DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgerkrieg in Äthiopien droht sich auszuweiten

09.11.2021, 05:1009.11.2021, 13:36

Angesichts der Gewalteskalation in Nordäthiopien warnen die Vereinten Nationen vor einem sich ausbreitenden Bürgerkrieg in dem ostafrikanischen Land. «Dass Äthiopien in einen sich ausweitenden Bürgerkrieg versinken könnte, ist nur zu real», sagte die UN-Beauftragte für politische Angelegenheiten, Rosemary DiCarlo, am Montag bei einer Sitzung des UN-Sicherheitsrates. Der Konflikt in der nördlichen Region Tigray habe katastrophale Ausmasse angenommen. «Die Kämpfe bringen die Zukunft des Landes und seiner Bevölkerung sowie die Stabilität der Region am Horn von Afrika in den letzten Tagen in grosse Unsicherheit.»

Äthiopische Regierungssoldaten in der Tigray Region.
Äthiopische Regierungssoldaten in der Tigray Region.Bild: keystone

Der Konflikt zwischen der äthiopischen Regierung und Rebellen der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) währt seit etwa einem Jahr. Mit knapp 115 Millionen Einwohnern ist Äthiopien das Land mit der zweitgrössten Bevölkerung Afrikas. Der Vielvölkerstaat, der lange als Stabilitätsanker der Region galt, droht durch die Kämpfe zu zerfallen, die Zentralregierung ist geschwächt.

Regierungschef und Friedensnobelpreisträger Abiy Ahmed war 2018 an die Macht gekommen mit dem Versprechen, Äthiopien zu reformieren. Er entmachtete die TPLF, die das Land 25 Jahre lang dominiert hatte. Im Herbst 2020 führte die TPLF eigenmächtig Wahlen in ihrer Hochburg Tigray durch und griff kurz danach eine Militärbasis an. Der Regierungschef begann eine brutale Militäroffensive mit der Hilfe des Nachbarlandes Eritrea.

Doch viele hochrangige Offiziere der Armee liefen zur TPLF über, wodurch die Rebellen schnell grosse Erfolge erzielen konnten. Seit Anfang August hat sich der Konflikt von Tigray auf die benachbarten Regionen Afar und Amhara ausgeweitet. Gemeinsam mit Rebellen der Oromo Liberation Army (OLA) rückt die TPLF auf die Hauptstadt Addis Abeba vor. Im gesamtem Land wurde der Ausnahmezustand verhängt.

Regierungschef Abiy steht international stark in der Kritik. Ihm werden Kriegsverbrechen und eine de facto Blockade Tigrays vorgeworfen. Der Konflikt hat den Norden des Landes in eine schwere humanitäre Krise gestürzt. (saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Seit dem Ausbruch des Krieges weiss ich nicht, wo meine Familie ist»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

FDP stimmt Ampel-Koalitionsvertrag zu – Lindner: «Land profitiert»

Die FDP hat den mit SPD und Grünen ausgehandelten Koalitionsvertrag mit grosser Mehrheit angenommen – damit rückt die erste Ampelkoalition auf Bundesebene ein weiteres Stück näher. Bei einem digitalen Parteitag gab es am Sonntag 535 Ja- und 37 Nein-Stimmen sowie 8 Enthaltungen. Die FDP errechnete daraus eine Zustimmung von 92.24 Prozent. Zuvor hatte am Samstag schon ein SPD-Parteitag den Vertrag mit mehr als 98 Prozent angenommen. An diesem Montag wird das Ergebnis der Grünen-Urabstimmung erwartet.

Zur Story