International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescue workers search for residents feared trapped in the rubble of a six-storey building that collapsed after days of heavy rain in Nairobi, Kenya, May 1, 2016. REUTERS/Thomas Mukoya     TPX IMAGES OF THE DAY

Nairobi: Retter suchen in den Trümmern eines eingestürzten Gebäudes nach Überlebenden. Bild: THOMAS MUKOYA/REUTERS

Mindestens 19 Tote bei schwerem Unwetter in Kenia

Heftiger Regen und Überschwemmungen haben in der kenianischen Hauptstadt Nairobi mindestens 19 Menschen in den Tod gerissen. Allein beim Einsturz eines sechsstöckigen Wohnhauses am Freitagabend starben zwölf Menschen, wie die Regierung am Samstag mitteilte.



Präsident Uhuru Kenyatta besuchte den Ort der Tragödie am Samstag und ermutigte die Retter zur weiteren Suche nach Vermissten. Er ordnete die Festnahme des Eigentümers und der Ingenieure und Architekten des Hauses an, weil diese gegen die Bauauflagen verstossen hätten. Die Bauaufsicht habe die Räumung des Gebäudes angeordnet. Die Anordnung sei jedoch nicht befolgt worden.

Bis Samstagmorgen wurden dutzende Menschen aus den Trümmern gerettet. Nach Angaben der Regierung wurden mehr als 120 Überlebende in Spitäler gebracht. 80 von ihnen wurden bereits am Samstag wieder entlassen. Laut dem Roten Kreuz wurden 50 Menschen vermisst. Es war aber unklar, ob sie sich zum Zeitpunkt des Unglücks im Gebäude aufhielten.

Ein Überlebender wurde am Samstag nach zehn Stunden gerettet, teilte das Rote Kreuz mit. In dem zwei Jahre alten Wohngebäude hatten 150 Familien gelebt. Zwei Nachbargebäude wurden als gefährdet eingestuft und evakuiert.

Mehrere Stadtteile überflutet

In Kenia waren zuvor die heftigsten Niederschläge seit Beginn der Regenzeit niedergegangen. Mehrere Stadtteile Nairobis waren überflutet. Im Zusammenhang mit dem Unwetter kamen nach Polizeiangaben ausser bei dem Hauseinsturz mindestens sieben weitere Menschen ums Leben.

Zwei Menschen seien in ihren Fahrzeugen von den Wassermassen mitgerissen worden, auch ein weiterer Mensch ertrank. Vier Menschen seien durch einstürzende Mauern ums Leben gekommen.

Der Einsturz des Wohnhauses ereignete sich in dem dicht besiedelten Armenviertel Huruma. In den vergangenen Jahren stürzten in Kenia immer wieder Gebäude ein. Das ostafrikanische Land erlebt derzeit einen Bauboom. Viele Gebäude werden dabei auf die Schnelle errichtet, und nicht immer wird auf geeignetes Material und auf eine gründliche Bauweise geachtet.

Der Immobilienboom hat vor allem Nairobi erfasst. Durch die immer grösser werdende Mittelschicht stieg die Nachfrage nach Wohn- und Bürogebäuden, die Immobilienpreise explodieren. (wst/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweiz kompensiert jetzt Teile ihres CO2-Austosses in Ghana

Die Schweiz und Ghana haben an einer Videokonferenz in der ghanaischen Hauptstadt Accra ein Klimaschutz-Abkommen unterzeichnet. Dies ermöglicht es der Schweiz, CO2-Emissionen über Klimaschutz-Projekte im afrikanischen Staat zu kompensieren. Es handelt sich um das weltweit zweite Abkommen dieser Art unter dem Klimaübereinkommen von Paris.

Für Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga nimmt die Schweiz mit dem Abkommen ihre Verantwortung in der internationalen Klimapolitik wahr, wie das Departements …

Artikel lesen
Link zum Artikel