International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
President Donald Trump and first lady Melania Trump watch as a U.S. Army carry team moves a transfer case containing the remains of Chief Warrant Officer 2 David C. Knadle, of Tarrant, Texas, Thursday, Nov. 21, 2019, at Dover Air Force Base, Del. According to the Department of Defense, Knadle died in Afghanistan when his helicopter crashed while providing security for troops on the ground in eastern Logar Province. (AP Photo/ Evan Vucci)
Donald Trump

Donald Trump salutiert einem in Afghanistan gefallenen US-Soldaten. Bild: AP

Analyse

Jetzt ist auch Donald Trump ein Kriegs-Präsident

Donald Trump wollte die «lächerlichen Kriege» beenden und die US-Soldaten nach Hause holen. Nun sorgt der US-Präsident mit der Tötung des iranischen Generals Ghassem Soleimani selber für akute Kriegsgefahr.



Viel Gutes lässt sich nicht sagen über Donald Trump. Einen Punkt aber anerkennen selbst viele seiner Kritiker: Der US-Präsident hält sich beim Einsatz der US-Streitkräfte zurück. Er folgt dabei seinen eigenen isolationistischen Reflexen ebenso wie den Wünschen seiner Hardcore-Fans, die nach den Kriegen in Afghanistan und Irak genug haben von den kostspieligen Abenteuern im Ausland.

«Es ist Zeit, aus diesen lächerlichen endlosen Kriegen auszusteigen», twitterte Trump nach seinem Verrat an den syrischen Kurden im Oktober. Und im letzten Sommer stoppte er praktisch in letzter Sekunde einen Vergeltungsschlag gegen Iran für den Abschuss einer US-Drohne.

US-Militärschlag gegen Iran-General

Nun aber ordnete er einen Einsatz an, der die USA so nahe an den Rand eines Krieges bringt wie nie zuvor in seiner dreijährigen Amtszeit. Die Tötung des Generals Ghassem Soleimani bedeutet eine Eskalation im Verhältnis mit Iran, das Trump mit der Kündigung des Atomabkommens und der Verhängung immer neuer Sanktionen ohnehin strapaziert hat. Nahost-Kenner Erich Gysling spricht im watson-Interview von einem «Kriegsakt».

«Es besteht nicht die geringste Chance, dass Iran nicht reagieren wird.»

Afshon Ostovar, Nahost-Experte

Soleimani war nicht irgendein Offizier. Iran-Kenner bezeichnen ihn als zweitmächtigsten Mann der islamischen Republik nach dem obersten Führer Ali Chamenei. Die Vergeltungsdrohungen blieben nicht aus. «Es besteht nicht die geringste Chance, dass Iran nicht reagieren wird», sagte der US-Experte Afshon Ostovar, Autor eines Buchs über die Revolutionsgarden, gegenüber Politico.

Selbst Mitglieder von Trumps Regierung seien erstaunt über den Angriff auf Soleimanis Konvoi beim Flughafen von Bagdad, schreibt das Online-Magazin. Die Tötung des Generals sei im Vorfeld nicht ernsthaft erwogen worden. «Wir müssen uns darauf vorbereiten, dass wir uns jetzt im Krieg befinden», sagte ein namentlich nicht genannter Ex-Beamter und Kenner der Region.

Wie Beirut oder Buenos Aires?

Ein ausgewachsener Krieg ist wenig wahrscheinlich. Iran hätte keine Chance gegen die hochgerüstete US-Militärmacht. Experten aber halten Angriffe womöglich auf hochrangige US-Ziele für naheliegend, und das nicht unbedingt in der Golfregion selbst. Iran könnte auch seine «Stosstrupps» beauftragen, etwa die libanesische Hisbollah oder schiitische Milizen in Irak und Syrien.

