International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mindestens 73 Tote bei Explosion eines Tanklastwagens in Mosambik



Bei der Explosion eines verunglückten Tanklastwagens in Mosambik sind am Donnerstag mindestens 73 Menschen getötet worden. Das Unglück ereignete sich in dem kleinen Ort Caphiridzange in der westlichen Provinz Tete. Viele weitere Menschen erlitten Brandverletzungen.

Ersten Ermittlungen zufolge liess die Hitze den Lastwagen in Flammen aufgehen, hiess es in einer Erklärung der Regierung. Die Menschen hätten versucht, sich Treibstoff von dem Tanklastwagen zu holen.

Das Fahrzeug sei auf dem Weg von der Hafenstadt Beira nach Malawi gewesen und dann an der Grenze zu dem Nachbarland verunglückt. Mosambik ist eines der ärmsten Länder der Erde und leidet unter durch Dürren verursachte Lebensmittelknappheit. (sda/afp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Systematisch Menschen getötet: So sollen eritreische Soldaten in Äthiopien gewütet haben

Im Äthiopienkrieg haben Truppen aus dem benachbarten Eritrea Menschenrechtlern zufolge systematisch Hunderte Menschen getötet. Zu dem zweitägigen Massaker sei es in der Stadt Axum in der Region Tigray Ende November gekommen, teilte Amnesty International am Freitag mit. Augenzeugen berichteten demnach, dass Bewohner der Stadt getötet, Häuser willkürlich beschossen und Gebäude geplündert worden seien.

Während der Offensive zur Einnahme Axums hätten äthiopische und eritreische Truppen etliche …

Artikel lesen
Link zum Artikel