DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wird impeacht: Donald Trump.
Wird impeacht: Donald Trump.
Bild: sda
Analyse

Warum der Impeachment-Prozess nötig und kein Polit-Theater ist

Eine Verurteilung von Donald Trump ist unwahrscheinlich. Trotzdem muss der Prozess durchgeführt werden – gründlich, und wenn nötig auch mit Zeugen.
09.02.2021, 14:1409.02.2021, 14:25

Der erste Impeachment-Prozess gegen den damals noch amtierenden Präsidenten Donald Trump war eine eher dröge Angelegenheit. Nicht nur war der Ausgang vorgezeichnet, auch die Argumente beider Seiten waren so abgedroschen, dass niemand sie mehr hören mochte.

Der zweite Impeachment-Prozess soll ganz anders sein. Zwar wird der Auftakt heute ebenfalls eher langweilig werden. Es geht um die prozessuale Frage, darum, ob ein Präsident, der nicht mehr im Amt ist, überhaupt angeklagt werden kann. Doch danach ist Action angesagt.

Madeleine Dean, eine der Impeachment-Manager, auf dem Weg in den Senat.
Madeleine Dean, eine der Impeachment-Manager, auf dem Weg in den Senat.
Bild: keystone

Die demokratischen Ankläger – sie werden Manager genannt – haben ihre Lehren aus dem Prozess vor einem Jahr gezogen. Ihr Anführer, der Abgeordnete Jamie Raskin, erklärte im Vorfeld, es werde diesmal wenig theoretische Gelaber von Experten geben. Stattdessen verspricht er Action mit vielen Video-Clips. Raskin begründet dies wie folgt:

«Die Geschichte der Taten des Präsidenten ist beides, aufwühlend und erschreckend. Wir sind überzeugt, dass jeder Amerikaner sich bewusst werden muss, was geschehen ist, dass der Grund der Anklage darin liegt, dass Trump niemals mehr ein öffentliches Amt bekleiden darf, und dass es kein zweites Mal eine derartige Attacke mehr auf unsere Verfassung und die Demokratie geben darf.»

Trotzdem ist es unwahrscheinlich, dass der zweite Versuch zu einer Verurteilung von Trump führen wird. Damit die dafür erforderliche Zweidrittels-Mehrheit erreicht wird, müssten mindestens 17 Senatoren der Grand Old Party gegen Trump stimmen. Das wird nicht geschehen. Zu gross ist die Angst vor dem Ex-Präsidenten in den Reihen der GOP.

Aus diesem Grund gibt es selbst unter den Demokraten viele Stimmen, die dafür plädieren, den Prozess so rasch wie möglich über die Bühne zu bringen und dann zum Wesentlichen überzugehen: den noch ausstehenden Absegnungen der Kandidatinnen für das Biden-Kabinett, dem Durchpeitschen des Covid-Hilfspakets und eines ökologischen Infrastruktur-Programms.

Zeigte Courage: Abgeordnete Liz Cheney.
Zeigte Courage: Abgeordnete Liz Cheney.
Bild: keystone

So verständlich diese Argumente sind, sie übersehen das Wesentliche: Es geht nicht primär darum, Trump politisch abzustrafen. Es geht vor allem darum, die Big Lie – die Lüge von angeblich gezinkten Wahlen – aus dem Weg zu schaffen. Solange diese Lüge im Raum stehen bleibt, wird das politische Klima der USA vergiftet bleiben.

Das ist auch der Grund, weshalb Liz Cheney, die grundsätzlich konservative Abgeordnete der GOP, im Repräsentantenhaus für ein Impeachment von Trump gestimmt hat. Sie argumentierte dabei wie folgt:

«Die Menschen wollen ganz genau wissen, was der Präsident getan hat. So wollen sie beispielsweise wissen, ob der Tweet, in dem er Vize-Präsident Mike Pence als Feigling bezeichnet hat, während des Sturms auf das Kapitol ausgesendet wurde und ob dieser Tweet ganz bewusst darauf abgezielt hat, Gewalt zu provozieren.»

Trumps Verteidiger haben logischerweise kein Interesse an solchen Fragen. Sie konzentrieren sich auf die prozessualen Fragen, obwohl sich die Mehrheit der Verfassungsjuristen einig ist, dass auch ein nicht mehr amtierender Präsident angeklagt werden kann – ja werden muss –, wenn seine Taten es rechtfertigen.