FILE - In this Oct. 23, 1983 file photo, the aftermath of the bombing of the U.S. Marines barracks in Beirut, Lebanon. The Supreme Court upheld a judgment allowing families of victims of Iranian-sponsored terrorism to collect nearly $2 billion. The court on Wednesday, April 20, 2016, ruled 6-2 in favor of relatives of the 241 Marines who died in a 1983 terrorist attack in Beirut and victims of other attacks that courts have linked to Iran.(AP Photo/Jim Bourdier, File)

Der Anschlag in Beirut 1983 wurde vermutlich von Iran befohlen. Bild: AP/AP

Beispiele sind das Selbstmordattentat auf einen Stützpunkt in Beirut 1983 mit mehr als 300 Todesopfern, darunter 241 US-Soldaten. Oder der Bombenanschlag auf ein Zentrum der jüdischen Gemeinde in Buenos Aires 1994, bei dem 85 Menschen ums Leben kamen. Eine Urheberschaft Irans konnte in beiden Fällen nie bewiesen werden, gilt aber als sehr wahrscheinlich.

«Wir wollen keinen Krieg mit Iran.»

Mike Pompeo

Man kann sich fragen, weshalb Donald Trump einen derart gravierenden Befehl zu Beginn eines Jahres gegeben hat, in dem er wiedergewählt werden will. Applaus kann er höchstens von den neokonservativen Kriegstreibern erwarten. Die für seine Verhältnisse bislang defensiven Reaktionen auf die Tötung Soleimanis lassen vermuten, dass ihm selber nicht ganz wohl ist.

Aussenminister Mike Pompeo rechtfertigte die Tat in Fernsehinterviews am Freitag mit der «unmittelbaren Gefahr für amerikanische Leben» im Irak. Gleichzeitig forderte er Teheran auf Fox News zur «Deeskalation» auf: «Wir wollen keinen Krieg mit Iran.» Die Aufforderung an alle US-Bürger zur sofortigen Abreise aus Irak zeigt, wie das Weisse Haus die Lage wirklich einschätzt.

Donald Trump jedenfalls macht nun die gleiche Erfahrung wie sein Vorgänger Barack Obama, der sich auf die Pazifik-Region konzentrieren wollte: Sich aus dem Sumpf des Nahen und Mittleren Ostens zu befreien, ist leichter gesagt als getan. In Trumps Amtszeit hat die Zahl der US-Soldaten in der Region nicht ab-, sondern zugenommen.

Angriff auf Erdölraffinerie in Saudi-Arabien

Trump will ein Politikwechsel im Iran

Play Icon

Trump in Bedrängnis

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

Link zum Artikel

Trump in Bedrängnis

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

109
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

74
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

54
Link zum Artikel

Trump in Bedrängnis

Stellt das Popcorn bereit! Das Impeachment-Verfahren wird öffentlich

109
Link zum Artikel

Rudy Giulianis Gruselkabinett

46
Link zum Artikel

Trump will die Russland-Affäre auf den Kopf stellen

74
Link zum Artikel

Vier Gründe, warum Trump das Kapitol stürmen liess

54
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

126
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
126Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ujay 05.01.2020 16:48
    Highlight Highlight Die ganze Sache könnte für Trump's Wiederwahl zum Waterloo werden. Mir kam spontan Jimmy Carter in den Sinn, der mit einer abenteuerlichen Aktion 52 Geiseln im Iran befreien wollte, was in einem Desaster endete. Er verlor darauf die Wahl zu seiner zweiten Amtszeit!
  • Corvus_Corax 05.01.2020 06:12
    Highlight Highlight Ich werde niemals verstehen wie man so Kriegsgeil sein kann.
    Als Person sowie auch als Gesellschaft.
  • Therealmonti 05.01.2020 02:58
    Highlight Highlight Steckt diesen grössenwahnsinnigen Irren im Weissen Haus in eine Zwangsjacke! Ehe er auf den roten Atomknopf drückt.
  • DrDeath 04.01.2020 17:35
    Highlight Highlight Fühlt sich ausser mir noch jemand an den Film "Wag the Dog" erinnert? Sing it with me: "We guard the Iranian Border..."
  • phipu_ 04.01.2020 17:04
    Highlight Highlight Trump war wohl unzufrieden mit dem Feuerwerk...
  • Ha End 04.01.2020 15:22
    Highlight Highlight Viel Gutes lässt sich nicht sagen über ....... :)
    Mein Alter , von euch Trumpinatoren hört man nichts anderes wie von Salafisten.
    Nicht wirklich beängstigend eher durchschaubar.
    Ihr seit die idealen Totfeinde .
    Vielleicht hilft gelegentlich kalt duschen?
    Wünsche gute Besserung.
    Chears
  • Yogi Bär 04.01.2020 12:45
    Highlight Highlight Kleinkinder oder der Entwicklungstand gewisser hier. Reaktionen erfordern Gegenreaktionen sind und waren kindisch und bringen nur Krieg!
  • Ravel 04.01.2020 11:43
    Highlight Highlight Offtopic: Bitte erkläre mir mal jemand diesen Hang zum Fugen-S kombiniert mit Bindestrich.
    • jjjj 04.01.2020 19:10
      Highlight Highlight Bitte was?
  • Yogi Bär 04.01.2020 11:17
    Highlight Highlight Nun Kriegstreiber sprechen immer vom Frieden und tun alles gegen diesen. Verträge für den Frieden werden einseitig gekündet, Sanktonen werden im Namen einer besseren Zusammenarbeit getätigt (Strafzölle), staatlicher Mord (klare Menschenrechtsverletzung) getätigt um Frieden zu sichern, Terrorregimes wie Saudi Arabien werden gestützt um Verbündete zu sichern, Menschenrechte werden ausser Kraft gesetzt... sollte zum nachdenken animieren.
  • ravendark 04.01.2020 11:08
    Highlight Highlight Die amerikanische Kriegsökonomie bringt soooooo viel Geld, dass sie immer weiter killen müssen. Ist schon seit den 50ern so.
    Ein leider (zum Schaden vieler Anderer) zu grosser Wirtschaftsfaktor der dummen Amerikaner. Schade.
  • Zauggovia 04.01.2020 08:12
    Highlight Highlight Donald will einfach auch einen Friedensnobelpreis, wie sein Vorgänger.
  • Gummibär 04.01.2020 06:49
    Highlight Highlight Vor einer Woche fanden im Golf von Oman gemeinsame Flottenmanöver statt an denen China, Russland und Iran teilnahmen. Als Nächstes werden wir in Bandar Abbas und in Bandar Khomeini den Bau von russischen und chinesischen Flottenstützpunkten erleben.
    dann können sich endlich die amerikanischen und russischen Truppen über die Strasse von Hormuz direkt beäugen. Warum die Amerikaner den Iran mit aller Gewalt den Russen und Chinesen in die Arme treiben können uns nur Trump und Pence erklären.
  • Therealmonti 04.01.2020 03:10
    Highlight Highlight Kriegsgurgel Trump!
  • Elvis Altherr 04.01.2020 01:15
    Highlight Highlight das war wohl ein fettes Eigengoal für das Trumpeltier. wenn der so weitermacht dann knallt es irgendwann. Danke Trump dank Dir fängt das Jahr super an **** ironisch gemeint ****
  • JackMac 03.01.2020 23:33
    Highlight Highlight Mit DT‘s Worten;
    dies ist der Grösste, der Unglaublichste, der Beste, der Vernichtenste und der Heroischste Krieg, den die USA je bestreiten werden.
    Wir werden einen unglaublichen Deal mit allen anderen Ländern beschliessen und der Rocket-Man ist mein Freund!
  • JackMac 03.01.2020 23:29
    Highlight Highlight Mickey Mouse behüte die USA und Alibaba den Iran. denn sie wissen nicht was sie tun!
  • MartinZH 03.01.2020 23:18
    Highlight Highlight Jetzt ist auch Donald Trump ein Kriegs-Präsident. Und, rein empirisch, wird er so die nächsten Wahlen gewinnen.
  • DrDeath 03.01.2020 23:17
    Highlight Highlight Alles andere hat er ja schon in Trümmer gehauen, da war es nur eine Frage der Zeit, bis der Elefant die strategische Abteilung des Porzellanladens entdeckt.
  • Spooky 03.01.2020 23:04
    Highlight Highlight So so! Ein General ist gestorben. Interessant.
    • DemonCore 04.01.2020 12:55
      Highlight Highlight Waaaas? Generäle sterben? Neiiiin! Auch die, die aktiv Krieg führen? So was aber auch...
  • Alpöhy 03.01.2020 22:21
    Highlight Highlight Bämm! Und das Impeachement ist weg vom Tagesthema...
    Gratuliere zur Wiederwahl President Trump.🤮
  • lansky 03.01.2020 22:16
    Highlight Highlight Iranische Generäle sind jetzt hier die Guten. Wow, soweit ist's gekommen im schwachen Europa.
    • RicoH 04.01.2020 09:16
      Highlight Highlight Wieso sollen jetzt iranische Generäle hier die Guten sein?

      Die Aktion von Trump war einfach nur unüberlegt, dumm und brandgefährlich.

      Darum gehts hier.
    • Negan 04.01.2020 10:18
      Highlight Highlight Wirklich RicoH? DER Kriegsakt war der Angriff auf die Botschaft. Die Usa hat schnell und effektiv gehandelt. Das war eine gute Aktion. Die Usa reagierte auf die einzig richtige Art. Nur diese Sprache verstehen die islamisten im Iran. Und wenn die jetzt nach monatelanger provokationen und Angriffe denken sie können jetzt wahllos amerikanische Bürger töten, hoffe ich die USA machen diese islamistische Diktatur einfach platt.
    • ravendark 04.01.2020 11:17
      Highlight Highlight lansky, schade, dass sie nie eine Schule mit Geschichte besuchen konnten. Und nur US-Kriegsfilme geschaut haben. Wo die US-Idioten immer die Helden waren. In der Realität bring niemand auf der Welt mehr Menschen um, als die USA (alleine 4 Millionen in Vietnam/Kambodscha) und ... wegen nichts ! Also ... ausser den Waffentests von 140 Neuentwicklungen damals. Vietnam/Kambodscha waren Testgelände. Ach ja ... und die hunderten Atomtests .... uhhhhh ... USA nicht gut !!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • rikens 03.01.2020 21:12
    Highlight Highlight Hauptsach hat Trump über Obama und die Wiederwahl im 2011 abgehatet unf macht jetzt dasselbe!
    • sowhat 04.01.2020 20:56
      Highlight Highlight Ha, er scheint also doch lernfähig
      😆
  • Dan Rifter 03.01.2020 20:45
    Highlight Highlight Die Schlagzeile hat mir die Augen geöffnet:
    Er war an Thanksgiving in Afghanistan und hat wohl Gefallen am Salutieren gefunden.

    Zum Kotzen der Typ
  • Mandalayon 03.01.2020 20:42
    Highlight Highlight Es ist schon eine ganze Weile her, aber kurz vor der Wiederwahl von Bush-Junior habe ich gelesen "Wars win votes". Dieser Satz - zusammen mit der Analyse zu vorherigen Präsidenten, Kriegen und Amtszeiten - bewahrheitete sich einmal mehr. Und höchstwahrscheinlich wird's auch bei Trump funktionierten.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.01.2020 20:58
      Highlight Highlight Ich hoffe zwar, dass es nicht funktionieren wird, aber ich schätze, mehr als Hoffnung bleibt nicht und dieses Stück menschlichen Abfalls wird wieder gewählt.
    • Troxi 03.01.2020 22:21
      Highlight Highlight Im Blick erzählte mal ein Allan Lichtman etwas von 13 Schlüsseln, von denen eine Amerikanische Partei die Mehrheit benötige um ins Weisse Haus einzuziehen. 2 davon sind der Aussenpolitik zu zuschreiben. 1. Gibt es aussenpolitische/militärische schwerwiegende Misserfolge? 2. Gibt es aussenpolitische/militärische Erfolge? Ich denke nicht, dass ein neuer Krieg ein Erfolg ist. Dafür ermöglicht ein Krieg die Ökonomischen Schlüssel abzuholen, Leider. Weitere Schlüssel sind Anzahl Parteien, Amtsdauer, Skandale, Soziale Unruhe, Reform in der Innenpolitik oder Charisma der Kandidaten.
    • DemonCore 04.01.2020 13:01
      Highlight Highlight Trump ist nur die Schaufensterpuppe. Der Entscheid den Konflikt mit dem Iran wieder anzufeuern kommt von der grauen Eminenz in der republikanischen Partei oder im Pentagon/State Department. Trump ist nicht intelligent genug, die Zusammenhänge zu verstehen und die Folgen abschätzen zu können. Wir reden hier von einem Mann der vermutlich nie ein einziges Buch von Deckel zu Deckel gelesen hat.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nelson Muntz 03.01.2020 20:15
    Highlight Highlight Welcher US Präsident hat keinen Krieg geführt?
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 03.01.2020 20:54
      Highlight Highlight Ein gewisser oranger Vollidiot, welcher Präsident spielt, hat gerade einen begonnen.
    • Kruk 03.01.2020 21:43
      Highlight Highlight https://www.zeit.de/2017/12/us-praesidenten-kriege-uebersicht-donald-trump
    • lansky 03.01.2020 22:14
      Highlight Highlight Und welche iranischr Regierung war sauber?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Sandro Kifer 03.01.2020 20:05
    Highlight Highlight Da hat der Weltpolizist wieder einmal eingegriffen. Dankeschön!
  • failgail 03.01.2020 20:00
    Highlight Highlight Ich war bei der Wahl für Trump wegen dem aussenpolitischen Aspekt. Ich dachte es gäbe mehr Frieden mit ihm. Ich bin entäuscht. Doch nun merkte ich das es unter keinem Präsident(in) keine völkerrechtswidrige Handlung geben wird/ gab. Due amerikanische Politik ist einfach grottenschlecht. Punkt.
    • DrDeath 03.01.2020 23:14
      Highlight Highlight Das DACHTEST du? Oder hast du das GEGLAUBT????
    • DemonCore 04.01.2020 13:09
      Highlight Highlight Dazu hättest du glauben müssen, Trump ändere nicht nach Belieben seine Meinung, je nachdem was er gerade für nützlich hält. Das ist interessant, in Anbetracht der Tatsache, dass er mehrfach für Betrug verurteilt wurde, als skrupelloser Immobilienhai bekannt ist und bei hunderten von Lügen überführt wurde. Hast du das immer ignoriert?
  • landre 03.01.2020 19:52
    Highlight Highlight Die Funktion eines POTUS beinhaltet mässig der US-Verfassung nicht diejenige einer globalen Friedenstaube, auch wenn man diese sogar mit dem Friedensnobelpreis auszeichnen kann...[https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_US-amerikanischen_Nobelpreistr%C3%A4ger]

    Wir Schweizer-innen, Europäer-innen (nicht unbedingt "EU"...), sollten uns besser anderen Aspekten und Interessen widmen...
    • npe 04.01.2020 08:59
      Highlight Highlight ???

      Nein.
    • RicoH 04.01.2020 09:23
      Highlight Highlight Hast du wirklich das Gefühl, dass ein Krieg im Iran keinen Einfluss auf Europa haben würde?
    • Rabbi Jussuf 04.01.2020 11:06
      Highlight Highlight landre
      "Wir Schweizer-innen, Europäer-innen (nicht unbedingt "EU"...), sollten uns besser anderen Aspekten und Interessen widmen..."

      Ja, zum Bleistift der korrekten Genderschreibweisen. Das wäre so unendlich viel wichtiger für die Schweiz und Europa!
  • Evan 03.01.2020 19:45
    Highlight Highlight Hat er halt doch einmal noch auf den Knopf drücken wollen.
  • TheDoctor 03.01.2020 19:35
    Highlight Highlight Lange hat's gehalten. Hillary wollte von Beginn weg Krieg. Trump hat jetzt fast drei Jahre zumindest eine zurückhaltende Kriegspolitik gemacht. Hoffe, dieser bizarre Angriff bleibt ein Einzelfall.
    • Ueli Blocher 04.01.2020 01:22
      Highlight Highlight LOL
      Und mit wem wolle Hillary Krieg?
      Sicher nicht mit dem Iran, sie half ja auch das Abkommen zu Verhandeln! Also mit wem?
      Klingt für mich nur nach Peinlicher Ablenkung das Trump gerade den WK III Angezettelt hat!
      Und mal so schnell ca. 1 Mia Menschen werden Betroffen sein!
      Jetzt muss Israel gut Überlegen ob sie mit Spielen oder besser nur Zusehen!
      Ich sehe für unsere Zukunft sehr schwarz!
    • DieFeuerlilie 04.01.2020 11:11
      Highlight Highlight @TheDoctor

      Sorry, aber Trumps bisherige Amtszeit ist eine einzige Aneinanderreihung von bizarren Einzelfällen.

      Weil der Chaot in Chief keinen (=Null) Plan hat.

