International
Afrika

Erneuter Luftangriff im Sudan: Mindestens 40 Tote

Erneuter Luftangriff im Sudan: Mindestens 40 Tote

13.09.2023, 21:34
Mehr «International»
die Stadt Kadugli im Sudan.
Seit dem April wird im Sudan gekämpft. (Archivbild)Bild: savethechildren

Im Sudan sind mindestens 40 Menschen bei einem Luftangriff in der westlichen Region Darfur getötet worden. Wie das Gesundheitsministerium des nordostafrikanischen Landes auf Facebook erklärte, wurde am Mittwoch ein Markt in der Stadt Nyala angegriffen. In den vergangenen Tagen hatte es bereits eine Reihe von Angriffen gegeben. Am Wochenende waren bei einem Luftangriff in der Hauptstadt Khartum und in der Stadt Al-Faschir in Darfur mindestens 50 Menschen getötet und mehr als 140 verletzt worden.

Seit dem 15. April kämpft im Sudan die Armee unter De-Facto-Staatschef Abdel Fattah Al-Burhan gegen die paramilitärische Miliz Rapid Support Forces (RSF) seines ehemaligen Vizemachthabers Mohammed Hamdan Daglo. Die Generäle hatten sich 2019 und 2021 gemeinsam an die Macht geputscht und sich später über die Machtteilung zerstritten. Keine der beiden Seiten hat bislang die Oberhand gewinnen können. Millionen Menschen sind geflohen. In der Khartum sowie in Darfur kommt es immer wieder zu schwerer Gewalt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Zürich macht ernst: Die Limmatstadt will den ESC
Das Stadtzürcher Parlament hat sich für eine ESC-Kandidatur eingesetzt. Es überwies am Mittwoch zwei Vorstösse zum Thema. Der Stadtrat muss nun prüfen, wie er sich für die Kandidatur einsetzen könnte.

Die beiden Postulate unterscheiden sich leicht, wollen aber beide den Eurovision Song Contest 2025 (ESC) in Zürich sehen. «Wir wollen zeigen, dass das Parlament hinter dem Anlass steht», sagte Marco Denoth (SP). Dem Stadtrat, der noch keine Entscheidung gefällt hat, solle der Rücken gestärkt werden.

Zur Story