 2017. At least 90 people were killed and more than 350 wounded in a suicide bomb attack near the foreign embassies in Kabul on 31 May 2017. On 02 June 2017 protests against the government demanding better security errupted and at least one was shot. During the funeral of the dead protestor at least 12 people have reportedly been killed and 90 wounded from another bomb attack  EPA/JAWAD JALALI

Leute flüchten nach den Explosionen. Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Viele Tote bei Anschlag auf Beerdigung in Kabul



Bei einer Trauerfeier in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am Samstag zahlreiche Menschen durch Explosionen getötet oder verletzt worden. Unter den Teilnehmern war auch Regierungschef Abdullah Abdullah. Er bliebt unverletzt.

Über die Zahl der Opfer am hochrangig besuchten Begräbnis herrschte zunächst Unklarheit. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sprach von sechs Toten. 119 Menschen seien verletzt in Kliniken gebracht worden. Ein Polizist dagegen berichtete von bis zu 20 Toten. Die Explosionsursache war unklar.

Betroffen war die Trauerfeier für Mohammed Salem Isedjar, der Sohn eines prominenten Politikers, der bei den Protesten gegen die Regierung am Freitag getötet worden war. Anwesend waren eine Reihe hochrangiger Regierungsvertreter, darunter der Regierungsgeschäftsführer und ehemalige Aussenminister Abdullah Abdullah. Laut seinem Büro blieb er unverletzt. Präsident Aschraf Ghani schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter: «Das Land wird angegriffen. Wir müssen zusammenstehen.»

Zu den Tätern gab es zunächst keine Hinweise. Die radikalislamischen Taliban wiesen in einer Botschaft über einen WhatsApp-Kanal jegliche Beteiligung zurück. Abdullah Abdullah sprach im Fernsehen von drei Selbstmordattentätern, die sich unter die Trauernden gemischt hätten.

Bekannte Taktik

Bomben auf Begräbnisse sind in Afghanistan nicht neu. Manchmal töten Attentäter absichtlich eine prominente Figur, um beim Begräbnis eine grössere Zusammenkunft weiterer bekannter Führer anzugreifen.

Bei gewaltsamen Zusammenstössen zwischen Demonstranten und Sicherheitskräften waren am Freitag in Kabul neben Isedjar mindestens drei weitere Menschen getötet worden. Die Polizei setzte scharfe Munition, Tränengas und Wasserwerfer gegen die Regierungskritiker ein, die aus Ärger über den verheerenden Anschlag vom Mittwoch auf die Strasse gegangen waren und den Rücktritt der Regierung forderten.

Mit dem Vorfall stieg die Zahl der durch Anschläge ums Leben gekommenen Menschen in Kabul in nur vier Tagen auf mindestens 110. Erst am Mittwoch waren bei einem Sprengstoffanschlag in Kabul mindestens 90 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt worden. Der Anschlag ereignete sich im hochgesicherten Diplomatenviertel; auch das Kooperationsbüro der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) wurde beschädigt.

Die Sicherheitslage hat sich in Afghanistan seit dem Abzug der meisten internationalen Truppen Ende 2014 stark verschlechtert. Die radikal-islamischen Taliban kontrollieren mittlerweile nach US-Militärangaben rund elf Prozent des Landes. Knapp 30 Prozent sind umkämpft. Die afghanischen Sicherheitskräfte erleiden Rekordverluste, und seit Anfang 2016 sind mehr als 760'000 Zivilisten vor der Gewalt aus ihren Dörfern geflohen.

(sda/dpa/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frau in Colorado von Bärenfamilie getötet

Eine Frau aus Colorado (USA) ist einer Bärenattacke zum Opfer gefallen. Der verstümmelte Körper der 39-jährigen Laney Malavolta war in der Nähe der Stadt Durango von ihrem Freund gefunden worden.

Der Freund hatte sich auf die Suche gemacht, nachdem die beiden Hunde des Paares nach einem Spaziergang alleine zurückgekommen waren. Die Frau wies mehrere Bisswunden auf und am Tatort wurde Kot der Tiere gefunden. Wildhüter schläferten daraufhin eine Bärin und ihre zwei Jungen ein.

Im Verdauungstrakt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel