International
Afrika

Kenia hebt Abholzverbot auf, Greenpeace warnt vor katastrophalen Folgen

Kenia hebt Abholzverbot auf – Greenpeace warnt vor katastrophalen Folgen

03.07.2023, 09:0103.07.2023, 13:05
Mehr «International»

Den Bedenken von Umweltschützern zum Trotz: Kenias Präsident William Ruto hat die Aufhebung eines seit fast sechs Jahren geltenden Holzeinschlagverbots in dem Land angekündigt.

Der Schritt sei «längst überfällig» und ziele darauf ab, Arbeitsplätze zu schaffen und neue Wirtschaftsbereiche zu öffnen, die auf Holzprodukte angewiesen sind, sagte der Präsident am Sonntag in Molo, etwa 200 Kilometer nordwestlich von Nairobi.

FILE - Kenya's new president William Ruto arrives to be sworn in to office at a ceremony held at Kasarani stadium in Nairobi, Kenya Tuesday, Sept. 13, 2022. Five people have been killed in a Keny ...
William Ruto im September 2022, als er zum fünften Präsidenten der Republik Kenia gewählt wurde.Bild: keystone

Es sei «Wahnsinn», dass «Bäume in den Wäldern verrotten, während die Menschen nicht genügend Holz haben», fügte Ruto hinzu. Deshalb habe Kenia beschlossen, den Wald fürs Holzfällen freizugeben, erklärte er.

Greenpeace warnt vor katastrophalen Folgen

Ruto, der als einer der Vorreiter im Kampf gegen den Klimawandel auf dem afrikanischen Kontinent gilt, versicherte zugleich, dass die Regierung weiterhin an ihrem Ziel festhalte, in den kommenden zehn Jahren 15 Milliarden Bäume zu pflanzen.

Die Aufhebung des Verbots werde zu einer Wiederbelebung der Sägewerke sowie des Holzhandels führen, sagte Ruto. Die Vorgängerregierung hatte das Verbot 2018 verhängt, um illegalen Holzeinschlag zu verhindern und die Waldfläche in Kenia auf zehn Prozent zu erhöhen.

Laut Greenpeace Afrika könnten katastrophale Folgen für die Umwelt drohen: «Seit die kenianische Regierung vor sechs Jahren das Holzeinschlagsverbot verhängt hat, wurden bedeutende Fortschritte beim Schutz der Wälder und der Bekämpfung der Klimakrise erzielt», erklärte die Organisation. Die Aufhebung des Verbots werde «all unsere harte Arbeit zunichtemachen und die Schleusen für kommerziellen und illegalen Holzeinschlag öffnen, der nur auf Profit angelegt ist».

(dsc/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
1 / 11
Braunalgen verpesten Meere von der Karibik bis nach Afrika
Von wegen weisser Strand und tief blaues Meer: In Cancun, Mexiko, sind die Strände kilometerlang mit Braunalgen bedeckt.
quelle: ap/ap / israel leal
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Der aussichtslose Kampf gegen den Elfenbeinhandel
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6
Zürich macht ernst: Die Limmatstadt will den ESC
Das Stadtzürcher Parlament hat sich für eine ESC-Kandidatur eingesetzt. Es überwies am Mittwoch zwei Vorstösse zum Thema. Der Stadtrat muss nun prüfen, wie er sich für die Kandidatur einsetzen könnte.

Die beiden Postulate unterscheiden sich leicht, wollen aber beide den Eurovision Song Contest 2025 (ESC) in Zürich sehen. «Wir wollen zeigen, dass das Parlament hinter dem Anlass steht», sagte Marco Denoth (SP). Dem Stadtrat, der noch keine Entscheidung gefällt hat, solle der Rücken gestärkt werden.

Zur Story