DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geologen glauben nicht an «Nazi-Goldzug» in Polen – doch das wird die «Schatzsuche» nicht beenden

16.12.2015, 07:1716.12.2015, 08:36

Polnische Wissenschaftler haben in Niederschlesien keine Spur eines angeblichen «Nazi-Goldzugs» gefunden. Seit Monaten wird in der Region fieberhaft nach einem Panzerzug gesucht, den die Nazis gegen Ende des Zweiten Weltkriegs im Untergrund versteckt haben sollen.

Professor Janusz Madej präsentiert der Presse seine Erkenntnisse.<br data-editable="remove">
Professor Janusz Madej präsentiert der Presse seine Erkenntnisse.
Bild: EPA/PAP

«Nach unseren Erkenntnissen gibt es vielleicht einen Tunnel in dem Gebiet, aber keinen Zug», sagte der Geologe Janusz Madej von der Wissenschaftlich-Technischen Universität in Krakau am Dienstag. Das berichtete die Agentur PAP. Die polnische Eisenbahn PKP hatte eigens ein Waldstück an einer Bahnstrecke nahe der Stadt Walbrzych (Waldenburg) gerodet, um die Untersuchungen zu ermöglichen.

Zwei unabhängige Teams hätten die Gegend mit Magnetfeldtechnik untersucht, so der Forscher.<br data-editable="remove">
Zwei unabhängige Teams hätten die Gegend mit Magnetfeldtechnik untersucht, so der Forscher.
Bild: EPA/PAP

Die Forscher verwendeten für ihre Suche ein Messgerät, das winzige Verzerrungen im Erdmagnetfeld feststellen kann. Zusätzlich kamen Metalldetektoren und Bodenradar zum Einsatz. Die Geologen kamen aber zu dem Schluss, dass sich zu wenig Eisen im Boden befindet, um auf einen Zug schliessen zu können.

Monströses Stollensystem

Ein deutscher und ein polnischer Hobbyhistoriker hatten zuvor vom Fund eines mit bis zu 300 Tonnen Gold beladenen Zugwracks berichtet und eine monatelange Schatzsuche ausgelöst. Andreas Richter und Piotr Koper, die Hobbyhistoriker, präsentierten am Dienstag ihre eigenen Untersuchungsergebnisse.

Tunnel in Walbrzych: Für das Projekt «Riese» durchbohrten die Nazis die Erde mit einem kilometerlangen Tunnelsystem – daher rühren die Spekulationen über den Nazizug.
Bild: EPA/PAP FILE
Souvenir-Händler in&nbsp;Walbrzych haben das Thema schon lange für sich entdeckt.<br data-editable="remove">
Souvenir-Händler in Walbrzych haben das Thema schon lange für sich entdeckt.
Bild: EPA/PAP

Darin verwiesen sie auf Unregelmässigkeiten in Bodenradarbildern, die auf einen Schatz aus dem Zweiten Weltkrieg hindeuteten. «Hier ist ein Tunnel zu erkennen, der Eingang ist deutlich zu sehen», erläuterte Koper. Die beiden Männer beanspruchen zehn Prozent des Schatzes als Finderlohn.

Seit den 1970er Jahren gibt es in der abgelegenen Region Gerüchte über einen Goldzug aus dem Zweiten Weltkrieg. Damit sollen führende Nazis aus Wroclaw (damals Breslau) Gold, Kunstgegenstände und andere Schätze vor der heranrückenden Sowjetarmee in Sicherheit gebracht haben. Beweise für diese Legende fehlen bis heute.

Im schlesischen Eulengebirge gibt es viele unterirdische Gänge und Tunnel. Die Nationalsozialisten hatten dort unter dem Namen «Projekt Riese» ein monströses Stollensystem bauen lassen. Unklar ist, für welchen Zweck es errichtet wurde, ob etwa als unterirdisches Führerhauptquartier. Bei den Arbeiten starben Tausende KZ-Häftlinge aus dem Konzentrationslager Gross-Rosen.

(sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Mutmasslicher Schütze bei US-Parade plante Tat wochenlang – Flaggen auf halbmast

Der mutmassliche Todesschütze bei einer Feiertags-Parade in den USA hat seine Tat nach neuen Erkenntnissen der Polizei wochenlang geplant. Seine Waffe, ein «leistungsstarkes Gewehr», habe er nach derzeitigem Kenntnisstand legal im Bundesstaat Illinois gekauft, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag in Highland Park, einem Vorort von Chicago. Hier waren durch Schüsse bei einer Parade anlässlich des Nationalfeiertags am Montag sechs Menschen getötet und nach den neuen Angaben der Polizei rund 30 Menschen verletzt worden.

Zur Story