DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der tapfere Soldat Khan: Er verhinderte ein Massaker im afghanischen Parlament und wird jetzt mit Geschenken überhäuft

Ein einzelner Soldat hat in Kabul ein Massaker der Taliban im afghanischen Parlament verhindert. Das Land feiert Esa Khan nun als Nationalhelden. Zum Dank bekommt er ein Haus und ein neues Auto. 
24.06.2015, 10:2524.06.2015, 12:51
Bild: MOHAMMAD ISMAIL/REUTERS
Ein Artikel von
Spiegel Online

Bis zum Montagmorgen war Esa Khan ein einfacher afghanischer Soldat. Er stand Wache vor verschiedenen staatlichen Einrichtungen in Kabul, dafür bekam er umgerechnet etwa 200 US-Dollar Sold im Monat. 

Seit Montagmittag ist Khan ein Nationalheld in Afghanistan. Denn dem Mut und der Reaktionsschnelligkeit des Soldaten ist es offenbar zu verdanken, dass die Taliban im Parlament von Kabul kein Massaker verübten. Mehrere Kämpfer der islamistischen Miliz versuchten am Montagvormittag das Abgeordnetenhaus zu stürmen, nachdem sich zuvor ein Selbstmordattentäter vor dem Gebäude in die Luft gesprengt hatte. Eine Frau und ein Kleinkind wurden dabei getötet, doch der Soldat verhinderte noch Schlimmeres. 

Bild: MOHAMMAD ISMAIL/REUTERS

Khan stoppte die Angreifer fast im Alleingang: «Ich habe nacheinander auf sie geschossen. Ich habe sechs Leichen gezählt. Der siebte wurde von jemand anderem getötet», berichtete der Soldat. Die Kunde vom Heldenmut des Mannes verbreitete sich über die sozialen Netzwerke in Afghanistan. Inzwischen hängen in der Hauptstadt Plakate, auf denen Khan gefeiert wird. 

«Ein männliches Schaf ist dazu da, geopfert zu werden» 

Am Dienstag empfing Präsident Ashraf Ghani den Soldaten in seinem Amtssitz. Er beförderte Khan und versprach ihm ein neues Haus. Vizepräsident Raschid Dostum überreichte ihm die Schlüssel für ein neues Auto, mehrere Parlamentsabgeordnete kündigten an, sie wollten Khan ihr Monatsgehalt spenden.

Die Verhinderung eines Massakers im Parlament ist für die afghanische Armee ein seltener Erfolg. Die Nato hat die 350'000 Mann starke Truppe zwar in mehr als einem Jahrzehnt für viel Geld ausgebildet und aufgerüstet, militärische Erfolge im Kampf gegen die Taliban sind jedoch selten. 

Jetzt auf

Da kommt Khan gerade recht, schliesslich lenkt der Jubel über den Soldaten auch vom Versagen der Sicherheitskräfte ab, die zugelassen hatten, dass eine Autobombe und mehrere bewaffnete Kämpfer überhaupt bis vor das Parlamentsgebäude gelangen konnten. 

Der Soldat kommt der Regierung als Idol auch gerade deshalb gelegen, weil er wie die meisten Taliban den Paschtunen angehört, der grössten Volksgruppe des Landes. Khan selbst sagte pathetisch: «Ein männliches Schaf ist dazu da, geopfert zu werden. Ich habe Gott geschworen, dass ich kämpfen werde. Ich werde mein Leben für dieses Land opfern.» (syd/Reuters)

Drogenernte in Afghanistan

1 / 14
Drogenernte in Afghanistan
quelle: x02750 / parwiz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Es geht 200 Jahre rückwärts»: Sechs Dinge, welche die Taliban den Afghanen wegnehmen

20 Jahre lang kämpften Afghaninnen und Afghanen für eine modernere Gesellschaft. Nun haben die Taliban die Macht übernommen und viele Errungenschaften der letzten Dekaden dürften auf einen Schlag verschwinden. Die Übersicht.

Kabul ist gefallen. Zwanzig Jahre nach ihrem Sturz sind die Taliban in die Machtzentren Afghanistans eingezogen. Steinigungen, Folterungen, Vergewaltigungen: Trotz anderslautenden Beteuerungen dürften sie bald ihre altbekannte Schreckensherrschaft ausüben. Das befürchten auch viele Expertinnen und Experten.

«Erste Taliban-Führer bekennen sich bereits wieder zur Scharia. Dann geht es nach 20 Jahren Modernisierung wieder 200 Jahre rückwärts. Und wir wissen aus der Vergangenheit, wie die …

Artikel lesen
Link zum Artikel