DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: keystone
Analyse

Trumpier als Trump: Tucker Carlson

Der Fox-News-Moderator ist der neue Star der äussersten Rechten – und er ist brandgefährlich.
15.03.2021, 15:09

QAnon? Existiert nicht. Rassismus sowieso nicht. Die Kapitol-Stürmer waren irregeleitete Patrioten. Überhaupt, die wahre Bedrohung kommt von Immigranten, China, dem Islam, einer linksliberalen Elite, den Mainstream-Medien und den IT-Oligarchen. So in etwa kann man das Programm zusammenfassen, dass Tucker Carlson jeden Abend von Montag bis Freitag seinen Zuschauern einhämmert.

Er tut es mit sehr viel Erfolg. Carlson hat mittlerweile Sean Hannity als Star bei Fox News abgelöst und erreicht rund 3,5 Millionen Zuschauer, Hannity rund 2,8 Millionen. Und seine Fans sind jünger als diejenigen des etwas biederen Altstars, dessen Fans vorwiegend zur Gruppe 70+ gehören.

Auch inhaltlich unterscheidet sich Carlson vom Altstar. Hannity setzt auf die alte Blocherformel Neoliberalismus plus Nationalismus. Carlson jedoch gibt sich immer wieder kapitalismuskritisch, prügelt auf die Wall Street und vor allem auf Facebook, Twitter, Google & Co. ein. Mit anderen Worten: Er stützt sich auf die altbewährte Formel des Nationalsozialismus.

John Oliver über Tucker Carlson.Video: YouTube/LastWeekTonight

Im Zentrum steht bei Carlson der Rassismus. Keine Sendung, in der er nicht seine Kernbotschaft verkündet. Sie lautet: Amerika ist kein rassistisches Land, deshalb kann es auch keinen Rassismus geben. Selbst wenn über alle Zweifel erhabene Stimmen das Gegenteil behaupten, bleibt Carlson dabei.

So hat FBI-Direktor Christopher Wray – er wurde von Trump eingesetzt – in einem Hearing vor dem Senat wörtlich ausgesagt:

«Unter den Angreifern des 6. Januars waren Personen, die wir als extreme, gewaltbereite Miliz-Mitglieder bezeichnen. Und wir haben bereits einige verhaftet, welche wir der rassistisch, extremistisch und Gewalt orientierten Kategorie zuordnen, und ja, sie sind weiss.»

Der FBI-Direktor hat dabei nur ausgesprochen, was alle am TV selbst sehen konnten – hat jemand auch nur einen einzigen farbigen Kapitol-Stürmer gesehen? – und was Erik Wemple, Medienjournalist bei der «Washington Post» säuberlich auflistet:

Es gab da den Typen mit dem «Camp Ausschwitz»-T-Shirt. Es gab den anderen Typen mit der Konföderierten-Flagge. Es gab mehrere Typen der Proud Boys und der Oath Keepers. Die Ideologie dieser Milizen lässt sich wie folgt zusammenfassen: Sie glauben an die Überlegenheit der Weissen, des Christentums und hassen Immigranten und Muslims.

Trump-Anhänger beim Sturm aufs Kapitol.
Trump-Anhänger beim Sturm aufs Kapitol.Bild: www.imago-images.de

Carlson verurteilt selbstverständlich ebenfalls die Gewalt, die am 6. Januar ausgeübt wurde. Anders aber als für die gewalttätigen Mitglieder der Black-Lives-Matter-Bewegung hat er für die Kapitol-Stürmer sehr viel Verständnis. «Eigentlich handelt es sich bei ihnen um solide Amerikaner, die zutiefst frustriert sind», erklärte er. «Und ich frage mich, ob die Menschen in Washington wirklich verstehen und mit ihnen fühlen? Das ist eine ernst gemeinte Frage.»

Obwohl am 6. Januar und an zahlreichen Trump-Rallys QAnon-Banner zu sehen waren, zweifelt Carlson an, ob es diese Bewegung überhaupt gibt. Er tut dies mit eher lahmen Witzen: «Wir haben den ganzen Tag nach QAnon gesucht und haben schliesslich erfahren, dass es nicht einmal eine entsprechende Website gibt», höhnte er.

Dabei ist allgemein bekannt, dass es weder eine Person namens QAnon gibt noch eine Website. Es handelt sich vielmehr um eine Verschwörungstheorie, die vorwiegend in Internetchats verbreitet wird.