Immer mehr Dinge werden enthüllt, die zeigen, dass dies der Fall war. Trump hat nicht nur kurz vor dem Sturm auf das Kapitol eine mehr als problematische Rede gehalten. Er hat seine Fans monatelang angestachelt und sie im Glauben an die Big Lie bestätigt.

Miglieder der Boogaloos vor dem Kapitol in Lansing im Bundesstaat Michigan.
Miglieder der Boogaloos vor dem Kapitol in Lansing im Bundesstaat Michigan.
Bild: keystone

Zudem hat er nach der Niederlage versucht, das Resultat nachträglich zu seinen Gunsten zu verändern. So hat er den Staatssekretär von Georgia in einem Telefongespräch unter Druck gesetzt und ihn aufgefordert, rund 11’000 Stimmen für ihn zu «finden». Deswegen ist in Georgia soeben ein Strafverfahren gegen den Ex-Präsidenten eröffnet worden.

Trumps Kontakte zu den rechtsextremen Milizen sind zudem weit enger gewesen als bisher bekannt. Die «New York Times» hat diese Verbindungen in einer intensiven Recherche am Beispiel des Bundesstaates Michigan aufgedeckt.

Auch das Kapitol in Lansing, der Hauptstadt von Michigan, ist im Frühsommer von zum Teil bewaffneten Milizen gestürmt worden. Sechs von ihnen werden angeklagt, auch am 6. Januar in Washington mit dabei gewesen zu sein. Mit Tweets wie «LIBERATE MICHIGAN» hat Trump diese Männer angefeuert und sie später als «sehr gute Menschen» gelobt.

Konservative Medien wie Fox News wollen den Impeachment-Prozess als unnötiges Polit-Theater abtun. Ein bisschen weniger konservative Medien wie das «Wall Street Journal» gestehen zwar ein, dass Trump sich tatsächlich ungebührlich benommen habe.

Von einem Aufstand, wie es in der Anklageschrift steht, wollen die Wall-Street-Journal-Kommentatoren hingegen nichts wissen. «Der Sturm auf das Kapitol war Randale, eine gewalttätige gar, aber es war kein Aufstand», so das Blatt. «Es war auch kein Staatsstreich.»

Donald Trump bei seiner Rede am 6. Januar.
Donald Trump bei seiner Rede am 6. Januar.
Bild: sda

Adam Kinzinger ist republikanischer Abgeordneter und gehört zum Fähnlein der zehn Aufrechten in der GOP, die für ein Impeachment gestimmt haben. In einem Kommentar in der «Washington Post» begründet er dies wie folgt:

«Das Impeachment gibt uns die Chance zu sagen, genug ist genug. Es sollte jeden Amerikaner, unabhängig seiner Parteizugehörigkeit, dazu zwingen, sich nicht nur daran zu erinnern, was am 6. Januar abgelaufen ist, sondern auch an den Weg, der dorthin geführt hat.»

Dazu ist ein gründlicher Impeachment-Prozess nötig. Und sollte es dazu mehr brauchen als Video-Clips, sollten auch Zeugen aufgeboten werden müssen, dann sollte dies auch geschehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol

1 / 23
So berichtet die Zeitungen über den Sturm auf das Kapitol
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chaos in Washington

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Warum die Republikaner einen absurden Covid-Todeskult aufführen

In den USA explodieren die Fallzahlen. Trotzdem weigern sich die Trump-Fans nach wie vor, sich impfen zu lassen.

Die Delta-Variante trifft nun auch die Amerikanerinnen und Amerikaner mit voller Wucht: Innerhalb von zwei Wochen haben sich die Covid-Fallzahlen um 200 Prozent erhöht. Gestern wurden rund 35’000 neue Infizierungen gezählt.

Auch die Anzahl der Todesfälle hat um rund 50 Prozent zugenommen. Am Dienstag starben 246 Amerikaner an Covid, bald dürften es noch mehr sein, denn die Anzahl der Toten hinkt hinter den Erkrankungen hinterher.

Das triste Bild vervollständigen die jüngsten Zahlen des National …

Artikel lesen
Link zum Artikel