International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this July 8, 2019 file photo, Attorney General William Barr speaks during a tour of a federal prison in Edgefield, S.C.   The Kennedy Center is unveiling a massive new expansion designed to redefine the iconic performing arts complex and transform the relationships between audience and artist.  (AP Photo/John Bazemore)
William Barr

Bild: AP

Analyse

William Barr, Trumps Advokat des Teufels

Der Justizminister agiert als persönlicher Anwalt des Präsidenten. Damit besudelt er nicht nur sein Amt und seine Ehre, er begeht auch eine Straftat.



Geplant hat das Trump-Lager einen Zweifrontenkrieg: An der ersten Front sollte Joe Biden, der mutmassliche demokratische Herausforderer, mit Dreck zugemüllt werden. Diesen Job hat Rudy Giuliani übernommen, wie wir inzwischen hinlänglich erfahren haben.

Allmählich jedoch beginnen wir auch zu verstehen, was an der zweiten Front geschehen sollte: Sie trägt den Namen «Operation Crowdstrike» und hat zum Ziel, zu «beweisen», dass der Angriff auf den Server der Demokraten nicht aus Russland erfolgt sei, sondern aus der Ukraine.

Ebenfalls sollte dabei «bewiesen» werden, dass Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager Paul Manafort Opfer eines Komplotts geworden sei. Manafort wurde von Sonderermittler Robert Mueller des Steuerbetrugs überführt und sitzt eine siebenjährige Gefängnisstrafe ab.

Der frühere Wahlkampfmanager von US-Präsident Donald Trump, Paul Manafort (Mitte), auf dem Weg in den Gerichtssaal.

Soll begnadigt werden: Paul Manafort, Trumps ehemaliger Wahlkampfmanager. Bild: EPA

Oberbefehlshaber an dieser Front ist William Barr, Trumps Justizminister, persönlich. Das zeigen die jüngsten Enthüllungen von «New York Times» und «Washington Post».

Der Justizminister sollte wie der Zentralbankpräsident unabhängig seine Pflicht erfüllen und keine Direktiven des Präsidenten akzeptieren. So sieht es die amerikanische Verfassung vor. Barr hat jedoch schon bei seiner Amtseinsetzung im Frühjahr klargemacht, dass er sich keinen Deut darum kümmert.

Bei einem Hearing vor dem Justizkomitee des Senats hat er ausgesagt, er wolle untersuchen, ob die Geheimdienste Trump «ausspioniert hätten». Dies obwohl der Inspector General des Justizdepartements, Michael Horowitz, zuvor in einem Bericht ausdrücklich festgehalten hatte, dass dies nicht der Fall war.

Danach hat Barr eine total irreführende Zusammenfassung des Berichts des Sonderermittlers veröffentlicht und Trump eigenmächtig vom Vorwurf der Behinderung der Justiz entlastet.

epa07883740 (FILE) - US President Donald J. Trump (L) hands over the podium to US Attorney General William Barr (R) while participating in an announcement on US citizenship and the census, in the Rose Garden of the White House in Washington, DC, USA, 11 July 2019 (reissued 30 September 2019). According to reports on 30 September 2019, US President Donald J. Trump allegedly asked Australian Prime Minister Scott Morrison during a phone call to assist the US Justice Department review the Mueller's Russia investigation, which started due to a report by Australian officials to the FBI saying that the Russian government had made contact with Trump's campaign.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 55331680

Donald Trump und William Barr: Beide stecken in grossen Schwierigkeiten. Bild: EPA

Nun zeigt sich, dass er gar noch einen Schritt weitergeht. Er hat zunächst eine Art Sonderermittler in der Person von John Durham ernannt. Dieser sollte untersuchen, ob es bei den Ermittlungen gegen Trump zu Unregelmässigkeiten gekommen ist.

Damit hat sich Barr nicht begnügt, er schaltet sich aktiv in diese Ermittlungen ein. So hat Trump im ominösen Telefongespräch mit Wolodymyr Selenskyj dem Präsidenten der Ukraine nahegelegt, er solle doch bitte direkt mit Barr Kontakt aufnehmen.

Barr selbst hat derweil Kontakt aufgenommen mit den Untersuchungsbehörden des Vereinigten Königreichs, Italiens und Australiens. So ist er kürzlich nach Rom gereist, um sich dort persönlich zu informieren.

David Laufman, ein ehemaliger hoher Beamter des Justizministeriums, der direkt in die Russland-Affäre involviert war, erklärt gegenüber der «Washington Post»: «Die Ernennung von John Durham – einem erfahrenen Strafverfolger – weckte Hoffnung, dass diese Untersuchungen professionell und unparteiisch geführt würden. Da jedoch der Justizminister selbst die Untersuchungen leitet, hat sich diese Hoffnung zerschlagen.»

Warum sind Grossbritannien, Italien und Australien so wichtig für Barr? Dazu müssen wir an die Anfänge der Russland-Affäre zurückkehren. Im Mueller-Report ist nachzulesen, dass ein gewisser George Papadopoulos, ein junger und unerfahrener Mitarbeiter des Teams des damaligen Kandidaten Donald Trump, leicht angetrunken einem australischen Diplomaten in einer Bar in London anvertraute, sein Team habe Zugang zu Dreck über Hillary Clinton. Geliefert würde dieser Dreck vom russischen Geheimdienst.

FILE - In this Friday, Sept. 7, 2018, file photo, former Donald Trump presidential campaign foreign policy adviser George Papadopoulos leaves federal court after he was sentenced to 14 days in prison, in Washington. Papadopoulos, the former Trump campaign adviser who triggered the Russia investigation, will make his first appearance before congressional investigators Thursday, Oct. 25. (AP Photo/Jacquelyn Martin, File)

Hat die Russland-Affäre ausgelöst: George Papadopoulos. Bild: AP/AP

Papadopoulos hatte diese Information von einem mysteriösen Professor aus Malta oder Italien – so genau weiss man das nicht – namens Joseph Mifsud. Besagter Professor ist mittlerweile spurlos verschwunden. Papadopoulos seinerseits hat eine zweiwöchige Gefängnisstrafe abgesessen, die er aufgebrummt bekommen hatte, weil er das Mueller-Team zunächst angelogen hatte.

Trump hat nicht nur Selenskyj um Hilfe angegangen, er hat auch den australischen Premierminister Scott Morrison gebeten, doch bitte Justizminister Barr bei seinen Ermittlungen zu unterstützen. Morrison, eine Art australische Antwort auf Trump, war gerne bereit, diesem Anliegen Folge zu leisten.

Wie erwähnt, soll mit der «Operation Crowdstrike» die Russland-Affäre völlig umgedeutet werden. Nicht mehr die Russen haben gehackt, sondern die Ukrainer, und nicht mehr Clinton war das Opfer, sondern Trump.

epa06192762 Homeland Security Advisor Tom Bossert responds to a question from the news media during a briefing on hurricane Irma at the White House in Washington, DC, USA, 08 September2017.  EPA/SHAWN THEW

Hat Trumps Verschwörungstheorie widerlegt: Tom Bossert. Bild: EPA/EPA

Die These hat nichts mit der Realität zu tun. Dass die Hackerangriffe aus Russland stammen, ist über jeden Zweifel erhaben, und dass Manafort Opfer einer Intrige geworden sei, ist eine absurde Lüge. Das erklärte selbst Tom Bossert, Trumps ehemaliger Chef der Homeland Security, am Sonntag in verschiedenen TV-Interviews.

Bossert wurde von John Bolton, Trumps ehemaligem Sicherheitsberater, aus dem Amt gemobbt. Er steht nach wie vor hinter dem Präsidenten und rät ihm dringend, der Crowdstrike-Verschwörungstheorie abzuschwören.

Warum tut Trump jedoch genau dies nicht? Weshalb ist er so versessen darauf, die Geschichte der Russland-Affäre neu zu schreiben? Es geht um mehr als die Rehabilitierung seines Rufes, Trump will Russland rehabilitieren. So hat er kürzlich die G7 darum gebeten, Russland wieder in ihren Kreis aufzunehmen. Er hat Selenskyj gedrängt, Frieden mit Putin zu schliessen, und zwar einen Frieden nach russischen Bedingungen.

Und warum tut Trump dies alles? Es gibt eigentlich nur eine sinnvolle Erklärung: Putin hat etwas gegen ihn in der Hand. Wahrscheinlich ist es mehr als ein Pipi-Tape. Die plausibelste These lautet: Trump hat im grossen Stil russisches Geld gewaschen – und sein eigener Justizminister hilft ihm dabei, das zu vertuschen.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Alle Impeachment Titel von Philipp Löpfe

Mueller-Bericht entlastet Trump in der Russland-Affäre

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

70 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Cpt. Jeppesen
01.10.2019 15:51registriert June 2018
Bleibt nur noch die Frage, was ist die Motivation von Bill Barr seine Reputation komplett zu zerstören?
Ich vermute mal, dass wir niemals die ganze Wahrheit erfahren werden, weil der "Gesichtsverlust" zu gross ist. Deshalb ist auch niemand so recht auf den Müller-Report aufgesprungen, obwohl dieser alleine schon gereicht hätte um Trump davon zu jagen. Aber dann müssten die Amis zugeben, dass die Russen in der Lage sind den Amerikanischen Polit-Zirkus nach Gutdünken zu manipulieren und sich sogar einen Präsidenten "kaufen" können.
918
Melden
Zum Kommentar
Gawayn
01.10.2019 15:38registriert March 2018
Bisher waren es immer wieder so nervige Dinge, die man von Trumpel vernahm.
Alle kennen den Werdegang der Trumps.
So war es schon fast normal.
Immer wieder was ärgerliches zu lesen.
Aber was jetzt an Tonnen von Müll raus gekramt wird.
Dabei ist davon aus zu gehen, das massig mehr noch verbuddelt liegt.
Seine Entourrage zeigt klar was für Verbrecher es sind.
Wenn das diesem Abschaum nicht das Handwerk legt, was dann?
797
Melden
Zum Kommentar
homo sapiens melior
01.10.2019 15:09registriert February 2017
Wir das Amerikas endgültiger Untergang? Oder ist da noch was von der Demokratie zu retten?
6312
Melden
Zum Kommentar
70

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel