DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Polizisten nahe des Tatorts in Kabul.
Polizisten nahe des Tatorts in Kabul.Bild: JAWAD JALALI/EPA/KEYSTONE

Autobomben-Anschlag in Kabul fordert zehn Tote und mehr als 120 Verletzte

Bei einem Autobombenanschlag in der afghanischen Hauptstadt Kabul sind am frühen Freitagmorgen mindestens zehn Menschen getötet worden. Nach Angaben der Polizei Kabuls wurden weitere 128 Menschen verletzt.
07.08.2015, 04:1707.08.2015, 09:55

Die Detonation sei in der ganzen Stadt zu hören gewesen, sagte Polizeichef Abdul Rahman Rahimi. Der Sprengsatz sei in einem Lastwagen versteckt gewesen. Mit dem Attentat sollten offensichtlich sehr viele Menschen getötet oder verletzt werden. Viele der Opfer seien Frauen und Kinder.

Anschlagsziel sei eine Geheimdiensteinheit der afghanischen Armee gewesen, die inmitten einer Wohngegend liegt, hiess es weiter. Die Bombe sei um 1.00 Uhr (Ortszeit) detoniert. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag im Westen Kabuls.

Polizisten beim Anschlagsziel.
Polizisten beim Anschlagsziel.Bild: OMAR SOBHANI/REUTERS

Dutzende Häuser seien beschädigt, Geschäfte zerstört, Scheiben seien zu Bruch gegangen. Glassplitter hätten viele Menschen verletzt. Bei mehreren Häusern seien die Dächer eingestürzt, Autos seien beschädigt worden.

Die Vereinten Nationen hatten erst am Mittwoch in ihrem Halbjahresbericht erklärt, dass in den ersten sechs Monaten dieses Jahres in Afghanistan fast 5000 Zivilisten getötet oder verletzt worden seien. Die UNO machte die radikalislamischen Taliban und andere Aufständische für 70 Prozent der zivilen Opfer verantwortlich. (sda/dpa)

Abgesperrter Tatort in Kabul.
Abgesperrter Tatort in Kabul.Bild: OMAR SOBHANI/REUTERS
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Giorgia Meloni sendet hoffnungsvolle Botschaft an Selenskyj und die Ukraine

Nach dem Wahlausgang in Italien wurde klar: Das Land rutscht nach rechts. Als Gewinner ging die rechte Partei Fratelli d'Italia (FdI) hervor und mit ihr die Partei-Chefin Giorgia Meloni.

Zur Story