wechselnd bewölkt
DE | FR
International
Afrika

Mogadischus Bürgermeister lässt Bars teils mit Gewalt schliessen

Bürgermeister von Mogadischu lässt Bars mit Gewalt schliessen

24.04.2023, 13:57
Mehr «International»
Der Bürgermeister von Mogadischu.
Der Bürgermeister von Mogadischu.bild: wikipedia

Der Bürgermeister der somalischen Hauptstadt Mogadischu hat angeordnet, alle Nachtclubs, Bars und Alkohol ausschenkenden Restaurants zu schliessen.

Die neue Richtlinie, die am Samstag in Kraft getreten war, diene der «Sicherheit ... und dem Schutz unserer Kultur», teilte Bürgermeister Yusuf Jimale am Montag mit. Er werde deshalb «negative Gewohnheiten», die die Würde der Bürger und ihre Religion beeinträchtigten, verbieten, so Jimale.

Ein in den sozialen Medien zirkulierendes und vielfach geteiltes Video zeigte, wie der Bürgermeister am Wochenende mit einem langen Stock Gäste aus Lokalen vertrieb und teilweise schlug. Augenzeuge Ali Yare sagte einem Reporter der Deutschen Presse-Agentur vor Ort, er und seine Freunde seien am Samstag von Jimale und seinen Sicherheitskräften in einer Bar verprügelt worden.

Das Video löste Empörung in der Öffentlichkeit aus: Einige Somalier begrüssten den Schritt, während ihn andere als «verantwortungslos» beschrieben.

Somalia am Horn von Afrika ist ein konservatives Land, in dem sich die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung als Muslime identifiziert. Viele islamische Länder haben einen niedrigen Alkoholkonsum. In Mogadischu mit seinen rund 2.5 Millionen Einwohnern existierte bislang jedoch ein reges Nachtleben und eine weitläufige Akzeptanz von Alkoholkonsum. (oee/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Landung von «Odysseus» könnte Goldrausch auf dem Mond auslösen
Die erste Landung einer privaten Raumsonde auf dem Erdtrabanten ist ein Meilenstein in der Raumfahrt. Und sie rückt eine Frage ins Zentrum: Wem gehört der Mond?

Als in der Nacht auf Freitag eine amerikanische Raumsonde sanft auf der Mondoberfläche landete, dürfte sich darüber ein Schweizer besonders gefreut haben. Der Erfolg der Firma Intuitive Machines ist auch ein bisschen das Verdienst von Thomas Zurbuchen. Als ehemaliger Nasa-Forschungsleiter ist der Berner massgeblich für einen Strategiewechsel der US-Raumfahrtbehörde verantwortlich.

Zur Story