International
Anschlag in Nizza

Vorbestraft, Vater, nicht besonders religiös: Wer ist der LKW-Terrorist?

Vorbestraft, Vater, nicht besonders religiös: Wer ist der LKW-Terrorist?

15.07.2016, 07:3017.11.2020, 13:12
Mehr «International»

Mindestens 84 Menschen hat er auf dem Gewissen: Mohamed Lahouaiej Bouhlel. Er ist der Mann, der am späten Donnerstagabend in Nizza mit einem LKW in eine Menschenmenge gerast ist. Nach einem Schusswechsel mit der Polizei ist der Attentäter gestorben.

Gemäss der Nachrichtenagentur AFP haben französische Behörden die Identität des Täters mittlerweile bestätigt. Demnach konnten im LKW gefundene Ausweispapiere dem Fahrer zugewiesen werden. Am Steuer des Lastwagens sass demnach Mohamed Lahouaiej Bouhlel, ein 31-jähriger Franko-Tunesier, der in Nizza wohnhaft war und als Lieferwagenfahrer arbeitete.

Offenbar war der Mann der Polizei wegen kleinerer Vergehen bekannt und vorbestraft. Im März vor einem Jahr wurde er wegen eines Gewaltdelikts verurteilt. Geheimdienstlich soll er aber nicht aktenkundig gewesen sein. Nach ersten Erkenntnissen der französischen Polizei soll er politisch nicht radikalisiert gewesen sein. Das berichtete der Nachrichtensender BFMTV unter Berufung auf Ermittlerkreise.

Am Wohnort des mutmasslichen Täters fand am Freitagmorgen eine Hausdurchsuchung statt. Nachbarn beschreiben den Mann als «wenig gesprächig und zurückgezogen», wie der Figaro berichtet. Besonders religiös sei er ihm nicht vorgekommen, sagt Sebastian, ein Nachbar des 31-Jährigen.

Ob Mohamed Lahouaiej Bouhlel im Auftrag einer Organisation oder auf eigene Faust handelte, ist unklar. Bislang hat sich niemand zum Anschlag bekannt. In den sozialen Medien wird die Tat von verschiedenen «IS»-nahen Accounts gefeiert. (wst)

Anschlag in Nizza: Die Bilder

1 / 13
Panik und Chaos nach dem Attentat: Polizei sperrt Teile der Innenstadt ab
Während den Feierlichkeiten zum französischen Nationalfeiertag donnerte ein Truck mitten in die Menschenmenge.
quelle: epa/epa / olivier anrigo
Auf Facebook teilenAuf X teilen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
53 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bonifatius
15.07.2016 14:49registriert August 2014
Der Terrorist war ein Franzose mit tunesischen Wurzeln, hat scheinbar "nicht besonders religiös gewirkt"- und nun (vielleicht ohne jegliche Mithilfe und merkbarer Radikalisierung) ein Massaker angerichtet. Dafür braucht es nichts ausser einem Truck und einem Menschenauflauf. Holland: "Wir werden weiter diejenigen angreifen (Irak, Syrien) die uns angreifen." Es werden Verbindungen sehr schnell und intuitiv gemacht, die womöglich gar nicht existieren, anstatt zu versuchen die verheerenden Missständen in den Vororten der eigenen Grossstädten zu beheben. Ich habe meine Zweifel, ob das nützt.
1023
Melden
Zum Kommentar
avatar
praxis
15.07.2016 17:28registriert Mai 2015
Die Stimmung in Frankreich ist nach diesem erneuten Anschlag von einem irgendwie islamistisch motivierten Attänteter extrem aufgeladen. Man lese die Posts im Le Figaro z.B.! Auch hier auf dieser Site sind die Posts ziemlich unverholen anti-muslimisch. Ich prophezeie, dass es sehr bald Pogrome in Frankreich geben könnte, es braucht jetzt nicht mehr viel mehr.
425
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mnemonic
15.07.2016 18:04registriert Mai 2015
Mit anderen Worten einfach bloss ein Ar*****ch...
439
Melden
Zum Kommentar
53
Sind die USA noch eine Supermacht?
Israel und der Iran tanzen den USA auf der Nase herum.

«Don’t!» hat Joe Biden den Israeli nach dem Terroranschlag vom 7. Oktober geraten. Der US-Präsident verwies dabei auf das Debakel, welche die überzogene Militäraktion der amerikanischen Truppen nach dem 11. September letztlich zu Folge hatte und riet Benjamin Netanjahu zu Mässigung. Der israelische Ministerpräsident kümmerte sich einen Deut um den Rat aus Washington und führt heute einen brutalen Krieg im Gaza-Streifen.

Zur Story