      Sein einziges Ziel ist seine Wiederwahl.
      Und zwar nur um der Wiederwahl Willen. Um seinem Ego zu schmeicheln.

      Sein Land, die USA, interessiert Ihn nur insofern, wie es ihm persönlich nützt.

      Ach ja, und.. könntest du bitte deine Behauptung, dass Hillary Krieg wollte, irgendwie belegen?
      Oder ist es einfach die einzige dir noch verbleibende Verteidigungsstrategie für Agent Orange?
    • Yogi Bär 04.01.2020 11:23
      Highlight Highlight @The Doctor da wissen Sie mehr als der Rest der Menschheit! Oder ist dies eher ein Spruch eines SVP'lers?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beggride 03.01.2020 19:26
    Highlight Highlight Krass, dass man heute schon auf den Gottesstaat Iran hoffen muss, dass jemand vernünftig ist und die Situation nicht völlig eskaliert... Danke Donald!
  • Rontaler 03.01.2020 19:21
    Highlight Highlight Es lässt sich sehr wohl Gutes über Präsident Trump sagen! Er hat für eine starke wirtschaftliche Entwicklung gesorgt und den Amis bleibt mehr Geld in der Tasche um zu konsumieren resp. den Unternehmen um zB zu Forschen. Er weisst das undemokratische Regime in China, das Minderheiten unterdrückt, in Schranken. Er fordert, dass auch Deutschland seinen Teil an die Verteidigung leistet...

    Weiter übt er gezielte Schläge gegen Terroristen aus.

    Er ist bisher - ein unkonventioneller - aber erfolgreicher POTUS!
    • Varanasi 04.01.2020 00:08
      Highlight Highlight Ist das dein Ernst oder Satire?
    • Therealmonti 04.01.2020 03:17
      Highlight Highlight Gutes sagen? Lügner, Betrüger, Gauner, Bankrotteur, Frauenverachter, Klimaleugner, Umweltverschmutzer, Mobster, Kriegsgurgel...Na, bravo!
    • bebby 04.01.2020 09:13
      Highlight Highlight Die Steuern wurden primär für die Reichen und die Unternehmen gesenkt. Ein Lehrer hat mir erklärt, dass er jetzt sogar mehr bezahlt als vorher. Anstatt in Forschung und Investitionen haben die Unternehmen das gesparte Geld für Aktienrückkäufe verwendet, auch ein Grund wieso die Us Börse so stark war.
      Und zum Thema Deutschland: wer will wirklich dass Deutschland wieder aufrüstet? Das war jetzt 70 Jahre Konsensus, dass Deutschland das Geld nicht in Rüstung investiert und dafür die Usa quasi für die Sicherheit zuständig ist.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Neemoo 03.01.2020 19:16
    Highlight Highlight Das wahr doch nur eine Frage der Zeit, bis der "Blondschopf" ausklinkt im Oberstübchen!
    • El Tirador 03.01.2020 23:03
      Highlight Highlight blond?
      ich dachte der Farbstoff, den er sich ins Toupet schmiert, sei orange...
  • Alteresel 03.01.2020 19:05
    Highlight Highlight Vermutlich hat sich Trump nun selber ein Bein gestellt. Ich hoffe nur, dass er beim Sturz nicht die halbe Welt mitreisst.
  • Dominik Treier 03.01.2020 18:46
    Highlight Highlight Ich glaube da ist Trump tatsächlich selbst seinen Stammtischparolen erlegen... Wie oft hört man von Menschen, die die Zusammenhänge nicht kennen: "Warum bringen die den nicht einfach um?!"
    Natürlich in völliger Verkennung jeglicher politischer Auswirkung und der Tatsache, dass meist Niemand weniger extremes Nachkommt, jetzt wo man angegriffen wurde.
    Ein impulsiver, unüberlegter Zug, wie man ihn von Trump erwarten würde und die Worte seines Aussenministers geben die USA höchstens noch der Lächerlichkeit Preis, obwohl er damit warscheindlich eher versucht bei seinen Wählern guten Wind zu machen
  • Dummbatz Immerklug 03.01.2020 18:43
    Highlight Highlight Agent Donnie Orange bringt uns noch alle ins Grab 🙈
  • Shiginator 03.01.2020 18:24
    Highlight Highlight Nicht's desto trotz hat es einen richtigen erwischt
    • yeahmann 03.01.2020 19:07
      Highlight Highlight wer ist schon ‚ein richtiger‘ bei einem Mord?
    • Menel 03.01.2020 19:55
      Highlight Highlight Wie kann man so etwas als Westeuropäer sagen? Sind dir unsere Werte so wenig wert?
    • Astrogator 03.01.2020 20:22
      Highlight Highlight Würde man bei Trump auch sagen, und es wäre genau so richtig oder falsch.

