DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein Kämpfer der Volksbefreiungsfront von Tigray (TBLF).
Ein Kämpfer der Volksbefreiungsfront von Tigray (TBLF).Bild: keystone

Äthiopisches Militär bombardiert Flüchtlingslager in Tigray

08.01.2022, 20:17

Das äthiopische Militär hat laut der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) Luftangriffe auf ein Vertriebenenlager durchgeführt. Nach Angaben des Zentralkomitees der TPLF sollen bei den Bombardierungen mindestens 56 Menschen getötet worden sein.

TPLF-Sprecher Getachew Reda teilte am Samstag über Twitter mit, der Drohnenangriff habe sich auf das Vertriebenenlager in dem Ort Dedebit konzentriert. Angaben der Regierung in Addis Abeba zu dem Angriff gab es zunächst nicht.

Der militärische Konflikt in Äthiopien hatte vor gut einem Jahr begonnen als Ministerpräsident Abiy Ahmed anfing, die TPLF, die in Tigray an der Macht war, zu verdrängen. Die TPLF dominierte Äthiopien gut 25 Jahre lang, bis Abiy 2018 an die Macht kam. Viele Menschen in Tigray fühlen sich von der Zentralregierung nicht vertreten und fordern mehr Autonomie. Die Auseinandersetzungen haben zu einer schweren humanitären Krise im Norden des Landes geführt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Cavaliere winkt ab! Berlusconi verzichtet auf Kandidatur als Staatspräsident

Silvio Berlusconi hat seinen letzten grossen Politik-Traum aufgegeben. Der frühere Ministerpräsident und skandalumtoste Unternehmer zog sich am Samstagabend offiziell aus dem Rennen um das Amt des italienischen Staatspräsidenten zurück. Auf einem virtuellen Spitzentreffen der Mitte-Rechts-Parteien liess der 85-Jährige mitteilen, dass er nicht mehr zur Verfügung stehe.

Zur Story