DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Äthiopische Regierung: Eritrea zieht Truppen aus Tigray ab



Members of the Tigrayan-Ethiopian community protest against the conflict in the Ethiopia's Tigray region, outside the European Union offices in Pretoria, South Africa, Thursday, March 25, 2021. (AP Photo/Themba Hadebe)

Bild: keystone

Eritrea hat nach Angaben der äthiopischen Regierung im Tigray-Konflikt mit dem Abzug seiner Truppen begonnen. In einer am Samstagabend verbreiteten Erklärung des äthiopischen Aussenministerium heisst es: «Wie vergangene Woche angekündigt haben die eritreischen Truppen – die nach einer Provokation durch die TPLF die Grenzen überschritten hatten – nun mit dem Abzug begonnen.» Die Regierung in Addis Abeba reagiert in der Mitteilung kritisch auf eine gemeinsame Erklärung der G7-Aussenminister und der EU, die sich am Freitag besorgt über die Menschenrechtslage in Tigray geäussert hatten. Die Hilfe der internationalen Gemeinschaft sei demnach viel zu gering, obwohl Äthiopiens Regierung ihre Zusagen eingehalten habe.

Die Regierung in Addis Abeba hatte im November eine Militäroffensive gegen die Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) im Norden Äthiopiens begonnen, die bis dahin in der gleichnamigen Region an der Macht war. Hintergrund waren jahrelange Spannungen zwischen der TPLF und der Zentralregierung. Der Konflikt hat Hunderttausende Menschen in die Flucht getrieben und grosse Zerstörung angerichtet. Äthiopien hatte lange bestritten, dass eritreische Truppen in Tigray präsent waren.

Weiter heisst es in der Erklärung: «Es ist der internationalen Gemeinschaft hinreichend klar gemacht worden, dass Äthiopiens Regierung ihr Bestes versucht hat, um den mehr als 4,2 Millionen Menschen zu helfen, während die Versorgung durch die internationalen Partner weit unterhalb einem Drittel dessen liegt, was benötigt wird.» Mittlerweile gebe es ungehinderten Zugang für humanitäre Helfer und internationale Medien in Tigray, zudem beginne die Untersuchung der Vorwürfe von Menschenrechtsverletzungen bald. Die G7-Erklärung habe daher die von Äthiopien unternommenen Schritte nicht korrekt berücksichtigt. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Folter in Eritrea

«Seit dem Ausbruch des Krieges weiss ich nicht, wo meine Familie ist»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sektenblog

Kein österlicher Frieden – warum die Christen an den Juden verzweifeln

Für die protestantische Kirche und viele Freikirchen sind Ostern das wichtigste sakrale Ereignis des Kalenderjahres. Die Kreuzigung von Jesus am Karfreitag und seine Auferstehung am Ostersonntag gehören zur Schlüsselstelle in ihrer Heilsgeschichte.

Jesus hat mit seinem Tod das Leid auf sich genommen, um uns Menschen zu erlösen. Der fleischgewordenen Sohn Gottes, erfüllt also für die Christen eine ähnlich wichtige religiöse Funktion wie Gott Vater.

Die symbolträchtige Geschichte von der …

Artikel lesen
Link zum Artikel