International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Combo Mike Pence vs. Kamala Harris

Stehen heute Abend im Rampenlicht: Mike Pence und Kamala Harris. Bild: Keystone/watson

Analyse

Harris vs. Pence: Ist die Debatte der beiden Vizes das entscheidende Duell?

Trump ist krank und Biden alt. In der kommenden Amtsperiode ist das Amt des US-Vize so wichtig wie schon lange nicht mehr.



Vizepräsident der Vereinigten Staaten zu sein, gilt nicht unbedingt als Traumjob. Die meiste Zeit steht man herum wie bestellt und nicht abgeholt. Ein ehemaliger Vize namens John Nance Garner verglich das Amt daher gar mit einem «Kübel voll warmer Spuke».

Mike Pence hat dieses Klischee bisher mehr als bestätigt. Die meiste Zeit stand er wie ein Ölgötze im Schatten seines Herrn und erfüllte dessen Befehle geradezu sklavisch. Der Comedian Trevor Noah witzelte daher, Pence sei, wie wenn man anstatt Kokain Mehl schnupfen würde. Das Internet lacht heute noch über die Szene, als der Vize sofort ebenfalls seine Wasserflasche auf den Boden stellte, nachdem dies Trump getan hatte.

abspielen

Der legendäre Wasserflaschen-Fall von Mike Pence. Video: YouTube/CNN

Dass der strenggläubige Pence seine Frau als «Mutter» bezeichnet und sich weigert, ohne sie mit einer anderen Frau allein im gleichen Raum zu sein, rundet das Bild ab.

Kommen sie an die Macht, können Vize-Präsidenten jedoch auch Geschichte schreiben. Theodore Roosevelt – er ersetzte den 1901 ermordeten William McKinley – wurde einer der bedeutendsten US-Präsidenten. Unter anderem zerschlug er das Erdölkartell von John Rockefeller.

Nach dem Tod von Franklin D. Roosevelt entwickelte sich Harry Truman als Gegenspieler von Josef Stalin. Lyndon B. Johnson weitete nicht nur John F. Kennedys unseligen Vietnam-Krieg aus. Er erschuf auch den mittlerweile wieder abgehalfterten amerikanischen Sozialstaat und verhalf der schwarzen Bürgerrechtsbewegung zum Durchbruch.

FILE - This August 1967 file photo shows President Lyndon B. Johnson. Johnson secretly underwent surgery for removal of a skin lesion on his hand in 1967. (AP Photo, File)

Löste John F. Kennedy ab: Lyndon B. Johnson. Bild: keystone

Andrew Johnson, dem ehemaligen Vize von Abraham Lincoln, fällt die dubiose Ehre zu, der «schlechteste amerikanische Präsident» aller Zeiten zu sein, ein Titel, der ihm von Trump ernsthaft streitig gemacht wird. Johnson hat die Rechte der Schwarzen nach dem Bürgerkrieg weitgehend wieder annulliert.

Ob Kamala Harris oder Mike Pence, beide haben gute Chancen, ebenfalls frühzeitig ins Oval Office einziehen zu können. Biden ist 78 Jahre alt. Es ist wahrscheinlich, dass er – sollte er die Wahl gewinnen – höchstens eine Amtszeit absolvieren wird. Selbst ein vorzeitiger Rücktritt ist denkbar.

Spätestens seit seiner Covid-19-Diagnose ist Trump gesundheitlich angeschlagen. Sollte er das Weisse Haus behaupten können, ist ebenfalls alles andere als sicher, dass er eine gesamte Amtszeit überstehen wird.

Das Duell Harris gegen Pence von heute Abend steht daher unter einem speziellen Vorzeichen. Kaum je sind zwei Anwärter auf das Amt des Vize näher an den Schalthebeln der Macht gewesen als diese beiden.

Das Duell startet auch unter gegenteiligen Vorzeichen als dasjenige ihrer beiden Chefs. Von Harris wird erwartet, was Trump vergeblich mit Biden versucht hat: Dass sie ihren Kontrahenten nach Strich und Faden in seine Einzelteile zerlegt.

Sie bringt das nötige Rüstzeug dazu mit. Harris war Staatsanwältin in San Francisco und Justizministerin im Bundesstaat Kalifornien. Sie war die erste farbige Frau in diesen Ämtern und hatte sich jeweils gegen weisse Männer durchgesetzt. Selbst ihren ehemaligen Chef boxte sie aus dem Amt.

Kurz erklärt: So funktionieren die US-Wahlen

Video: watson

Als Senatorin hat sie in den Hearings etwa Brett Kavanaugh ins Schwitzen gebracht. Als es um die Frage der Abtreibung ging, wollte sie vom zukünftigen Bundesrichter wissen, ob er ihr ein Gesetz nennen könne, das den männlichen Körper regle. Der Abtreibungs-Gegner Kavanaugh konnte bloss stotternd antworten. Auch Joe Biden sah in der ersten Vorwahl-Debatte gegen Harris sehr alt aus.

