DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
241 Mädchen und Frauen will die nigerianische Armee befreit haben&nbsp;– ihre Angaben waren in der Vergangenheit aber nicht immer zuverlässig.<br data-editable="remove">
241 Mädchen und Frauen will die nigerianische Armee befreit haben – ihre Angaben waren in der Vergangenheit aber nicht immer zuverlässig.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Nigerias Armee befreit 241 Mädchen und Frauen von Boko Haram – behauptet sie zumindest

23.09.2015, 20:3024.09.2015, 07:00

Die nigerianische Armee hat nach eigenen Angaben 241 Mädchen und Frauen aus der Gewalt der Islamistengruppe Boko Haram befreit. Sie seien am Dienstag entdeckt worden, als Soldaten «Terroristenlager» nahe Banki im nordöstlichen Bundesstaat Borno geräumt hätten, erklärte die Armee am Mittwoch.

Boko-Haram-Kämpfer hatten Banki für Angriffe genutzt, bei denen sie über die nahe gelegene Grenze nach Kamerun vordrangen. Erst am Dienstag hatte es mehrere Selbstmordattentatsversuche in der kamerunischen Stadt Amchide gegeben.

Armeeangehörige klären derzeit ab, ob tatsächlich alle Frauen und Mädchen von Boko-Haram-Schergen entführt worden waren.<br data-editable="remove">
Armeeangehörige klären derzeit ab, ob tatsächlich alle Frauen und Mädchen von Boko-Haram-Schergen entführt worden waren.
Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Armeesprecher Sani Usman sagte der Nachrichtenagentur AFP, es sei noch nicht klar, ob alle geretteten Frauen und Mädchen von den Islamisten entführt worden seien. Derzeit werde noch der «exakte Status» der Befreiten geklärt.

    Terrorismus
    AbonnierenAbonnieren
Boko Haram: Nigerianische Armee befreit 90 Menschen aus Gewalt von Boko Haram
Brutale Attacken ohne Ende: Mehr als 1,4 Millionen Kinder auf der Flucht vor Boko Haram

«Einige wurden gefangen gehalten, einige gehörten zu den Familien (der Kämpfer)», sagte Usman. Laut der Menschenrechtsorganisation Amnesty International hatten die Islamisten seit Januar 2014 mehr als 2000 Mädchen und Frauen in ihre Gewalt gebracht.

Viele Tote nach Bombenanschlag

Im Nordosten Nigerias wurden bei einem Bombenanschlag mehr als 20 Menschen getötet. Durch das Attentat in dem Ort Monguno in Borno seien «zwischen 25 und 28» Menschen ums Leben gekommen, sagte Ibrahim Abdulkadir von der nationalen Katastrophenschutzbehörde am Mittwoch.

Einwohner der abgelegenen Stadt sprachen dagegen von 21 Toten. Den Angaben zufolge ereignete sich der Anschlag auf einem Markt bereits am Sonntag.

Boko Haram sorgt immer wieder mit Selbstmordattentaten für Schlagzeilen&nbsp;– vorzugsweise an sehr belebten Orten wie Märkten.<br data-editable="remove">
Boko Haram sorgt immer wieder mit Selbstmordattentaten für Schlagzeilen – vorzugsweise an sehr belebten Orten wie Märkten.
Bild: Jossy Ola/AP/KEYSTONE

Wegen der schlechten Kommunikationsmöglichkeiten mit Monguno, das etwa 149 Kilometer von Maiduguri liegt, erreichte die Nachricht erst am Mittwoch die Hauptstadt von Borno. Laut Abdulkadir handelte es sich um einen Selbstmordanschlag. Ein Händler widersprach dem und äusserte den Verdacht, dass eine Bombe in einer Tasche auf dem Markt versteckt worden sei.

Aufstand zieht immer weitere Kreise

Die islamistische Boko Haram hatte im Jahr 2009 in der Hauptstadt Bornos einen Aufstand gegen den Staat begonnen, der jedoch von der Armee mit grosser Brutalität niedergeschlagen worden war.

Nachdem die Gruppe zunächst zerschlagen schien, tauchte sie ein Jahr später mit einer Reihe von Angriffen auf Behörden und Sicherheitskräfte wieder auf. In der Folge weitete sich der Aufstand auf weite Gebiete im Nordosten des Landes sowie im vergangenen Jahr auch auf die Nachbarländer Kamerun, Tschad und Niger aus. (tat/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Französischer Soldat in Anti-Terrorkampf in Mali getötet

Im Kampf gegen eine bewaffnete Terrorgruppe in Mali ist ein französischer Soldat ums Leben gekommen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach der Familie des Verstorbenen sein Beileid aus, wie es in einer Mitteilung des Élyséepalasts vom Freitagabend hiess. Der Soldat sei am Freitagmorgen getötet worden. Im Juni hatte er von Macron eine militärische Auszeichnung erhalten.

Die frühere Kolonialmacht Frankreich ist in Westafrika massiv im Einsatz gegen Islamistenmilizen; Mali ist ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel