DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 10
Attentat in Tunis
quelle: x02856 / zoubeir souissi
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Tunesien verspricht nach Anschlag «gnadenlosen» Kampf gegen Terror

19.03.2015, 06:0319.03.2015, 08:38

Nach dem blutigen Angriff auf ein Museum in Tunis hat die tunesische Führung einen «gnadenlosen» Kampf gegen den Terror angekündigt. Präsident Béji Caïd Essebsi sagte am Mittwoch, das Land werde «bis zum letzten Atemzug» gegen seine Gegner kämpfen.

«Diese grausamen Minderheiten jagen uns keine Angst ein», sagte der tunesische Staatschef an die Adresse der Angreifer. «Ich möchte, dass das tunesische Volk versteht, dass wir uns in einem Krieg gegen den Terrorismus befinden.» Bewaffnete Angreifer hatten das Museum am Mittwoch gestürmt. 

Nach Angaben der Regierung starben kamen mindestens 21 Menschen ums Leben, unter ihnen 17 Touristen. Die Opfer stammten aus Polen, Italien, Spanien und Tunesien und womöglich aus Deutschland. Auch zwei Angreifer wurden getötet. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt, Essebsi besuchte einige der Verwundeten im Spital. Die Behörden suchen nach Beteiligten und Hintermännern.

Laut Regierungschef Habib Essid waren die Angreifer in Militäruniformen gekleidet und mit Kalaschnikows bewaffnet. Sie eröffneten demnach das Feuer auf die Touristen, während diese aus ihren Bussen stiegen, und jagten ihnen dann in das Innere des Gebäudes hinterher. Dieses liegt direkt neben dem Parlament. (feb/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Rechtsextremisten planten Sturm auf den Elysée-Palast in Paris
Mit einem Angriff auf Parlament, Fernsehen und den Präsidenten-Palast wollten Rechtsextremisten einen Staatsstreich auslösen. Der Rädelsführer ist in Haft.

Terrorismus – das war für die Franzosen bisher gleichbedeutend mit Islamismus und Banlieue-Jihad. Jetzt zeigt sich allerdings, dass auch Rechtsextremisten in grossem Umfang Anschläge planen. Die Polizei ermittelt insbesondere gegen einen aus Malaysia abgeschobenen Royalisten und Drahtzieher namens Rémy Daillet-Wiedemann wegen «Bildung einer terroristischer Vereinigung».

Zur Story