Geht es ums Lügen, kennt Carlson wie Trump absolut keine Scham. Das vielleicht krasseste Beispiel betrifft den tragischen Tod von George Floyd in Minneapolis. Obwohl die ganze Welt zuschauen konnte, wie dieser Mann von einem Polizisten auf grausamste Art und Weise erdrosselt wurde – der gerichtsmedizinische Befund bestätigt dies –, behauptet Carlson unverfroren, Floyd sei «wahrscheinlich an einer Überdosis Fentanyl gestorben».

Wie Trump sieht sich Carlson als Opfer. Die «sozialistischen» Demokraten, die IT-Oligarchen, die Elite in Washington und die Mainstream-Medien: Sie alle wollten ihn mundtot machen, jammert er. Regelmässig beschimpft er Journalisten-Kollegen und klagt über die angebliche Zensur, die gegen ihn und andere Konservative ausgeübt werde.

Demonstranten vor dem Gerichtsgebäude in Minneapolis, wo der Prozess gegen den Polizisten Derek Chauvin stattfindet.
Demonstranten vor dem Gerichtsgebäude in Minneapolis, wo der Prozess gegen den Polizisten Derek Chauvin stattfindet.Bild: keystone

Ebenso ist Carlson keine Verleumdung zu abstrus, als dass er sie nicht aufgreifen würde. So hat er die beiden demokratischen Abgeordneten Nancy Pelosi und Adam Schiff mit den Ottomanen verglichen und ihnen unterstellt, sie würden die «Städte zerstören, die sie erobert haben». Oder er vergleicht Joe Biden mit Leonid Breschnew, dem ehemals mächtigen Mann in der Sowjetunion.

Nach dem Tod von Rush Limbaugh wird Carlson zur Identifikationsfigur der extremen Rechten und der weissen Herrenmenschen. Wie gefährlich das ist, erklärt ein ehemaliger Bürokollege. Der Historiker Max Boot war einst ein führender Neokonservativer und arbeitete wie Carlson beim «Weekly Standard», dem Organ dieser Gruppierung. Heute hat Boot eine Kolumne in der «Washington Post». Dort schrieb er kürzlich:

«Ich bin ein überzeugter Vertreter der Meinungsfreiheit. Ich habe den grössten Teil meines Lebens in der konservativen Bewegung verbracht. Ich begrüsse eine Debatte mit konservativen Ideen. Doch darum geht es Carlson nicht. Er verbreitet hirnverbrannte Verschwörungstheorien, welche das Leben von Menschen und unseren sozialen Zusammenhalt gefährden. Die Manager von Fox News sollten sich schämen, solchen gefährlichen Unsinn ins Haus von Millionen Menschen zu senden.»
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chaos in Washington

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Thoemmeli
15.03.2021 15:21registriert April 2015
Ich habe mir dessen Sendung ein paar Mal anschauen wollen, aber nie länger als 5 Minuten ausgehalten. Das Übelste, was es unter der Berufsbezeichnung Journalist gibt, einfach nur zum 🤮
29336
Melden
Zum Kommentar
avatar
TanookiStormtrooper
15.03.2021 16:52registriert August 2015
"Das Problem in Amerika sind Immigranten, die das Land zerstören..."

Eigentlich hat er da recht, wäre besser wenn seine Vorfahren da nie hingegangen wären. 🤷‍♂️
Animiertes GIFGIF abspielen
968
Melden
Zum Kommentar
avatar
wurzeli
15.03.2021 18:28registriert April 2020
Mir wird nur schon schlecht, wenn ich sein Bild sehe.

Mein Trost ist immer wieder, dass der Typ mal gehörig aufs Dach gekriegt hat:
7613
Melden
Zum Kommentar
91
Diese Fotos zeigen Asowstal-Kämpfer vor und nach der russischen Gefangenschaft
Bilder eines ukrainischen Soldaten illustrieren die gravierenden gesundheitlichen Folgen von russischer Kriegsgefangenschaft. Mykhailo Dianow war einer der Kämpfer im Asowtal-Stahlwerk.

Das Bild des ukrainischen Soldaten, der mit einem notdürftig verbundenen und geschienten Arm im Asowstal-Stahlwerk in Mariupol ausharrte, ging um die Welt.

Zur Story