International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Westafrika fordert von der EU 50 Millionen Euro für Eingreiftruppe



Mehrere westafrikanische Länder fordern 50 Millionen Euro von der Europäischen Union (EU), um eine multinationale Truppe im Kampf gegen militante Islamisten-Gruppen in der Region auf die Beine zu stellen. Hinter dem Hilferuf stehen die Länder Tschad, Niger, Burkina Faso, Mali und Mauretanien.

Die Länder würden die EU um finanzielle Unterstützung für Aufbau und Unterhalt der Eingreiftruppe bitten, sagte der malische Militärchef am Samstag in Bamako bei einem Treffen mit seinen Kollegen aus den sogenannten G5-Staaten, EU-Diplomaten und Offizieren der französischen Anti-Terror-Operation Barkhane. Die G5-Aussenminister wollen am Sonntag zu Beratungen zusammenkommen.

Länderübergreifende Bedrohung

Die Sahel-Region wurde in den vergangenen Jahren zunehmend zu einem Operationsgebiet von dschihadistischen Gruppen wie Al-Kaida und Islamischer Staat (IS). Im vergangenen Jahr schlugen die G5-Staaten den Aufbau einer multinationalen Eingreiftruppe vor, um die länderübergreifende Bedrohung anzugehen.

Einheiten von je 100 gut ausgebildeten Soldaten sollten direkt in Dschihadisten-Gebieten stationiert werden, um rasch auf Gefahren reagieren zu können. Die Umsetzung des Plans lässt allerdings unter anderem wegen finanzieller Probleme auf sich warten.

Europäische Staaten wie Deutschland und Frankreich befürchten, dass die Extremisten auch für Europa zur Bedrohung werden könnten, wenn sie vor Ort nicht gestoppt werden. Frankreich betreibt daher mit etwa 4000 Soldaten in den fünf Staaten die Anti-Terror-Operation Barkhane.

2013 hatten französische Truppen in dem Land interveniert und den Vormarsch militanter Islamisten vom Norden aus in Richtung der Hauptstadt Bamako gestoppt.

(dsc/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mantarochen 04.06.2017 13:28
    Highlight Highlight Nun Europa ist mitschuldig an dem ganzen Chaos mit der IS. Keine Grenzkontrollen, unkontrolliertes Aufnehmen von Flüchtlingen, Untertauchen lassen von Scheinflüchtlingen, die vom IS zur Rekrutierung geschickt wurden usw.

    Da können sie auch mal ein wenig Geld locker machen, besonders Deutschland. Davon ausgenommen mal Italien, die können sie ja schlecht ertrinken lassen vor der Küste.

  • Wolf2000 03.06.2017 18:40
    Highlight Highlight Stürzt eure Machthaber. Baut euer Land auf. Und schützt eure Familien. Aber sich in ein gemachtes Nest setzen?!?

Schwere Gefechte nach IS-Grossangriff auf Gefängnis in Afghanistan

Einen Tag nach der Tötung eines hochrangigen Anführers der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) durch Spezialkräfte haben IS-Kämpfer am Sonntag einem Grossangriff auf ein Gefängnis in Afghanistan begonnen. Am Montag gingen die Kämpfe unvermindert weiter.

Mindestens 24 Menschen seien bei dem Angriff in Dschalalabad, der Hauptstadt der Provinz Nangarhar, getötet und 43 weitere verwundet worden, teilte ein Provinzsprecher am Montag mit. Unter den Opfern seien Zivilisten, Gefängnisinsassen und …

Artikel lesen
Link zum Artikel