International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News aus der Tierwelt: Berggorilla-Population steigt auf über 1000 Exemplare



In this photo taken on Thursday, June 23, 2005, Guhonda, a male adult mountain gorilla, in the Volcanos National Park in Rwanda.Gorillas in central Africa are in danger from illegal logging, mining and from hunters who are killing great apes for meat, a joint report from the U.N. and Interpol released Wednesday said.   A previous report in 2002 estimated that only 10 percent of gorillas would remain by 2030. The author of the 2002 report and of the newly released one said that estimate now appears too optimistic.

Der Berggorilla Guhonda im Volcanos National Park in Ruanda. Bild: AP

Die Zahl der stark gefährdeten Berggorillas ist wieder gestiegen: In der Demokratischen Republik Kongo und in Uganda wurden bei einer neuen Erhebung 1063 Tiere gezählt, wie der Umweltverband WWF am Montag mitteilte.

In zwei länderübergreifenden Schutzgebieten, dem Bwindi-Impenetrable-Nationalpark und dem Sarambwe-Naturreservat, nahm die Population der seltenen Menschenaffen demnach von 400 im Jahr 2011 auf nun 459 Tiere zu, was einem Zuwachs von fast 15 Prozent entspricht.

Zusammen mit der zweiten Population im Virunga-Nationalpark im Grenzgebiet der Demokratischen Republik Kongo, Ruandas und Ugandas, wo den Angaben zufolge 604 Tiere zu Hause sind, gibt es insgesamt 1063 Tiere.

FILE - In this Wednesday July 30, 2014, file photo, a baby gorilla plays in the trees in the Virunga National Park  near Rumangabo, some 60 kms (40 miles) north of Goma, eastern Congo. Virunga National Park is where virtually every rebellion in eastern Congo in the past 30 years has started, and its endangered mountain gorillas, are facing increasing threats. The film about Virunga National Park, a UNESCO World Heritage site in eastern Congo, brings action and suspense to the nature genre. A nominee for best documentary feature, whose executive producer is Leonardo DiCaprio, is getting high-profile attention ahead of the Feb. 22 Oscar awards in Hollywood. Former U.S. President Bill Clinton attended a recent screening of “Virunga” in New York. Primatologist Jane Goodall described it as a “wake-up call.” (AP Photo/Jerome Delay, File)

Ein Baby-Gorilla im Virunga Nationalpark im Kongo. Bild: AP/AP

«Die Berggorillas blicken heute in eine deutlich hellere Zukunft als noch vor zehn Jahren», erklärte der Artenschutz-Experte vom WWF Deutschland, Arnulf Köhncke. Das sei ein grosser Erfolg für den Naturschutz und mache Hoffnung. «Es zeigt sich, dass wir auch Arten noch retten können, wenn sie schon am Abgrund stehen», erklärte Köhncke.

Die Erhebung zeigt nach Angaben des WWF aber auch, dass die Bedrohung durch illegale menschliche Aktivitäten nicht abgenommen hat. So fanden die Forscherteams während der Erhebungen 88 Schlingfallen aus Draht. Auch deshalb könne trotz der guten Nachrichten noch keine Entwarnung gegeben werden.

«Die Zahl der Berggorillas ist nach wie vor äusserst gering und sie leben in einer politisch instabilen Region. Ein Wiederaufflammen der Wilderei, die Zerstörung ihres Lebensraumes oder der Ausbruch eines Krankheitserregers kann sie schnell wieder an den Rand des Aussterbens bringen», erklärte Köhncke. «Die Bedrohung bleibt bestehen.» (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Bedrohte Primaten

Die Gorillapopulation hat eine Zukunft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Boogie 17.12.2019 09:30
    Highlight Highlight Gute Nachrichten allerdings ist es zu früh um aufzuatmen. Das Problem ist der Aufbau der Population dauert Jahre, ausgerottet werden könnten die Tiere jedoch innert Wochen, falls sich die Situation im Kongo wieder ändert.
  • Rethinking 16.12.2019 20:23
    Highlight Highlight Ich habe einen Bürojob und bin täglich mit sinnlosen Entscheidungen aus der Geschäftsleitung (hauptsächlich Blender und Narzissten) konfrontiert...

    Kann ich mich irgendwo zu Wildtierbeobachtung und Schutz melden?
  • Raembe 16.12.2019 19:05
    Highlight Highlight Immer weiter schön pimpern liebe Gorillas, damit ihr uns noch lange erhalten bleibt.
  • Bratansauce 16.12.2019 17:40
    Highlight Highlight Nachdem ich die Virunga-Doku gesehen habe sind das wirklich gute News!
  • KOHL 16.12.2019 17:10
    Highlight Highlight Läge die Population im Wallis: "Geil, es sind schon wieder viel zu viele, los abknallen, sofort!!!"
  • Martel 16.12.2019 17:00
    Highlight Highlight Juhuuu dann können sie bald wieder abgeknallt werden....
  • swisskiss 16.12.2019 16:42
    Highlight Highlight Hat den Trump jr. schon auf der Abschussliste? Sonst einfach mal prophylaktisch Einen weg zählen.

Frachter vor Mauritius verliert Öl – Umweltkatastrophe droht

Der Küste des Urlaubsparadieses Mauritius droht eine Umweltkatastrophe. Ein Frachter sei vor rund zwei Wochen vor dem Inselstaat auf Grund gelaufen und verliere nun Öl, sagte die Exekutivdirektorin der Mauritian Wildlife Foundation, Deborah de Chazal, am Freitag der Deutschen Presse-Agentur.

Bislang sei rund ein Viertel der 4000 Tonnen Öl ausgelaufen. Man befürchte eine Umweltkatastrophe, sagte sie. «Wir sind sehr besorgt über die Auswirkungen des Ölaustritts auf Meeres- und andere Ökosysteme.»

Es …

Artikel lesen
Link zum Artikel