International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Angst vor Gewalt überschattet Wahlen in Haiti



Begleitet von der Angst vor neuer Gewalt haben am Sonntag in Haiti Präsidentschafts- und Parlamentswahlen stattgefunden. Die Wahlen gelten als entscheidend für die politische Stabilität des bitterarmen Inselstaats in der Karibik.

5.8 Millionen Wähler waren aufgerufen, ihren neuen Staatschef in der ersten Runde der Präsidentschaftswahl zu bestimmen und auch gleich noch für die zweite Runde der Parlamentswahlen abzustimmen.

Um die Nachfolge von Staatschef Michel Martelly bewarben sich insgesamt 54 Kandidaten, darunter viele der Öffentlichkeit völlig Unbekannte: Nur bei etwa einem Dutzend handelt es sich um ehemalige Abgeordnete oder um Parteiführer, und nur etwa eine Handvoll hatte ein Wahlprogramm veröffentlicht.

Das Parlament ist seit Anfang des Jahres suspendiert, weil Neuwahlen immer wieder hinausgeschoben worden waren. Bei der ersten Runde der Parlamentswahlen am 9. August hatte die Wahlbeteiligung allerdings bei nur 18 Prozent gelegen. Wegen Unregelmässigkeiten und Gewalt musste der Urnengang in zahlreichen Wahlkreisen wiederholt werden.

Viele befürchteten bei den Wahlen am Sonntag, bei denen auch Kommunalwahlen stattfanden, ein Wiederaufleben der Gewalt vom August. Damals waren zwei Menschen getötet worden. (sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Zahl der Toten bei Islamisten-Anschlag in Somalia steigt auf 53

Einen Tag nach einem schweren Bombenanschlag auf ein Hotel in Somalia ist die Zahl der Toten auf mindestens 53 gestiegen. Darunter sind auch sieben Angreifer der islamistischen Terrormiliz Al-Schabaab.

Mehrere Zivilpersonen erlagen am Samstag in Spitälern ihren Verletzungen, andere wurden tot aus den Trümmern des angegriffenen Hotels Sahafi in Mogadischu geborgen, wie der Polizeibeamte Ali Hassan Kulmiye berichtete. Am Freitagabend hatten die Behörden zunächst von 32 Toten gesprochen. Nach …

Artikel lesen
Link to Article