International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Argentinischer Ex-Politiker versteckt Säcke voller Geld – in einem Kloster



Ein ehemaliger hoher Funktionär der Regierung Cristina Kirchners ist in Argentinien mit Plastiksäcken voller Geld im Wert von umgerechnet neun Millionen Franken gefasst worden. Die Polizei erwischte den Ex-Staatssekretär José López in flagranti.

epa05365825 Former Public Works Secretary during the governments of the Argentine Presidents Nestor Kirchner and Cristina Fernandez de Kirchner, Jose Lopez (C) is escorted by members of the special police group Halcon in Buenos Aires, Argentina, 14 June 2016. Lopez was arrested by the police after reportedly trying to hide plastic bags containing a big quantity of money in a monastery in the city of General Rodriguez, near Buenos Aires. According to Buenos Aires' Province Security Minister Cristian Ritondo, the police seized from Lopez some 160 bundles of cash money in four currencies (US dollar, Euro, Yen and Qatari Riyal). According to local media, the amount of the seized money amounts to around seven million US dollar. Lopez is now investigated over alleged money laundering, media added.  EPA/STRINGER   EDITORIAL USE ONLY

José López (Mitte) wird abgeführt.
Bild: EPA/EFE/TELAM

Er versuchte, nachts sechs grosse Plastiksäcke mit Dollar- und Euro-Bündeln über die Mauer eines Klosters zu werfen. Er hatte ein Gewehr dabei, wie der Sicherheitsminister der Provinz Buenos Aires, Cristian Ritondo, am Dienstag auf einer Pressekonferenz mitteilte.

López wurde wegen mutmasslicher Geldwäscherei und illegalen Tragens einer Waffe verhaftet. Ritondo erklärte, der ehemalige Vizeminister für öffentliche Bauten habe versucht, Polizisten zu bestechen, um einer Festnahme zu entgehen.

BEST QUALITY AVAILABLE - In this photo released by the Buenos Aires Province Security Ministry, wads of cash sit in the back of a vehicle shortly after former Public Works Secretary Jose Lopez was caught by police hiding millions at a monastery in the outskirts of Buenos Aires, Argentina, Tuesday, June 14, 2016. Lopez, an official in the government of former President Cristina Fernandez was arrested while trying to hide millions in cash and jewels. (Buenos Aires Province Security Ministry via AP)

Ein Teil der «Rücklagen» von José López.
Bild: AP/Buenos Aires Province Security Ministry

López war zwölf Jahre lang unter den Regierungen der Präsidenten Néstor Kirchner (2003-2007) und Cristina Kirchner (2007-2015) die Nummer zwei im Planungsministerium. Er hatte eine Schlüsselposition bei der Vergabe milliardenschwerer Bauaufträge inne. Nach seiner Steuererklärung beträgt das Vermögen von López umgerechnet rund 130'000 Franken.

Im April war wegen mutmasslicher Geldwäscherei ein Bauunternehmer verhaftet worden, der während der Kirchner-Ära von López kontrollierte Ausschreibungen in Milliardenhöhe gewonnen hatte. López war 2008 wegen ungerechtfertigter Bereicherung angeklagt worden. Der Prozess war jedoch wegen fehlender Beweise bis jetzt nicht vorangekommen.

Nach Angaben der Nonnen war López häufiger zu Besuch in dem Kloster in General Rodríguez, einem westlichen Vorort von Buenos Aires. Nach Angaben Ritondos sagte López bei seiner Festnahme, er habe das Geld dem Kloster spenden wollen.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Armuts-Studien: Der Wirtschafts-Nobelpreis geht an ein Trio

16
Link zum Artikel

Poulet sollte man waschen? Kaffee ist ungesund? 11 Food-Mythen im Faktencheck

118
Link zum Artikel

Die 21 Ladys für den Bachelor sind da: Eine von ihnen muss er nehmen ...

78
Link zum Artikel

23 vernichtende Cartoons, die Trumps «Verrat» an den Kurden perfekt auf den Punkt bringen

120
Link zum Artikel

«Dort wo ich wohne, braucht man ein Auto» – so denken Erstwähler über Politik

150
Link zum Artikel

Den Grün-Parteien könnte es ergehen wie der SVP vor vier Jahren

130
Link zum Artikel

Wohin steuert der Kapitalismus?

103
Link zum Artikel

Die neue Bedrohung – wer sind die Incels und woher kommen sie?

376
Link zum Artikel

Elizabeth Warren landet nächsten Treffer gegen Zuckerberg – mit genialem Facebook-Post

61
Link zum Artikel

Die chinesische Hype-Firma Xiaomi kommt in die Schweiz – 7 Dinge, die du wissen musst

144
Link zum Artikel

Jetzt kommt die E-ID – und darum laufen Netz-Aktivisten dagegen Sturm

148
Link zum Artikel

Der Impeachment-Krieg ist da – so stehen Trumps Chancen

67
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Howard271 15.06.2016 20:05
    Highlight Highlight "Seltsamerweise" sind es noch Dollars, also genau die Währung, welche die Kirchners und Konsorten immer verteufelten. Für den Normalbürger war es bis vor Kurzem extrem schwierig, überhaupt auf legalem Weg an Dollars zu kommen. Ganz zu schweigen von solchen Mengen...

Weisses Haus verweigert jegliche Kooperation bei Ermittlungen gegen Trump

Das Weisse Haus verweigert bei den Ermittlungen gegen US-Präsident Donald Trump in der Ukraine-Affäre jede Kooperation mit dem US-Repräsentantenhaus. Dies schrieb das Weisse Haus in einem achtseitigen Brief an die US-Kongresskammer.

Der Brief wurde am Dienstagabend (Ortszeit) in Washington veröffentlicht. Die Vorermittlungen der Demokraten für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump seien allein politisch motiviert, entbehrten jeder verfassungsrechtlichen Grundlage und hätten allein …

Artikel lesen
Link zum Artikel