DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: Keystone/watson
Analyse

Kamala Harris wird Ölgötz Mike Pence zerstören

Joe Biden hat klug gewählt: Die Senatorin aus Kalifornien ist die richtige Partnerin, um das Weisse Haus zu erobern.
12.08.2020, 13:3013.08.2020, 07:41

Wer den Höhepunkt der US-Wahlen nicht verpassen will, der sollte den 7. Oktober dick in seiner Agenda anstreichen. Dann werden zwar nicht Joe Biden und Donald Trump gegeneinander zu einem TV-Duell antreten. Die Klingen kreuzen werden vielmehr Kamala Harris und Mike Pence.

Das Duell der beiden Vize verspricht spannender zu werden als die drei der beiden Alphatiere. Dabei besteht über den Ausgang kaum Zweifel: «Harris wird Pence zerstören», sagt etwa der bekannte Publizist Kurt Andersen am TV-Sender MSNBC. «Es wird brutal werden.»

Hat Rockstar-Ausstrahlung: Kamala Harris.
Hat Rockstar-Ausstrahlung: Kamala Harris.
Bild: keystone

Der Kontrast der beiden Politiker, die um den Posten eines amerikanischen Vize-Präsidenten kämpfen, könnte grösser nicht sein. Im Alter von 55 Jahren ist Kamala Harris relativ jung. Sie ist schwarz und sie ist extravertiert. Mike Pence hingegen ist weiss, konventionell und schrecklich langweilig.

Frank Bruni, Kolumnist bei der «New York Times», malt sich denn auch das Duell bereits wie folgt aus:

«Unter ihrem Blick muss Pence einen rassistischen und sexistischen Präsidenten verteidigen. Während er hilflos in die Kamera blickt, wird Harris ausführen, wie sich dieser Rassismus und Sexismus für eine schwarze Frau anfühlt. Das wird mehr sein als ein Zusammenprall von unterschiedlichen Perspektiven und Philosophien. Es wird ein ausserordentlicher Zusammenprall verschiedener Lebenserfahrungen sein.»

Kamala Harris passt perfekt in die Wahlstrategie von Joe Biden. Diese zielt darauf ab, die Unterschiede zu Trump überdeutlich herauszuschaffen. Der demokratische Herausforderer hat stets eine Maske auf, vermeidet grosse Ansammlungen von Menschen und spricht den Menschen in Zeiten von Corona Trost zu.

Stets einen Schritt hinter seinem Herrn: Vize Mike Pence.
Stets einen Schritt hinter seinem Herrn: Vize Mike Pence.
Bild: keystone

Der Präsident zeigt sich derweil demonstrativ maskenlos in einer Traube von Anhängern, will möglichst rasch wieder eine seiner geliebten Rallys durchführen und überschüttet seine Gegner mit Hass und Spott.

Mit der Wahl von Harris hat Biden diese Übung in Kontrasten perfektioniert. Hier die selbstständige Harris, die den ehemaligen Vize-Präsidenten in den Vorwahl-Duellen noch hart kritisiert hatte. Dort der blasse Ölgötze Pence, der stets im Schatten des Präsidenten steht, meist sowohl wort- als auch kritiklos.

Harris hat sich zuerst als Staatsanwältin, danach als Justizministerin im Bundesstaat Kalifornien einen Namen geschaffen. Dabei hat sie gezeigt, wie sie mit ihrem scharfen Verstand ihre Gegner unerbittlich in die Enge treiben kann. Biden hat dies am eigenen Leib erfahren, aber auch prominente Republikaner wie der ehemalige Justizminister Jeff Sessions, dessen Nachfolger William Barr oder der Oberste Richter Brett Kavanaugh.

Joe Biden macht Kamala Harris zu seiner Vizepräsidentin

Video: watson

Obwohl sie erst seit vier Jahren im US-Senat sitzt, ist Harris eine nationale Grösse mit Rockstar-Status geworden. Das Trump-Lager und Fox News werden sich alle Mühe geben, sie als durchgeknallte Linke darzustellen. Es wird ihnen kaum gelingen. Sowohl als Staatsanwältin wie auch als Justizministerin hat sich Harris einen Ruf als pragmatische Politikerin erworben. Zudem besitzt sie beste Beziehungen zur Wirtschaft.

Der einzige Makel von Harris besteht darin, dass sie aus dem falschen Staat kommt. Kalifornien würde Biden mit einem Esel als Partner gewinnen, darüber besteht kein Zweifel. Diesen Makel macht sie mehr als wett mit ihrem Geschlecht und ihrer Hautfarbe: Als schwarze Frau spricht sie genau die Wählerschaft an, welche die Wahlen im November entscheiden könnte.

Schwarze Frauen haben denn auch begeistert auf die Wahl von Harris reagiert. So erklärt etwa die altgediente demokratische Wahlkämpferin Leah Daughtry in der «New York Times»: «Manchmal lösen sichere Lösungen wie Harris wenig Begeisterung aus – aber diese Wahl ist berauschend. Sie steht für die schwarzen Frauen. Wir sind dabei.»

Ergänzen sich pefekt: Joe Biden und Kamala Harris.
Ergänzen sich pefekt: Joe Biden und Kamala Harris.
Bild: keystone

Letztlich ist Harris für Biden die logische Wahl, nicht nur, weil sie mit seinem geliebten und verstorbenen Sohn Beau – er war Justizminister im Bundesstaat Delaware und hat mit Harris zusammengearbeitet – bestens ausgekommen ist. Sie hat Regierungserfahrung, sie kennt Washington und sie ist national bekannt.

Biden hat damit auch bewiesen, dass er hat, was es für das Weisse Haus braucht. Dan Balz drückt es in der «Washington Post» wie folgt aus:

«Indem er Harris gewählt hat, hat Biden demonstriert, dass er bereit ist zu tun, was nötig ist, um die Wahlen zu gewinnen. Dass Biden sich überwunden hat, die Verletzungen aus den Debatten der Primärwahlen zugunsten des grossen Ziels zu überwinden, sagt viel über seinen Charakter und seine Ambitionen als Präsident aus.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder

1 / 8
Fünf der acht letzten US-Präsidenten waren Linkshänder
quelle: polaris
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn sogar Fox News Trump attackiert...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schlechtes Blut – oder der grösste Betrug im Silicon Valley

Mit ihrem angeblichen Blutanalysegadget hat Elizabeth Holmes alle getäuscht: Rupert Murdoch, Henry Kissinger und auch Jim Mattis. Jetzt hat der Prozess gegen die mutmasslich grösste Betrügerin des Silicon Valleys begonnen.

«Fake it until you make it» (Täusch etwas vor, bis es funktioniert) ist ein beliebtes Motto in der Start-up-Szene des Silicon Valley. Viele technische Sensationen werden mit üblen Kinderkrankheiten und grossspurigen Versprechen auf den Markt geworfen. Meist verschwinden diese Heilsbringer jedoch genau so schnell, wie sie aufgetaucht sind.

Nicht so bei Elizabeth Holmes. Sie beherrschte das Täuschungsspiel perfekt. Die Gründerin eines Unternehmens namens Theranos steht im Mittelpunkt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel