International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

4 Jahre nach den Anschlägen in Tunesien: Lebenslage Haft für 7 Angeklagte 



A man walks inside national Bardo museum, in Tunis March 27, 2015. Tunisia said on Thursday that the attack on the Tunis museum last week was launched by a cell of 23 militants, including an Algerian and Moroccans, with overlapping allegiances to a number of hardline islamist groups. Tunisian Interior Minister Najem Gharsalli said 80 percent of the group had already been arrested over the killing of 20 tourists including Japanese, French and Italians in an attack claimed by the Islamic State group. REUTERS/Zoubeir Souissi

Bei dem Anschlag auf das Bardo-Nationalmuseum in Tunis kamen 2015 22 Menschen ums Leben. Bild: X02856

Fast vier Jahre nach den Anschlägen auf das Bardo-Nationalmuseum in Tunis und den Strand von Sousse hat ein tunesisches Gericht sieben Angeklagte zu lebenslanger Haft verurteilt. Dies teilte die tunesische Staatsanwaltschaft am Samstag mit.

Demnach wurden in den beiden Prozessen zudem Haftstrafen von sechs Monaten bis 16 Jahren gegen weitere Angeklagte verhängt. Die Verfahren gegen 27 weitere Angeklagte wurden allerdings eingestellt.

Bei dem Angriff auf das Bardo-Nationalmuseum in der tunesischen Hauptstadt waren 21 ausländische Touristen und ein Polizist im März 2015 getötet worden. Drei Monate später tötete ein bewaffneter Angreifer vor einem Strandhotel im Badeort Port El Kantaoui bei Sousse 38 Touristen, darunter 30 Briten und zwei Deutsche. Zu beiden Anschlägen bekannte sich die Dschihadistenmiliz «Islamischer Staat» (IS).

Den Angeklagten wurde auf der Grundlage eines im Sommer 2015 verabschiedeten Anti-Terror-Gesetzes der Prozess gemacht. Im Prozess wegen des Anschlags auf das Bardo-Nationalmuseum standen nach Angaben der Staatsanwaltschaft insgesamt 25 Angeklagte vor Gericht, von denen 22 bereits in Untersuchungshaft sassen. Wegen des Anschlags in Sousse standen 26 Angeklagte vor Gericht, von denen 18 in Haft sassen. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Watson - die Weltwoche der SP 09.02.2019 09:45
    Highlight Highlight Wenn man bedenkt, dass in Tunesien die Todesstrafe verhängt werden kann, ist dieses Urteil ein Hohn für die Opfer
    • Ichweissnicht 09.02.2019 12:18
      Highlight Highlight Wann war das letzte mal in Tunesien die Todesstrafe verhängt worden?
    • tzhkuda7 09.02.2019 12:52
      Highlight Highlight Wen man bedenkt das sie es hätten tun können, es aber nicht getan haben, zeigt mir eher, das Tunesien langsam aber sicher auf europäischem Level angekommen ist.
    • JaneSodaBorderless 09.02.2019 14:18
      Highlight Highlight Heisst du in dem Fall die Todesstrafe gut, RR?
    Weitere Antworten anzeigen

Täglich kommen wieder Hunderte von Bootsmigranten übers Mittelmeer

An den Küsten Süditaliens kommen wieder Hunderte Migranten in kleinen Booten an. In Malta nahmen Sicherheitskräfte am Montag 95 Menschen auf, die in Seenot geraten waren. Offizielle Stellen in Valletta bestätigten die Ankunft einer Gruppe. Auf der italienischen Insel Sizilien sind die Lager nach Angaben örtlicher Behörden überbelegt. Von Lampedusa wurden Menschen nach Protesten in andere Orte verlegt, doch der Zustrom dauerte an. Im Juli kamen bisher fast 5280 Migranten in Italien an – …

Artikel lesen
Link zum Artikel