International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06000673 People survey the the scene of a suicide bomb attack in Kabul, Afghanistan, 31 May 2017. At least 80 people were killed and over 350 were wounded in a suicide bomb attack near Kabul's diplomatic and government district on 31 May.  EPA/HEDAYATULLAH AMID

Mehr als 50 Fahrzeuge sind zerstört worden. Bild: HEDAYATULLAH AMID/EPA/KEYSTONE

Gewaltige Explosion erschüttert Kabul ++ Mindestens 80 Tote ++ Auch DEZA betroffen



Nach einem der schwersten Anschläge in der afghanischen Hauptstadt Kabul seit Jahren ist die Zahl der Toten auf mindestens 80 gestiegen. Zudem seien mindestens 350 Menschen als verletzt gemeldet worden, sagte Regierungssprecher Sedik Seddiki am Mittwoch.

Bei dem Anschlag im Diplomatenviertel von Kabul ist auch das Kooperationsbüro der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) beschädigt worden. Nach ersten Erkenntnissen wurden jedoch keine Schweizer Staatsbürger verletzt oder getötet.

Durch die starke Druckwelle zerbarsten zahlreiche Fenster am Gebäude, wie das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwoch mitteilte. «Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Vertretung sind indes wohlauf», betonte das EDA.

Die Autobombe, die vermutlich in einem Wassertankwagen versteckt war, war am Morgen gegen 8.30 Uhr (Ortszeit) im Diplomatenviertel von Kabul explodiert.

Die deutsche Botschaft wurde stark beschädigt. Auch an den Vertretungen von Frankreich, China, Indien und der Türkei gab es Schäden. Ein afghanischer Sicherheitsmitarbeiter, der das Gelände beschützte, wurde getötet, wie Aussenminister Sigmar Gabriel in Berlin mitteilte.

epaselect epa06000661 A view of the destruction caused by a suicide bomb attack in Kabul, Afghanistan, 31 May 2017. At least 80 people were killed and over 350 were wounded in a suicide bomb attack near Kabul's diplomatic and government district on 31 May.  EPA/HEDAYATULLAH AMID

Kabul nach dem Bombenanschlag: Ungeheure Sprengkraft. Bild: HEDAYATULLAH AMID/EPA/KEYSTONE

Bei dem Bombenanschlag wurde auch ein afghanischer Fahrer des britischen Senders BBC getötet. Zudem seien vier BBC-Journalisten verletzt worden, teilte der Sender am Mittwoch in London mit. In der japanischen Botschaft erlitten zwei Mitarbeiter Schnittwunden durch zerborstene Fensterscheiben.

Im schwer gesicherten Viertel haben viele andere Botschaften ihre Büros. In der Nähe liegen auch das NATO-Hauptquartier, der Präsidentenpalast und afghanische Ministerien. Tausende Zivilisten waren zur Zeit der Explosion auf dem Weg zur Arbeit.

Keine Schweizer unter den Opfern

Es liegen bisher keine Angaben vor, wonach Schweizer Staatsangehörige vom Anschlag in Kabul betroffen wären. Dies teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) am Mittwochmittag mit. Das Kooperationsbüro der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) befindet sich in der Nähe des angegriffenen Stadtviertels. Durch die starke Druckwelle zerbarsten zahlreiche Fenster am Gebäude, wie das EDA mitteilte.

epaselect epa06000671 German and Afghan security officials inspect the scene of destruction caused by a suicide bomb attack at the German Embassy in Kabul, Afghanistan, 31 May 2017. At least 80 people were killed and over 350 were wounded in a suicide bomb attack near Kabul's diplomatic and government district on 31 May.  EPA/HEDAYATULLAH AMID

Afghanische und Deutsche Sicherheitskräfte inspizieren den Tatort. Bild: HEDAYATULLAH AMID/EPA/KEYSTONE

Zunächst bekannte sich keine Gruppe zu dem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt. Die radikalislamischen Taliban liessen aber verlauten, sie seien es nicht gewesen. Ähnliche Anschläge hatte zuletzt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) für sich reklamiert.

Der Sprecher des afghanischen Innenministeriums, Nadschib Danisch, sagte, der oder die Attentäter könnten einen schwarzen Tanklastwagen für Wasser mit Sprengstoff befüllt haben. «Aber weil die Explosion so schwer war, können wir das noch nicht mit Sicherheit sagen. Vom Tanker ist kaum noch etwas übrig.» Die Wucht der morgendlichen Explosion habe mindestens 50 Fahrzeuge zerstört.

