International
Afrika

Drei Migranten bei Überfahrt auf die Kanaren ums Leben gekommen

Drei Migranten bei Überfahrt auf die Kanaren ums Leben gekommen

30.10.2023, 19:06
Mehr «International»
epa10949052 A migrant is assisted following the arrival of a group of migrants to the port of Los Cristianos in Tenerife, Canary Islands, Spain, 30 October 2023. A total of 213 migrants were rescued a ...
Ein Migrant wird nach seiner Ankunft auf den Kanaren von medizinischem Personal betreut.Bild: keystone

Bei der Überfahrt eines afrikanischen Migrantenboots mit mehr als 200 Menschen an Bord auf die Kanaren sind mindestens drei Menschen ums Leben gekommen. Zwei Erwachsene seien während der Überfahrt im Atlantik gestorben, ein weiterer kurz nach der Ankunft am Montag auf Teneriffa, teilte der kanarische Rettungsdienst mit. 37 der insgesamt 210 Insassen seien nach ersten Erkenntnissen Minderjährige.

Allein seit Sonntagabend seien auf Teneriffa drei Boote mit insgesamt 389 Flüchtlingen aus afrikanischen Ländern südlich der Sahara angekommen, zum Teil mit Hilfe des spanischen Seerettungsdienstes, hiess es. Viele seien mit Verletzungen oder anderen gesundheitlichen Problemen in Krankenhäuser gebracht worden.

Die Kanaren erleben seit Anfang Oktober eine starke Zunahme der Ankünfte von Booten mit irregulären Migranten. Nach Angaben des spanischen Innenministeriums wurde 2023 bisher ein Anstieg um etwa 80 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum registriert. Demnach kamen dieses Jahr gut 30 000 Flüchtlinge auf dem Atlantik-Archipel an, davon allein rund 15 000 im Oktober. Der bisherige Jahresrekord (2006: 31 678) dürfte 2023 wohl übertroffen werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Wer Amherd unterschätzt, erlebt oft ein blaues Wunder
Die Konferenz zum Frieden in der Ukraine ist eine Herzensangelegenheit für Viola Amherd. Nach zwei Tagen auf dem Bürgenstock ist klar: Der Gipfel ist ein grosser Erfolg für sie.

Sie schüttelte jedem der 100 Delegationschefs und -chefinnen die Hand und hatte für jeden und jede ein freundliches Wort, stellte sich mit ihnen zuerst alleine zum Fotoshooting auf – und dann nochmals gemeinsam mit Ukraine-Präsident Wolodymyr Selenskyj. Dabei war auf dem Gesicht von Bundespräsidentin Viola Amherd jeweils ein scheues, fast verlegenes Lächeln zu sehen.

Zur Story