DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04875274 Afghan security officials guard the scene of a bomb blast in Kabul, Afghanistan, 07 August 2015. At least 10 persons were killed and more than 100 injured including women and children when a bomb hidden in a truck exploded near an Afghan Army base in Kabul. The target was the intelligence unit of the Afghan National Army, an official said. One local said that the base lies amid civilian houses in a poor neighbourhood.  EPA/JAWAD JALALI

Polizisten nahe des Tatorts in Kabul. Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Autobomben-Anschlag in Kabul fordert zehn Tote und mehr als 120 Verletzte

Bei einem Autobombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am frühen Freitagmorgen mindestens zehn Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei Kabuls wurden weitere 128 Menschen verletzt.



Die Detonation sei in der ganzen Stadt zu hören gewesen, sagte Polizeichef Abdul Rahman Rahimi. Der Sprengsatz sei in einem Lastwagen versteckt gewesen. Mit dem Attentat sollten offensichtlich sehr viele Menschen getötet oder verletzt werden. Viele der Opfer seien Frauen und Kinder.

Anschlagsziel sei eine Geheimdiensteinheit der afghanischen Armee gewesen, die inmitten einer Wohngegend liegt, hiess es weiter. Die Bombe sei um 1.00 Uhr (Ortszeit) detoniert. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag im Westen Kabuls.

Afghan policemen stand guard at the site of a suicide truck bomb in Kabul, Afghanistan August 7, 2015. The truck bomb exploded near an army compound in the centre of the Afghan capital on Friday, killing at least eight people and wounding close to 200, police and health ministry officials said. REUTERS/Omar Sobhani       TPX IMAGES OF THE DAY

Polizisten beim Anschlagsziel. Bild: OMAR SOBHANI/REUTERS

Dutzende Häuser seien beschädigt, Geschäfte zerstört, Scheiben seien zu Bruch gegangen. Glassplitter hätten viele Menschen verletzt. Bei mehreren Häusern seien die Dächer eingestürzt, Autos seien beschädigt worden.

Die Vereinten Nationen hatten erst am Mittwoch in ihrem Halbjahresbericht erklärt, dass in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in Afghanistan fast 5000 Zivilisten getötet oder verletzt worden seien. Die UNO machte die radikalislamischen Taliban und andere Aufständische für 70 Prozent der zivilen Opfer verantwortlich. (sda/dpa)

Afghan security forces investigate at the site of a suicide truck bomb attack in Kabul, Afghanistan August 7, 2015. A truck bomb exploded near an army compound in the centre of the Afghan capital on Friday, killing at least eight people and wounding close to 200, police and health ministry officials said.REUTERS/Omar Sobhani

Abgesperrter Tatort in Kabul. Bild: OMAR SOBHANI/REUTERS

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fluchtreflex und Schuldgefühle – so geht es den Überlebenden des Massakers von Utøya

Der 22. Juli 2011 hat Norwegen verändert. Und er hat die Überlebenden des schlimmsten Gemetzels verändert, das in diesem augenscheinlich so friedlichen Land seit dem Zweiten Weltkrieg verübt worden war. An diesem Tag tötete der rechtsextreme Terrorist Anders Breivik 77 Menschen – die meisten von ihnen Teilnehmer an einem Sommercamp der sozialdemokratischen Jugendorganisation AUF auf der Insel Utøya.

Breivik kam als Polizist verkleidet nach Utøya, nachdem er im Regierungsviertel von Oslo eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel