International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Polizist schiesst im Berliner Dom auf randalierenden Mann



Im Berliner Dom hat die Polizei am Sonntag auf einen 53-jährigen Österreicher geschossen, nachdem dieser dort mit einem Messer hantiert und randaliert hatte. Hinweise auf einen terroristischen Hintergrund lagen nach dem Vorfall nicht vor.

Der Randalierer wurde ebenso wie ein Polizist verletzt, beide mussten im Spital behandelt werden. Die Polizei sei um kurz nach 16.00 Uhr am Sonntagnachmittag vom Personal des Berliner Doms alarmiert, weil der Österreicher dort «mit einem Messer hantiert hat» und «verbal aggressiv war», wie ein Polizeisprecher sagte.

Als zwei Polizisten an der Sehenswürdigkeit im Zentrum Berlins eintrafen, war das Gotteshaus bereits geräumt worden. Zuvor hatten sich den Angaben zufolge rund hundert Besucher im Dom aufgehalten.

Im Bereich des Altars kam es dann zu einer Auseinandersetzung der beiden Beamten mit dem Mann, bei der nicht nur der Randalierer durch Schusswaffeneinsatz an den Beinen verletzt wurde. Auch einer der beiden Beamten wurde von einer Kugel getroffen, die nach ersten Erkenntnissen der Ermittler aus einer Polizeiwaffe stammte.

Randalierer ohne Schusswaffe

Hinweise auf eine Bewaffnung des Randalierers mit einer Schusswaffe hat die Polizei nicht, wie der Sprecher betonte. Das Motiv des Mannes sei noch unklar. «Wir haben nach jetzigem Stand der Dinge keinerlei Erkenntnisse, die in irgendeiner Weise eine terroristische oder islamistische Motivation diese Tatverdächtigen belegen könnten», hob der Sprecher hervor.

Die beiden Verletzen wurden am Sonntagnachmittag in einem Spital behandelt. Die Mordkommission übernahm die Ermittlungen, was nach einem Schusswaffeneinsatz durch Polizisten üblich ist. Im Berliner Dom hätte um 18.00 Uhr ein Gottesdienst stattfinden sollen, der jedoch abgesagt wurde. (sda/afp/bal/jbu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Donald Trumps Mauer zu Mexiko? «Eine historisch schlechte Idee»

Donald Trumps Tage im Weissen Haus sind gezählt, nun will er sein liebstes Projekt besuchen: die teils errichtete Grenzmauer zu Mexiko. Aus Sicht der Geschichte eine eher zweifelhafte Unternehmung.

Die Lage war ernst. Immer wieder fielen Räuber ins Land ein, Jahr für Jahr, sie töteten, plünderten, entführten. Also reagierte Qin Shihuangdi (259 bis 210 v. Chr.),  China s erster Kaiser. Eine gewaltige Mauer liess er der Überlieferung nach errichten, erbaut aus Erde, Stein und Holz. Ein Jahrzehnt lang hatten Hunderttausende Menschen für das Bauwerk geschuftet, unzählige starben dabei. «Von Skeletten getragen» sei die Mauer, berichtet eine Quelle.

Mehr als zwei Jahrtausende lang feilten …

Artikel lesen
Link zum Artikel