International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07760020 Afghan security forces officers stand guard at the site after a truck bomb explosion followed by gun fight targeted a police station in a heavy residential area in the west of Kabul, Afghanistan, 07 August 2019. According to the reports at least 20 people were killed and 100 others wounded.  EPA/JAWAD JALALI

Nach Explosion einer Autobombe sichern Polizei und Feuerwehr den Tatort. Bild: EPA

Mindestens 14 Tote und 145 Verletzte bei Taliban-Anschlag in Kabul



Beim Autobomben-Anschlag in Kabul sind nach Angaben der afghanischen Regierung mindestens 14 Menschen getötet und 145 weitere verletzt worden. Wie das Innenministerium mitteilte, handelt es sich bei den Toten und Verletzten überwiegend um Zivilisten.

Bei den Todesopfern handle es sich um zehn Zivilisten und vier Polizisten, sagte ein Sprecher des Innenministeriums. Unter den Verletzten seien 92 Zivilisten.

Zu der Bluttat bekannten sich die radikalislamischen Taliban. Nach ihren Angaben wurde der Anschlag von einem Selbstmordattentäter verübt. Ziel sei ein «Rekrutierungszentrum des Feindes» gewesen.

Die Explosion sandte eine gewaltige Rauchwolke in den Himmel über Kabul. Die Detonation liess bis in weite Entfernung die Fenster von Geschäften bersten, wie Augenzeugen berichteten.

Bilder in sozialen Medien zeigten massive Zerstörungen. Rund um einen Krater mit mehreren Metern Durchmesser waren zahlreiche massive Betonschutzwände wie Dominosteine umgefallen. Ganze Häuserfronten und Dächer fehlten, mehrere Polizeiautos waren zerstört.

Der gut vernetzte Journalist Bilal Sarwari twitterte, die Opferzahl sei viel höher als von den Behörden angegeben. Mindestens 43 Menschen seien ums Leben gekommen, schrieb Sarwari mit Bezug auf «mehrere Quellen».

Die Taliban führen derzeit Friedensgespräche mit der US-Regierung. Zugleich haben sie aber die Bevölkerung zu einem Boykott der für Ende September angesetzten Präsidentenwahlen aufgerufen. Auch riefen sie in einer Erklärung am Dienstag zu Gewaltakten gegen den geplanten Urnengang auf.Afghanistan wird bereits seit Wochen von einer Welle der politischen Gewalt getroffen, durch die Dutzende von Menschen getötet wurden. (mim/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Taliban-Attacke Pakistan

Mit acht Monaten ein Bein im Krieg verloren

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gewaltniveau im Afghanistankonflikt hat sich verschärft

Fünf Monate nach dem USA-Taliban-Abkommen hat sich der bewaffnete Konflikt zwischen den militant-islamistischen Taliban und der afghanischen Regierung einem Bericht zufolge verschärft. Das Gewaltniveau im zweiten Jahresquartal liege «weit über historischen Normen», hiess es in dem Bericht des US-Generalinspekteurs für den Wiederaufbau in Afghanistan (Sigar). Taliban-Angriffe auf Nato-Streitkräfte hätte es seitdem aber nicht gegeben.

Wichtige Daten zum Afghanistankonflikt stehen nach wie vor unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel