International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08721328 Supporters of US President Donald J. Trump wear masks as they wave a banner in Glendale, California, USA, 04 October 2020. Trump continues to recover at the Walter Reed Medical Center hospital from his COVID-19 infection.  EPA/EUGENE GARCIA

Hoffen auf eine baldige Genesung des Präsidenten: Trump Fans. Bild: keystone

Analyse

Donald Trump schlägt die letzten Nägel in seinen Wahlkampf-Sarg

Der lächerliche Macho-Ausflug des Präsidenten ist ein Zeichen seiner Ohnmacht und seiner Verzweiflung.



Wie kann man nur? Die Vorwürfe, die nun auf den Präsidenten niederprasseln, sind happig: Fahrlässig habe er gehandelt und auf egoistische Weise nicht nur mit dem eigenen, sondern auch mit dem Leben anderer, vor allem der ihn begleitenden Sicherheitsleute gespielt. Und wozu? Für ein paar Hardcore-Fans, die ihn auch wählen würden, wenn er am 3. November im Sarg zur Wahl antreten würde?

Die Antwort liegt einerseits in Trumps pathologischem Narzissmus. Er benimmt sich wie ein Soldat, der im sicheren Glauben in die Schlacht zieht, ihn werde es auf keinen Fall treffen. So findet sich in Bob Woodwards Buch «Rage» folgender Dialog:

Ob er nie Angst habe, mit dem Virus angesteckt zu werden, will Woodward wissen. «Es ist riskant, selbstverständlich», entgegnet Trump.» Ob ihn das nicht beunruhige, will Woodward weiter wissen. «Nein, das tut es nicht. Ich weiss nicht weshalb, aber ich bin nicht beunruhigt.» Warum, hakt Woodward nach. «Ich weiss es ganz einfach nicht.»

President Donald Trump drives past supporters gathered outside Walter Reed National Military Medical Center in Bethesda, Md., Sunday, Oct. 4, 2020. Trump was admitted to the hospital after contracting COVID-19. (AP Photo/Tony Peltier)

Trump winkend bei seinem Ausflug. Bild: keystone

Trumps persönlichen Allmachtsphantasien stehen in einem krassen Gegensatz zu seinen politischen Ambitionen. Schon im Frühling hat er erkannt, dass es vom Coronavirus abhängen wird, ob er eine zweite Amtszeit erleben wird oder nicht. Nochmals ein Ausschnitt aus Woodwards Buch:

«Graham (Senator Lindsey Graham, ein wichtiger Berater Trumps) erklärte Trump erneut, dass sein Gegner nicht Biden sei. ‹Es ist das Coronavirus.› Seine Präsidentschaft werde dadurch definiert sein. Er erklärte, Trump werde gewinnen, falls ‹wir im Oktober einen Impfstoff in greifbarer Nähe und Therapien zu Verfügung haben (...) und die Menschen wieder zu Footballspielen strömen und sich die Wirtschaft erholt. Andernfalls, vor allem wenn es zu erneuten Ausbrüchen kommt und die Wirtschaft stottert, befinden wir uns in Schwierigkeiten.›»

Trump hat daher in den vergangenen Wochen alles, aber wirklich alles unternommen, um von Corona abzulenken. Er hat nicht mehr darüber gesprochen, er hat Dr. Anthony Fauci mehr oder weniger aus dem Verkehr gezogen, er hat dem CDC laschere Vorsichtsmassnahmen verordnet; und er hat vor allem wieder Wahlkampfveranstaltungen durchgeführt, als ob es keine Pandemie gäbe.

Die Erkrankung an Covid-19 ist für Trump daher ein GAU, nicht nur, weil er persönlich möglicherweise weit stärker davon betroffen ist, als er zugeben will. Seit das Weisse Haus verkünden musste, dass der Präsident positiv getestet worden sei, ist Corona wieder das alles dominierende Thema in den USA.

Und Trump sieht dabei ganz schlecht aus. Umfrage für Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Amerikanerinnen und Amerikaner denkt, der Präsident habe die Corona-Krise lausig gemanagt. Sieben von zehn sind der Meinung, er habe seine Erkrankung selbst zu verantworten.

epa08707093 Members of the Trump family (L-R) Eric Trump, Ivanka Trump, Tiffany Trump and Donald Trump Jr. in the audience shortly before US President Donald J. Trump and Democratic presidential candidate Joe Biden participate in the first 2020 presidential election debate at Samson Pavilion in Cleveland, Ohio, USA, 29 September 2020. The first presidential debate is co-hosted by Case Western Reserve University and the Cleveland Clinic.  EPA/JIM LO SCALZO

Demonstrativ ohne Maske: Die Trumps während der Debatte. Bild: keystone

Sein Kontrahent Joe Biden scheint derweil alles richtig gemacht zu haben. Sein demonstratives Maskentragen und sein striktes Einhalten der Sicherheitsregeln macht ihn nun zum Staatsmann, der die Gefahr rechtzeitig erkannt und umsichtig gehandelt hat.

Das Biden-Team kann es sich daher nun leisten, auf negative Werbung zu verzichten. Sie tun dies im Wissen, dass alle TV-Stationen ausser Fox News in den nächsten Tagen immer wieder die Bilder ausstrahlen, die zeigen, wie Trump über Biden spottet, wie seine Fans an den Rallys jegliche Vorsichtsmassnahmen in den Wind schlagen, und – speziell peinlich – wie die gesamte Trump-Familie bei der Debatte in Cleveland demonstrativ auf Masken verzichtet hat, obwohl im Saal eine Maskenpflicht bestand.

Dass sich die Ankündigung der Richterin Amy Barrett für den Supreme Court im Rosengarten des Weissen Hauses vermutlich als Superspreader-Event erwiesen hat, dürfte die Wahlchancen von Trump ebenfalls kaum erhöht haben.

Democratic presidential candidate former Vice President Joe Biden speaks with United Steelworkers Union President Thomas Conway and school teacher Denny Flora of New Castle, Pa., aboard his train as it travels to Pittsburgh, Wednesday, Sept. 30, 2020. Biden is on a train tour through Ohio and Pennsylvania today. (AP Photo/Andrew Harnik)
Joe Biden

Alles richtig gemacht: Joe Biden mit Maske. Bild: keystone

Amerikaner haben ein grosses Verzeihungs-Potential. Wer seine Sünden bekennt, kann auf Reue hoffen. Deshalb müsste Trump nun eigentlich vor die Nation stehen und seine Fehler im Management der Pandemie eingestehen. Doch das Mea-Culpa-Gen ist bei Trump irgendwie verloren gegangen. Entschuldigen kann er ganz einfach nicht.

Stattdessen macht Trump auf Supermacho. Mit seinem idiotischen Trip vor dem Spital wollte er zeigen, dass er sich vom Virus nicht unterkriegen lässt. Er müsse seine eigene Gesundheit aufs Spiel setzen, um Amerika zu retten, lässt er verkünden und will möglichst rasch wieder in Weisse Haus zurück.

«Ich bin der Präsident der Vereinigten Staaten und ich kann mich nicht in einen Bunker einschliessen», lässt Trump via seinen Anwalt Rudy Giuliani verkünden. «Ich musste diesen Ausflug machen, um das Virus zu stellen, damit die Amerikaner keine Angst mehr haben und damit wir verantwortungsvoll dagegen ankämpfen können.»

So weit, so schlecht. Gemäss jüngsten Umfragen führt Biden nun mit 14 Prozent.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Full Length Debatten Parody

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

101 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
Bivio
05.10.2020 12:57registriert March 2018
Nur ruhig Blut herr Löpfe. Haten wir alles schon mal. Vor 4 Jahren war es die Aussage bezüglich "grab 'em by the pussy", bei welcher alles Jounralisten und Kommentatoren gesagt haben, dies ist das Ende.
Mal schauen....
64451
Melden
Zum Kommentar
T13
05.10.2020 12:39registriert April 2018
"Doch das Mea-Culpa-Gen ist bei Trump irgendwie verloren gegangen."
Was man nicht hat kann man auch nicht verlieren.
36525
Melden
Zum Kommentar
Prometheuspur
05.10.2020 12:39registriert February 2020
Ja der ist so!
Trump meint sogar noch..
24841
Melden
Zum Kommentar
101

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel