DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Argentinischer Ex-Politiker versteckt Säcke voller Geld – in einem Kloster



Ein ehemaliger hoher Funktionär der Regierung Cristina Kirchners ist in Argentinien mit Plastiksäcken voller Geld im Wert von umgerechnet neun Millionen Franken gefasst worden. Die Polizei erwischte den Ex-Staatssekretär José López in flagranti.

epa05365825 Former Public Works Secretary during the governments of the Argentine Presidents Nestor Kirchner and Cristina Fernandez de Kirchner, Jose Lopez (C) is escorted by members of the special police group Halcon in Buenos Aires, Argentina, 14 June 2016. Lopez was arrested by the police after reportedly trying to hide plastic bags containing a big quantity of money in a monastery in the city of General Rodriguez, near Buenos Aires. According to Buenos Aires' Province Security Minister Cristian Ritondo, the police seized from Lopez some 160 bundles of cash money in four currencies (US dollar, Euro, Yen and Qatari Riyal). According to local media, the amount of the seized money amounts to around seven million US dollar. Lopez is now investigated over alleged money laundering, media added.  EPA/STRINGER   EDITORIAL USE ONLY

José López (Mitte) wird abgeführt.
Bild: EPA/EFE/TELAM

Er versuchte, nachts sechs grosse Plastiksäcke mit Dollar- und Euro-Bündeln über die Mauer eines Klosters zu werfen. Er hatte ein Gewehr dabei, wie der Sicherheitsminister der Provinz Buenos Aires, Cristian Ritondo, am Dienstag auf einer Pressekonferenz mitteilte.

López wurde wegen mutmasslicher Geldwäscherei und illegalen Tragens einer Waffe verhaftet. Ritondo erklärte, der ehemalige Vizeminister für öffentliche Bauten habe versucht, Polizisten zu bestechen, um einer Festnahme zu entgehen.

BEST QUALITY AVAILABLE - In this photo released by the Buenos Aires Province Security Ministry, wads of cash sit in the back of a vehicle shortly after former Public Works Secretary Jose Lopez was caught by police hiding millions at a monastery in the outskirts of Buenos Aires, Argentina, Tuesday, June 14, 2016. Lopez, an official in the government of former President Cristina Fernandez was arrested while trying to hide millions in cash and jewels. (Buenos Aires Province Security Ministry via AP)

Ein Teil der «Rücklagen» von José López.
Bild: AP/Buenos Aires Province Security Ministry

López war zwölf Jahre lang unter den Regierungen der Präsidenten Néstor Kirchner (2003-2007) und Cristina Kirchner (2007-2015) die Nummer zwei im Planungsministerium. Er hatte eine Schlüsselposition bei der Vergabe milliardenschwerer Bauaufträge inne. Nach seiner Steuererklärung beträgt das Vermögen von López umgerechnet rund 130'000 Franken.

Im April war wegen mutmasslicher Geldwäscherei ein Bauunternehmer verhaftet worden, der während der Kirchner-Ära von López kontrollierte Ausschreibungen in Milliardenhöhe gewonnen hatte. López war 2008 wegen ungerechtfertigter Bereicherung angeklagt worden. Der Prozess war jedoch wegen fehlender Beweise bis jetzt nicht vorangekommen.

Nach Angaben der Nonnen war López häufiger zu Besuch in dem Kloster in General Rodríguez, einem westlichen Vorort von Buenos Aires. Nach Angaben Ritondos sagte López bei seiner Festnahme, er habe das Geld dem Kloster spenden wollen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chinas Wettbewerbshüter verhängen Milliardenstrafe gegen Alibaba

Chinas Marktaufsicht hat eine Strafe in Höhe von 2.3 Milliarden Euro gegen den Alibaba-Konzern wegen Verstössen gegen das Wettbewerbsrecht verhängt. Die staatliche Behörde für Marktregulierung verhängte die Strafe nach dem Abschluss einer seit Dezember laufenden Untersuchung, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag meldete.

Die weltgrösste Online-Handelsplattform habe ihre beherrschende Marktposition ausgenutzt, um Händler zu bestrafen, die ihre Waren auf konkurrierenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel