DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigerias Präsident befiehlt: Feuer frei auf AK-47-Träger

12.03.2021, 07:2212.03.2021, 15:50

Im Kampf gegen terroristische Banden hat Nigerias Präsident Muhammadu Buhari einen Schiessbefehl auf alle illegalen Träger von Kalaschnikow-Sturmgewehren erteilt.

Buharis Sprecher Femi Adesina erklärte am Donnerstag, deren Verwendung sei lediglich dem Sicherheitspersonal des westafrikanischen Landes gestattet. Der bevölkerungsreichste Staat Afrikas wird zur Zeit von einer Welle von Kindesentführungen nach Überfällen auf Schulen erschüttert. Die automatischen Sturmgewehre mit der offiziellen Bezeichnung AK-47 gelten dabei als Standardwaffe der Banden.

Nigerias Präsident Muhammadu Buhari hat einen Schiessbefehl auf alle illegalen Träger von Kalaschnikow-Sturmgewehren erteilt.
Nigerias Präsident Muhammadu Buhari hat einen Schiessbefehl auf alle illegalen Träger von Kalaschnikow-Sturmgewehren erteilt.
Bild: keystone

«Wir haben seit einigen Jahren unsere Grenzen geschlossen, aber die täglich eingehenden Geheimdienstberichte belegen, dass denjenigen, die hinter den Entführungen und den Morden stehen, noch immer nicht die Waffen und die Munition ausgehen», sagte er. Als wahrscheinlich gilt, dass sie aus Nordafrika ins Land gelangen. Bei einem früheren Sicherheitstreffen in der Zamfara-Region wurde die Zahl der Banden-Mitglieder auf um die 30'000 geschätzt, während das Militär auf knapp 10'000 Soldaten kommt.

Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram sowie Splittergruppen und auch kriminelle Banden terrorisieren seit Jahren Nordnigerias Bevölkerung mit Massenentführungen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Mit kleidertragenden Männer gegen Homophobie

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Tote auf der Fluchtroute von Westafrika zu Kanarischen Inseln

Auf dem Weg von Westafrika zu den zu Spanien gehörenden Kanarischen Inseln sind nach Angaben der UN-Organisation für Migration (IOM) in diesem Jahr bis Ende August schon mindestens 785 Menschen ums Leben gekommen.

Das seien mehr als doppelt so viele Todesopfer wie im gleichen Zeitraum des vergangenen Jahres. Zudem gebe es sicher eine grosse Dunkelzimmer, teilte der Direktor des in Berlin ansässigen IOM-Analysezentrums für Migration, Frank Laczko, am Freitag mit.

Immer wieder entdeckten Fischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel