DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Some of more than 30,000 people who flocked into Leer town, South Sudan, to receive food from the International Committee of the Red Cross on Tuesday, Dec. 15, 2015. The food distribution was the first to take place in Leer since July, and the area is experiencing famine conditions. Tuesday marks the 2 year anniversary of South Sudan's civil war. (AP Photo/Jason Patinkin)

Warten auf die Essensausgabe: Flüchtlinge im Südsudan.
Bild: Jason Patinkin/AP/KEYSTONE

Zehntausende auf der Flucht: Im Südsudan toben heftige Kämpfe 



In der westsudanesischen Region Darfur sind seit Mitte Januar mindestens 38'000 Menschen vor heftigen Kämpfen geflohen. Dies sei die höchste Zahl Binnenflüchtlinge infolge neuer Kampfhandlungen seit einem Jahrzehnt, sagte am Montag eine Sprecherin der Vereinten Nationen in Khartum, Samantha Newport.

Rund 90 Prozent der Flüchtlinge sind demnach Frauen und Kinder. Die meisten von ihnen hätten nahe des UNO-Militärstützpunkts bei Sortony im Norden Darfurs Zuflucht gesucht.

Die UNO befürchten, dass südlich der abgeschiedenen Bergregion Jebel Marra, wo die jüngsten Kämpfe stattfanden, bis zu 50'000 weitere Menschen auf der Flucht sind.

Im Westen des Landes werden 50'000 weitere Flüchtlinge vermutet.  
karte: google maps

In Jebel Marra kommt es nach UNO-Angaben seit Wochen zu bewaffneten Auseinandersetzungen zwischen der Sudanesischen Befreiungsarmee (SLA) und Regierungstruppen.

In Darfur kämpfen Rebellen seit 2003 gegen die Regierung, der sie die Unterdrückung der nicht-arabischen Bevölkerung vorwerfen. Dem Konflikt sollen bereits 300'000 Menschen zum Opfer gefallen sein.

Der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag hat wegen der Kämpfe in Darfur Haftbefehl gegen den sudanesischen Präsidenten Omar Hassan al-Baschir erlassen. Ihm werden Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorgeworfen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sensationsfund! Archäologen finden bislang grösste verlorene Stadt in Ägypten

Eigentlich waren die Archäologen auf der Suche nach dem Totentempel von Pharao Tutanchamun. Stattdessen fanden sie im ägyptischen Luxor nun eine 3000 Jahre alte Stadt.

Es handele sich um die grösste antike Stadt, die jemals in Ägypten gefunden wurde, erklärte der Leiter der Mission, Sahi Hauass, in einer Mitteilung.

«Die Entdeckung dieser verlorenen Stadt ist die zweitwichtigste archäologische Entdeckung seit dem Grab von Tutanchamun», sagte die Professorin für Ägyptologie an der Johns …

Artikel lesen
Link zum Artikel