International
Afrika

Sudan: Demonstrierende sterben bei Domo für Demokratie

Sie forderten Demokratie für den Sudan – jetzt sind mindestens neun Demonstrierende tot

01.07.2022, 13:4901.07.2022, 13:57
Mehr «International»

Im Sudan sind bei Demonstrationen gegen die Regierungsbeteiligung des Militärs nach Angaben einer Ärzte-Organisation mindestens neun Menschen durch den Einsatz von scharfer Munition getötet worden.

Hunderte friedliche Demonstranten seien am Donnerstag in der Hauptstadt Khartum auf die Strasse gegangen, um Demokratie zu fordern und dabei teilweise von Sicherheitskräften schwer verletzt worden, teilte das sudanesische Ärzte-Komitee am Freitag mit. Hunderte Protestler zogen am Freitag in Richtung Präsidentenpalast um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, hiess es.

Sudanese anti-military protesters march in demonstrations in the capital of Sudan, Khartoum, on Thursday, June 30, 2022. A Sudanese medical group says at least seven people were killed on Thursday in  ...
Demonstrierende in Khartoum am 30. Juni 2022.Bild: keystone
Sudanese women chant slogans protesting security forces
Demonstrierende in Khartoum am 30. Juni 2022.Bild: keystone

Vergangenen Oktober übernahm das Militär in dem Land mit 44 Millionen Einwohnern die Macht. Anfang Januar trat der zivile Regierungschef Abdullah Hamdok, der gemeinsam mit Vertretern des Militärs das Land regierte, zurück.

Gegen die fortdauernde Regierungsbeteiligung des Militärs, dem schwere Menschenrechtsverstösse und Korruption vorgeworfen werden, kommt es immer wieder zu blutigen Strassenprotesten. Nach Angaben des Ärzte-Komitees sind seit Januar 112 Demonstranten ums Leben gekommen.

Der ostafrikanische Sudan wurde fast 30 Jahre lang vom islamistischen Präsidenten Omar al-Baschir mit harter Hand regiert. Der Langzeit-Machthaber wurde im April 2019 durch monatelange Massenproteste und einen Militärputsch aus dem Amt getrieben.

Daraufhin einigten sich das Militär und die zivile Opposition auf eine Übergangsregierung, die den Weg zu demokratischen Wahlen ebnen sollte. Es waren umfangreiche Wirtschaftsreformen geplant, durch die das Militär erhebliche ökonomische Verluste hinnehmen müsste. Für das Militär war es auch ein Ärgernis, dass Hamdok die Aufarbeitung von Menschenrechtsverstössen vorangetrieben hat.

(yam/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Massenproteste im Sudan: Präsident al-Baschir verhaftet
1 / 14
Massenproteste im Sudan: Präsident al-Baschir verhaftet
Ein Bild steht für den Widerstand gegen Langzeit-Diktator Omar al-Baschir. Die 22-jährige Alaa Salah peitscht die Demonstranten an.
quelle: lana haroun/@lana_hago
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Malen und Dichten für den Frieden
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Wende gegen Putin ist möglich – was die US-Milliarden für die Ukraine bewirken
Der Ukraine-Durchbruch in Washington lässt die Verbündeten aufatmen. Doch im schlimmsten Fall sind jetzt nur ein paar Monate gewonnen. Die grössten Aufgaben stehen noch bevor.

Mitten in Las Vegas erreicht Metin Hakverdi die Erlösung aus Washington. Die Push-Nachrichten prasseln nur so ein auf dem Smartphone des SPD-Bundestagsabgeordneten der SPD. «Das Repräsentantenhaus stimmt der Unterstützung der Ukraine, Israels und Taiwans in Höhe von 95 Milliarden US-Dollar nachdrücklich zu, nachdem Sprecher Mike Johnson parteiübergreifende Unterstützung mobilisiert hatte», lautet die Eilmeldung der «New York Times». Endlich ist es geschafft. Nach Monaten der Blockade durch Trumps Republikaner geben die US-Abgeordneten die Hilfspakete frei. 61 Milliarden Dollar gehen an die Ukraine.

Zur Story