Doch gegen Pence muss die Senatorin einen Gang zurückschalten. «Es ist ein Irrtum anzunehmen, dass ein guter Staatsanwalt oder eine Senatorin, die es versteht, Kreuzverhöre durchzuführen, auch eine gute Debatte eins-gegen-eins führen kann», erklärt der erfahrene Anwalt Robert Barnett in der «New York Times».

epa08722931 The University of Utah's Kingsbury Hall will host the 2020 vice-presidential debate with US Vice President Mike Pence and Senator Kamala Harris in Salt Lake City, Utah, USA, 05 October 2020. The debate is scheduled for 07 October. On 30 September the Commission on Presidential Debates announced it is considering format changes, stating that the debate between US President Donald J. Trump and former Vice President Joe Biden made clear that additional structure should be added to the format of the remaining debates to ensure a more orderly discussion.  EPA/JIM LO SCALZO

Hier findet die Debatte statt: The University of Utah's Kingsbury Hall. Bild: keystone

Tatsächlich kann Mike Pence davon profitieren, dass er unterschätzt wird. Das bekam bereits Tim Kaine, der Running Mate von Hillary Clinton, vor vier Jahren zu spüren. Pence war einst Radio-Moderator und weiss sehr genau, wie man mit geschickten Zwischensprüchen punkten kann. Kaines aggressive Attacken liess er kalt auflaufen.

Anders als bei Trump liegt die Stärke von Pence in der Defensive. Er wirkt ruhig und überlegt, lässt sich kaum provozieren. Ihn frontal anzugreifen, ist daher kaum die richtige Taktik. Pence polarisiert auch weniger als Trump. In Meinungsumfragen liegt er mit Harris etwa gleichauf.

Das grosse Handicap von Pence ist jedoch die Coronakrise. Das gilt schon rein visuell: Die Debatte findet hinter Plexiglas und mit speziell grossem Abstand statt. Als Leiter der Corona-Task-Force muss der Vize zudem die hohe Zahl der Toten rechtfertigen, welche die USA zu beklagen haben, und die rosigen Prognosen, die auch er immer wieder verbreitet hat.

epa08700067 US Vice President Mike Pence (5L) and US Second Lady Karen Pence (4L) sit on one site of the aisle as US First Lady Melania Trump (R) sits with Judge Amy Coney Barrett's family as she speaks after being introduced by US President Donald J. Trump as his nominee to be an Associate Justice of the Supreme Court during a ceremony in the Rose Garden of the White House in Washington, DC, USA, 26 September 2020. Judge Barrett, if confirmed, will replace the late Justice Ruth Bader Ginsburg.  EPA/SHAWN THEW

Mike Pence (Mitte) war auch am verhängnisvollen Event auf dem Rose Garden vor dem Weissen Haus. Bild: keystone

Pence muss gar rechtfertigen, weshalb er überhaupt an der Debatte teilnimmt. Gemäss den eigenen Richtlinien müsste er sich nämlich in einer Quarantäne befinden. Auch er nahm an der verhängnisvollen Veranstaltung auf dem Rose Garden des Weissen Hauses teil, die mittlerweile als Superspreader-Event gilt und die das halbe Establishment der Grand Old Party flach gelegt hat.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die wichtigsten Termine bis zu den US-Wahlen

«Fürchtet euch nicht vor dem Coronavirus» - Trump meldet sich mit bizarrem Video nach dem Spitalaufenthalt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

55 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
landre
07.10.2020 10:38registriert June 2019
Eine Kamala Harris die wissenschaftlich technisch oder eben politisch argumentiert debattiert (weil sie dazu fähig ist und es kann) stösst ziemlich sicher an eine Gummiwand bei einem Mike Pence.
Daher gut möglich dass auch diese Debatte unter den Vizes zu einem Trauerspiel wird. (Den Demokraten ist es aber zu wünschen dass K Harris zumindest klare Zeichen/ Statements setzen werden kann.)
22024
Melden
Zum Kommentar
Varanasi
07.10.2020 10:49registriert August 2017
Erwähnenswert ist noch, dass Katie Miller, die für Pence arbeitet, die Ehefrau von Stephen Miller ist, der ja jetzt auch positiv getestet wurde.
Pence wollte erst gar keine Plexiglasscheiben, sondern das Duell lieber absagen. Und so jemand leitet die Corona Task Force im Weissen Haus.
13011
Melden
Zum Kommentar
wasps
07.10.2020 10:36registriert December 2018
Wenn jetzt noch entscheidende Momente anstehen sollten, verstehe ich die Welt nicht mehr. Die Meinungen sind doch längst gemacht.
10813
Melden
Zum Kommentar
55

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel