freundlich-3°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
International
Afrika

Opferzahl nach Kämpfen im Ost-Kongo auf 272 angestiegen

Opferzahl nach Kämpfen im Ost-Kongo auf 272 angestiegen

05.12.2022, 21:57

Rund eine Woche nach schweren Kämpfen im Ost-Kongo ist die Zahl der Todesopfer der Regierung zufolge von ursprünglich rund 50 auf nunmehr 272 angestiegen. Unter den Opfern in der Provinz Nord-Kivu seien auch Kinder, die in einer Kirche und in einem Krankenhaus getötet worden seien, sagte Industrieminister Julien Paluku am Montag vor Journalisten. Pakulu war zuvor Gouverneur der umkämpften östlichen Provinz an der Grenze zu Uganda und Ruanda.

FARDC government forces at a checkpoint north of Goma, Democratic Republic of Congo, Friday Nov. 25, 2022. Mediators are calling for a cease-fire to begin Friday evening in eastern Congo. But it remai ...
Das kongolesische Militär an einem Checkpoint nördlich von Goma.Bild: keystone

Das kongolesische Militär hatte vergangene Woche die M23-Rebellen für die Tötung der Zivilisten in Nord-Kivu verantwortlich gemacht. Die Regierung der Demokratischen Republik Kongo erklärte, die Rebellen hätten zudem Zivilisten in der Region zwangsrekrutiert.

Seit Ende Oktober eskaliert die Gewalt zwischen der Armee und der Rebellengruppe M23 im Ost-Kongo erneut. Die M23-Bewegung besteht aus ehemaligen Soldaten der kongolesischen Armee, die 2012 eine Rebellengruppe gebildet hatten. Im Kongo sollen nach Angaben der USA etwa 130 unterschiedliche bewaffnete Gruppen aktiv sein; vielen von ihnen geht es um die Kontrolle wertvoller Bodenschätze. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
«Der Regen muss aufhören!»: Tote nach Rekordregen in Neuseeland

Neuseelands grösste Stadt Auckland hat nach einem Rekordregen vom Freitag auch über das Wochenende weiter mit viel Niederschlag zu kämpfen gehabt. Mindestens vier Menschen seien bisher durch das ungewöhnliche Sommer-Unwetter ums Leben gekommen, schrieben die Zeitung «New Zealand Herald» und andere Medien am Sonntag.

Zur Story