DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump and first lady Melania Trump watch as a U.S. Army carry team moves a transfer case containing the remains of Chief Warrant Officer 2 David C. Knadle, of Tarrant, Texas, Thursday, Nov. 21, 2019, at Dover Air Force Base, Del. According to the Department of Defense, Knadle died in Afghanistan when his helicopter crashed while providing security for troops on the ground in eastern Logar Province. (AP Photo/ Evan Vucci)
Donald Trump

Donald Trump salutiert einem in Afghanistan gefallenen US-Soldaten. Bild: AP

Analyse

Jetzt ist auch Donald Trump ein Kriegs-Präsident

Donald Trump wollte die «lächerlichen Kriege» beenden und die US-Soldaten nach Hause holen. Nun sorgt der US-Präsident mit der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani selber für akute Kriegsgefahr.



Viel Gutes lässt sich nicht sagen über Donald Trump. Einen Punkt aber anerkennen selbst viele seiner Kritiker: Der US-Präsident hält sich beim Einsatz der US-Streitkräfte zurück. Er folgt dabei seinen eigenen isolationistischen Reflexen ebenso wie den Wünschen seiner Hardcore-Fans, die nach den Kriegen in Afghanistan und Irak genug haben von den kostspieligen Abenteuern im Ausland.

«Es ist Zeit, aus diesen lächerlichen endlosen Kriegen auszusteigen», twitterte Trump nach seinem Verrat an den syrischen Kurden im Oktober. Und im letzten Sommer stoppte er praktisch in letzter Sekunde einen Vergeltungsschlag gegen Iran für den Abschuss einer US-Drohne.

US-Militärschlag gegen Iran-General

1 / 9
US-Militärschlag gegen Iran-General
quelle: ap
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Nun aber ordnete er einen Einsatz an, der die USA so nahe an den Rand eines Krieges bringt wie nie zuvor in seiner dreijährigen Amtszeit. Die Tötung des Generals Ghassem Soleimani bedeutet eine Eskalation im Verhältnis mit Iran, das Trump mit der Kündigung des Atomabkommens und der Verhängung immer neuer Sanktionen ohnehin strapaziert hat. Nahost-Kenner Erich Gysling spricht im watson-Interview von einem «Kriegsakt».

«Es besteht nicht die geringste Chance, dass Iran nicht reagieren wird.»

Afshon Ostovar, Nahost-Experte

Soleimani war nicht irgendein Offizier. Iran-Kenner bezeichnen ihn als zweitmächtigsten Mann der islamischen Republik nach dem obersten Führer Ali Chamenei. Die Vergeltungsdrohungen blieben nicht aus. «Es besteht nicht die geringste Chance, dass Iran nicht reagieren wird», sagte der US-Experte Afshon Ostovar, Autor eines Buchs über die Revolutionsgarden, gegenüber Politico.

Selbst Mitglieder von Trumps Regierung seien erstaunt über den Angriff auf Soleimanis Konvoi beim Flughafen von Bagdad, schreibt das Online-Magazin. Die Tötung des Generals sei im Vorfeld nicht ernsthaft erwogen worden. «Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass wir uns jetzt im Krieg befinden», sagte ein namentlich nicht genannter Ex-Beamter und Kenner der Region.

Wie Beirut oder Buenos Aires?

Ein ausgewachsener Krieg ist wenig wahrscheinlich. Iran hätte keine Chance gegen die hochgerüstete US-Militärmacht. Experten aber halten Angriffe womöglich auf hochrangige US-Ziele für naheliegend, und das nicht unbedingt in der Golfregion selbst. Iran könnte auch seine «Stosstrupps» beauftragen, etwa die libanesische Hisbollah oder schiitische Milizen in Irak und Syrien.

FILE - In this Oct. 23, 1983 file photo, the aftermath of the bombing of the U.S. Marines barracks in Beirut, Lebanon. The Supreme Court upheld a judgment allowing families of victims of Iranian-sponsored terrorism to collect nearly $2 billion. The court on Wednesday, April 20, 2016, ruled 6-2 in favor of relatives of the 241 Marines who died in a 1983 terrorist attack in Beirut and victims of other attacks that courts have linked to Iran.(AP Photo/Jim Bourdier, File)

Der Anschlag in Beirut 1983 wurde vermutlich von Iran befohlen. Bild: AP/AP

Beispiele sind das Selbstmordattentat auf einen Stützpunkt in Beirut 1983 mit mehr als 300 Todesopfern, darunter 241 US-Soldaten. Oder der Bombenanschlag auf ein Zentrum der jüdischen Gemeinde in Buenos Aires 1994, bei dem 85 Menschen ums Leben kamen. Eine Urheberschaft Irans konnte in beiden Fällen nie bewiesen werden, gilt aber als sehr wahrscheinlich.

«Wir wollen keinen Krieg mit Iran.»

Mike Pompeo

Man kann sich fragen, weshalb Donald Trump einen derart gravierenden Befehl zu Beginn eines Jahres gegeben hat, in dem er wiedergewählt werden will. Applaus kann er höchstens von den neokonservativen Kriegstreibern erwarten. Die für seine Verhältnisse bislang defensiven Reaktionen auf die Tötung Soleimanis lassen vermuten, dass ihm selber nicht ganz wohl ist.

Aussenminister Mike Pompeo rechtfertigte die Tat in Fernsehinterviews am Freitag mit der «unmittelbaren Gefahr für amerikanische Leben» im Irak. Gleichzeitig forderte er Teheran auf Fox News zur «Deeskalation» auf: «Wir wollen keinen Krieg mit Iran.» Die Aufforderung an alle US-Bürger zur sofortigen Abreise aus Irak zeigt, wie das Weisse Haus die Lage wirklich einschätzt.

Donald Trump jedenfalls macht nun die gleiche Erfahrung wie sein Vorgänger Barack Obama, der sich auf die Pazifik-Region konzentrieren wollte: Sich aus dem Sumpf des Nahen und Mittleren Ostens zu befreien, ist leichter gesagt als getan. In Trumps Amtszeit hat die Zahl der US-Soldaten in der Region nicht ab-, sondern zugenommen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Angriff auf Erdölraffinerie in Saudi-Arabien

1 / 12
Angriff auf Erdölraffinerie in Saudi-Arabien
quelle: ap nasa worldview
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Die Schweiz hatte recht»: Warum die strengen Regeln in Deutschland nicht effektiver sind

Deutschland hat weit schärfere Massnahmen als die Schweiz. Doch das Infektionsgeschehen ist gleich hoch. Dafür gibt es mehrere Gründe.

Über die Bilder aus der Schweiz staunt man in Deutschland nicht schlecht: Menschen, die zusammen im Strassencafé oder in grossen Gruppen im Park sitzen. Derweil versinkt Deutschland allmählich in einer Coronadepression: Seit November sind fast überall im Land Cafés, Kinos, Theater dicht, Sport war über Monate grösstenteils nur alleine oder zu zweit erlaubt.

Schulen waren wochenlang in etlichen Bundesländern dicht oder im Wechselunterricht im Betrieb. Und der Einzelhandel darf nur dort getestete …

Artikel lesen
Link zum Artikel