International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Afghan security forces inspect the site where a bus carrying local TV station employees hit a roadside bomb in Kabul, Afghanistan, Saturday, May 30, 2020. (AP Photo/Rahmat Gul)

Afghanische Sicherheitskräfte in Kabul. Bild: keystone

«Blutigste Woche seit 19 Jahren»: Afghanistan kommt nicht zur Ruhe



Trotz geplanter Friedensgespräche sind in Afghanistan innerhalb einer Woche 841 Angehörige der Sicherheitskräfte getötet oder verwundet worden. Wie der nationale Sicherheitsrat am Montag mitteilte, gab es in 32 der 34 Provinzen insgesamt 422 Angriffe der militant-islamistischen Taliban.

Dabei seien 291 Soldaten und andere Sicherheitskräfte getötet und 550 verletzt worden. Der Sicherheitsrat sagte, es sei die «blutigste Woche seit 19 Jahren».

Gewöhnlich veröffentlicht die Regierung keine Daten zu den Verlusten eigener Kräfte, der Sicherheitsrat hatte jedoch vor einer Woche bereits eine ähnliche Statistik herausgegeben.

Die afghanische Regierung und die Taliban planen Friedensgespräche, um den Konflikt im Land zu beenden. Trotz einer kurzen Waffenruhe am Ende des Ramadans flammte die Gewalt jüngst wieder auf. Auch ein Gefangenentausch – der Vertrauen bilden soll – kommt immer wieder ins Stocken. «Ohne Gewaltreduzierung wird ein Friedensschluss mit Problemen und Verzögerungen konfrontiert», hiess es in der Mitteilung.

Die USA hatten mit den Taliban am 29. Februar in Doha (Katar) ein Abkommen unterzeichnet. Dieses sieht einen Abzug der internationalen Truppen vor und soll den Weg für innerafghanische Friedensgespräche bereiten. Bis zu 5000 Taliban sollten im Tausch gegen 1000 Gefangene der Rebellen freikommen. Die afghanische Regierung war nicht an dem Deal beteiligt worden, was zu Spannungen führte. (cma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Amazon stopft sich voll» – jetzt ruft sogar eine französische Ministerin zum Boykott auf

In Frankreich fordert eine Petition unausgesprochen den Boykott des Onlineanbieters Amazon im Weihnachtsgeschäft. Zum Schutz des Einzelhandels wird der «Black Friday» verschoben.

Kulturministerin Roselyne Bachelot wurde für einmal deutlich: «Ja, Amazon stopft sich voll. Es ist an uns, sie nicht noch zusätzlich zu mästen.» Die harten Worte einer politisch gemässigten Vertreterin der Macron-Regierung sprechen Bände über die Stimmung in Frankreich. Buchhändler, Kleiderverkäufer, aber auch Künstler, Autoren und sogar die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo werfen dem amerikanischen Online-Händler vor, er reisse das Weihnachtsgeschäft an sich und treibe in der …

Artikel lesen
Link zum Artikel