DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach über 20 Jahren: Mosambik erklärt sich für frei von Landminen



A handout photo obtained from The HALO Trust, shows deminers using simple digging tools to locate mines for destruction at M’solowamunthu minefield at the Mozambique /Zimbabwe border on December 12, 2013. Each white stick represents a mine that has been found and destroyed. In the coming weeks of November and December 2014, Mozambique, once one of the most heavily mined countries in the world, will mark a historic milestone and proudly declare itself free of the deadly scourge. Gone will be the deep-seated fear of generations in this southeast African nation that one wrong step could spell disaster. In 1992 as it emerged from 16 years of civil war, Mozambique had won the dubious distinction of being -- along with Angola, Afghanistan, Bosnia-Hercegovina and Cambodia -- one of the five most heavily mined nations on Earth.   == RESTRICTED TO EDITORIAL USE / MANDATORY CREDIT:

Endlich zu Ende: Mosambik ist frei von Landminen.
Bild: THE HALO TRUST

Der ostafrikanische Staat Mosambik hat sich mehr als 20 Jahre nach dem Ende des Bürgerkriegs offiziell für frei von Landminen erklärt. Aussenminister Oldemiro Baloi gab die Erfolgsmeldung am Donnerstag in Maputo vor Botschaftern und Vertretern internationaler Organisationen bekannt, die an der Minenräumung beteiligt waren.

Der Minister räumte zugleich ein, dass einige Landstriche noch nicht auf verborgene Minen hin überprüft worden seien. Mosambik gehört zusammen mit Angola, Afghanistan, Kambodscha und Südsudan zu den am stärksten verminten Ländern weltweit.

A handout photo obtained from The HALO Trust, shows Supervisor Jose Manuel preparing demolition charges at the Cahora Bassa minefield in Tete Province in Mozambique on August 5, 2014. Jose has destroyed over 20,000 mines in the clearance of this minefield around Mozambique’s key infrastructure. In the coming weeks of November and December 2014, Mozambique, once one of the most heavily mined countries in the world, will mark a historic milestone and proudly declare itself free of the deadly scourge. Gone will be the deep-seated fear of generations in this southeast African nation that one wrong step could spell disaster. In 1992 as it emerged from 16 years of civil war, Mozambique had won the dubious distinction of being -- along with Angola, Afghanistan, Bosnia-Hercegovina and Cambodia -- one of the five most heavily mined nations on Earth.   == RESTRICTED TO EDITORIAL USE / MANDATORY CREDIT:

214'000 Minen entdeckt.
Bild: THE HALO TRUST

Auf einen zehnjährigen Krieg für die Unabhängigkeit von Portugal in den Jahren 1965 bis 1975 folgte ein 16-jähriger Bürgerkrieg, der im Jahr 1992 endete.

Die meisten Sprengladungen stammen aus der Zeit der ehemaligen portugiesischen Kolonialmacht. Im Zuge des im Jahr 1993 begonnenen Räumungsprozesses wurden nach amtlichen mosambikanischen Angaben seit dem Jahr 2000 insgesamt mehr als 214'000 Minen unschädlich gemacht. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rund 20 Schulkinder sterben bei Brand im Niger

Bei einem Brand in einer Schule im Niger sind rund 20 Kinder ums Leben gekommen. 21 Klassenzimmer in Strohhütten in der Hauptstadt Niamey hätten aus bislang ungeklärter Ursache Feuer gefangen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr einem Fernsehsender am Dienstag.

«Etwa 20 Kinder waren in den Flammen eingeschlossen.» Die Wucht der Flammen sei «enorm» gewesen. Regierungschef Ouhoumoudou Mahamadou reiste an den Ort des Unglücks am Rande der Hauptstadt, um den Eltern der Kinder sein Beileid auszusprechen.

Artikel lesen
Link zum Artikel