  • Magnum 03.01.2020 18:15
    Highlight Highlight Pompeo rief den Iran auf Fox News zur Deeskalation auf.

    Zuerst ein kriegerischer Akt ohne vorgängige Kriegserklärung und ein feiger Mordanschlag per Drohne. Nota bene nicht gegen einen Nobody, sondern einen der Schlüsselakteure im Mittleren Osten.

    Dann zur Deeskalation aufrufen - eine seltsame Art von *Humor*, die Pompeo da von sich gibt.
    • Toerpe Zwerg 03.01.2020 19:14
      Highlight Highlight Der General befand sich selber auf kriegerischer Mission im Irak.
    • Gonzolino_2017 03.01.2020 20:03
      Highlight Highlight Wer genau war auf einer kriegerischen Mission in einem fremden Land, und wer genau hat einen Anschlag auf eine US Botschaft gemacht? Und wer terrorisiert auf feige Art und Weise die ganze Welt und tötet unschuldige Menschen? Du nimmst aus lauter Hass gegen Trump wirklich den Iran und die ganze Region in Schutz und stellst sie als Opfer hin!? Nicht dein Ernst! Man kann vielleicht darüber streiten, ob es der richtige Entscheid war, gleich den General auszuschalten - mehr aber auch nicht! Es ist einfach, sich auf die Neutralität zu berufen, nichts zu tun und die anderen dann zu kritisieren!
    • Weiss 03.01.2020 21:53
      Highlight Highlight Und wer genau provoziert seit seinem Amtsantritt?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Amateurschreiber 03.01.2020 18:12
    Highlight Highlight Doch! Die USA will schon lange einen Krieg gegen den Iran! Das einzige, was ihnen fehlt, ist eine gute Ausrede. Deshalb provozieren sie den Iran dermassen, dass dieser einfach reagieren muss.
    Wenn der Iran tatsächlich zurückschlägt, sind die Amis dann "leider gezwungen" einzumarschieren.
    • Toerpe Zwerg 03.01.2020 19:15
      Highlight Highlight Der Iran lieferte in den letzten Jahren genug Gründe. Ausreden braucht es keine.
    • Pisti 03.01.2020 19:33
      Highlight Highlight Die Provokationen kamen aber zuerst von iranischer Seite, indem ihre Milizen immer wieder US Truppen angriffen.
      Im Iran brodelt es seit längerem massiv bei der Bevölkerung, da kommt ein Krieg gegen die USA gelegen. Das lenkt vom eigenen Versagen ab.
    • Walter Sahli 03.01.2020 20:06
      Highlight Highlight Zwerg, hängen Sie immer noch dem Glauben an, dass die USA die Polizei sind, die der Welt Frieden, Demokratie und Gerechtigkeit bringen?
      Schwarz und weiss war die Welt, glaub' ich, noch nie.
    Weitere Antworten anzeigen
  • sowhat 03.01.2020 17:51
    Highlight Highlight Kann es sein, dass er von seinen Falken einfach reingelegt wurde? Er hat ja sicherlich keine Ahnung gehabt, was für ein Mann da beschossen werden soll. Die haben einfach gesagt, komm das können wir uns nicht bieten lassen, dass die unser Botschaftsgelände überrollen, wir schiessen einen von denen Tod.
    Möglich, oder?
    • sowhat 05.01.2020 13:41
      Highlight Highlight Erzähl mir nicht, dass da keine mehr sind. Es gibt immer welche im Umfeld von labilen Herrschern, die gerne Krieg führen und einige, die mit der Waffenlobby verbandelt sind.
  • ingmarbergman 03.01.2020 17:39
    Highlight Highlight Trump war schon von Anfang an ein Kriegspräsident. Unter Trump sind in drei Jahren mehr Drohnenangriffe geflogen worden als unter Obama in acht
    Um seinen Blutzoll zu verheimlichen hat Trump ausserdem eine Regel von Obama rückgängig gemacht, gemäss welcher Drohnenopfer gemeldet werden müssen.
    • Magnum 03.01.2020 18:17
      Highlight Highlight Zudem wurden die "Rules of Engagement", also die Einsatzregeln fürs Militär, unter Trump deutlich gelockert, auch und gerade in Bezug auf den Drohnenkrieg. Die Konsequenz: Mehr zivile Tote, und als Resultat mehr Hass auf die USA.

