DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tod in Polizeigewahrsam: Die Demonstranten wollen ob dem rigiden Vorgehen gegen einen Festgenommenen der Beamten nicht schweigen. 
Tod in Polizeigewahrsam: Die Demonstranten wollen ob dem rigiden Vorgehen gegen einen Festgenommenen der Beamten nicht schweigen. Bild: EPA/ANP

Schweigemarsch in Den Haag: Niederländer protestieren gegen Polizeigewalt

04.07.2015, 21:3505.07.2015, 11:47

Hunderte Niederländer haben am Samstag an einem Schweigemarsch gegen Polizeigewalt in Den Haag teilgenommen. Die Demonstranten marschierten zu dem Ort, an dem vor einer Woche ein Mann festgenommen wurde, der einen Tag danach in Polizeigewahrsam starb.

Dort legten sie Blumen nieder. Der 42-Jährige von der niederländischen Karibikinsel Aruba, der Verwandte im Mutterland besucht hatte, war nach einem Musikfestival festgenommen worden.

Auf Videoaufnahmen, die in den sozialen Netzwerken kursierten, war zu sehen, wie mehrere Polizisten den Mann bei der Festnahme auf den Boden drückten. Als er zu einem Polizeiwagen geschleppt wurde, konnte er sich offenbar nicht mehr selbst auf den Beinen halten. 

Einen Tag später starb der Mann im Spital. Die niederländische Staatsanwaltschaft leitete Ermittlungen zu den Todesumständen ein. Eine Autopsie ergab, dass das Opfer an Sauerstoffmangel starb, möglicherweise aufgrund des Zugriffs der Polizei. Fünf Polizisten wurden vom Dienst suspendiert

Seit dem Tod des 42-Jährigen gab es in Den Haag mehrere Nächte in Folge Ausschreitungen, obwohl die Familie des Opfers zu Zurückhaltung aufgerufen hatte. Die Polizei nahm bei den Krawallen insgesamt mehr als 200 Menschen fest. (sda/afp)

Bild: EPA/ANP
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Moskau gehen die modernen Waffen aus – das musst du wissen
Vor allem im Süden und Osten der Ukraine beschiessen die Russen ukrainische Städte mit Lenkwaffen. Auch wenn häufig Fabriken anvisiert werden, treffen die nicht besonders präzisen Raketen immer wieder zivile Ziele nebenan.

Wenn in ukrainischen Städten Alarmsirenen ertönen, passiert meistens nichts. Ausser in Ortschaften nahe der Front gehen die Ukrainer ihrem Alltag nach, als ob es sich um einen Probealarm handelte. Besonders im Norden und Westen des Landes verstauben die improvisierten Luftschutzkeller, die noch vor wenigen Monaten rege genutzt wurden.

Zur Story