Die ungewöhnlich starke Explosion liess noch in mehreren hundert Metern Entfernung Fenster bersten und riss Türen aus den Angeln. Auf Videoaufnahmen waren eingestürzte Mauern, brennende Trümmer und zerstörte Autos zu sehen. Zu den Spitälern wurden Leichen gebracht, die bis zur Unkenntlichkeit verbrannt waren.

Nach Angaben des Innenministeriums detonierte die Bombe an einer viel befahrenen Strasse zwischen der deutschen Botschaft und einem Sicherheitsposten am Sanbak-Platz. Die Strasse ist eng und wird an beiden Seiten von hohen Sprengschutzmauern begrenzt.

Fahrzeug an Weiterfahrt gehindert

Was das Ziel war, blieb zunächst unklar. Aus einer Stellungnahme der NATO-Mission Resolute Support scheint hervorzugehen, dass afghanische Sicherheitskräfte verhindert haben, dass das Fahrzeug in eine gesicherte Zone Richtung NATO-Hauptquartier und Präsidentenpalast eindringen konnte.

In den Vierteln liegen aber auch viele andere Botschaften und afghanische Ministerien. Tausende Mitarbeiter dieser Ministerien, von Botschaften und anderen Büros waren zur Zeit der Explosion gegen 08.30 Uhr (Ortszeit) auf dem Weg zur Arbeit.

Ein Hauptquartier von Afghanistans grösster Telekommunikationsfirma Roshan liegt ebenfalls sehr nahe dem Anschlagsort. Der Sender Tolo TV meldete, viele der Opfer seien Roshan-Mitarbeiter.

Die NATO-Mission Resolute Support liess verlauten, man sei dabei zu überprüfen, wie es allen NATO-Mitarbeitern gehe. Afghanische Medien berichteten, es seien nun ausländische Soldaten am Ort der Explosion.

(sda/dpa/afp/meg)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Trump erklärt sich zum Sieger der TV-Debatte

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Lowend 31.05.2017 12:04
    Highlight Highlight Warum werden eigentlich bei solchen massiven Angriffen der Islamisten in der islamischen Welt, wo hauptsächlich Muslime Opfer sind, nicht auch Liveticker geschaltet?

    Könnte es daran liegen, dass das Leben eines Muslims bei uns weniger wert ist, als das unsrige und darum solche Meldungen meist eher unter "Vermischtes" erscheinen und oft auch sehr schnell von den Newsseiten verschwinden?
    • phreko 31.05.2017 15:09
      Highlight Highlight Einerseits ja, kaum einer der hier liest wird je nach Kabul gehen, und andererseits sind deutlich weniger Reporter vor Ort, was den Newsflow scho deutlich verlangsamt.

      Dazu sind Bomben leider in Afghanistan ziemlich alltäglich.
  • Boston5 31.05.2017 10:32
    Highlight Highlight Es ist eine Schande, wie die Menschheit mit sich selbst, der Umwelt und allem Umgeht. Manchmal denke ich mir, am besten wäre es wenn wir in der Evolution zurückgeblieben wären, und Affen geblieben wären.

    RIP
  • Posersalami 31.05.2017 07:51
    Highlight Highlight RIP 😪

Pikanter Trip von Boris Johnson: Reiste der Premier heimlich nach Italien?

Der britische Premier soll in der vergangenen Woche nach Perugia geflogen sein, behauptet eine italienische Zeitung. Die Regierung in London streitet den pikanten Trip ab. Doch es gibt weitere Hinweise.

Der britische Premierminister Boris Johnson steht im Verdacht, vergangene Woche heimlich nach Italien gereist zu sein. Das berichtet die italienische Zeitung «La Repubblica», die sich auf ein Statement des Flughafens Perugia in der Region Umbrien beruft. Ein Sprecher der britischen Regierung dementierte die Meldung in der «Repubblica».

Die angebliche Reise von Boris Johnson wurde zufällig bekannt: Der Flughafen Perugia hatte ein Statement veröffentlicht, um die Anreise des uruguayischen « FC …

Artikel lesen
Link zum Artikel