      Aber klar: USA, USA, USA!
    • ravendark 04.01.2020 11:10
      Highlight Highlight Die aktuellen Einmischungen in Venezuela ("Hands off Venezuela" Stein Zeit TV), Bolivien und Chile nicht vergessen. Moderne Kriegsführung.
  • Noblesse 03.01.2020 17:37
    Highlight Highlight Eine alte Methode, um von inneren Problemen abzulenken. Leider!!
  • Ueli der Knecht 03.01.2020 17:20
    Highlight Highlight "Soleimani war nicht irgendein Offizier. Iran-Kenner bezeichnen ihn als zweitmächtigsten Mann der islamischen Republik nach dem obersten Führer Ali Chamenei."

    Ich meine, das ist eher umgekehrt. Chameneï ist zwar oberster geistiger Führer und damit gemäss Verfassung der mächtigste Mann im Iran. Und Rohani ist das weltliche Oberhaupt.

    Aber keiner der beiden hat wirklich die Macht. Die hält schon seit Jahrzehnten die Eliten des Pasdarans.

    Die US-Sanktionen und nun auch die offenen Kriegshandlungen machen diese mafiösen Revolutionswächter-Eliten im Hintergrund und immer mächtiger.
  • Turrdy 03.01.2020 17:13
    Highlight Highlight Oh wow! Erst töten sie einen iranischen General und dann sagt Mike Pompeo: "Wir wollen keinen Krieg mit dem Iran."
    Das ist entweder sehr scheinheilig oder einfach unglaublich dumm.
    🤦
    • Namenloses Elend 03.01.2020 18:38
      Highlight Highlight Siehe Schritt 1 aus dem Lehrbuch....
      Benutzer Bild
    • Dominik Treier 03.01.2020 18:39
      Highlight Highlight Oder beides...
    • Gonzolino_2017 03.01.2020 19:53
      Highlight Highlight Einfach um bei der Wahrheit zu bleiben, wenn wir denn schon von Dumm reden! Amerika hat keinen Krieg begonnen, sondern auf einen terroristischen Anschlag auf eine US Botschaft reagiert! Scheinheilig ist höchsten, dem Terror die Legitimation für sein Tun zuzusprechen, damit man Trump die Schuld zuschieben kann!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Hexenkönig 03.01.2020 17:13
    Highlight Highlight «Wir wollen keinen Krieg mit Iran.» - Na dann viel Spass beim Erklären, dass das alles zu einer friedlichen Aussenpolitik dazugehört...

«Platzspitzbaby» reisst Mauern nieder – dabei zuzusehen, ist eine Wucht

Bis in die 90er-Jahre war Zürich Treffpunkt für Heroinsüchtige aus ganz Europa. «Platzspitzbaby» erzählt eine Mutter-Tochter-Geschichte mitten aus der Drogenhölle. Jetzt kommt der Film in die Kinos – und ist absoluter Pflichtstoff.

32. Die farbigen Magnet-Zahlen prangen am Kühlschrank der heruntergekommenen Sozialwohnung irgendwo im Zürcher Oberland. Zigarettendunst hängt wie Nebelschwaden in der engen Küche, der Aschenbecher quillt über. Rauchen ist jetzt das Einzige, das hilft. Und Mia. Ohne ihre Tochter würde Sandrine das nicht schaffen. Seit 32 Tagen ist sie clean und die Magnet-Zahlen am Kühlschrank das Zeugnis ihres Entzugs.

Doch im Dorf trifft Sandrine auf ihren alten Junkie-Kumpel Serge und die Sucht hämmert sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel