International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nigeria

In Nigeria entführte US-Missionarin ist frei



Nach fast zwei Wochen in den Händen von Geiselnehmern in Nigeria ist eine Missionarin aus den USA wieder auf freiem Fuss. Wie ein Polizeisprecher in Lokoja im Bundesstaat Kogi sagte, wurde Phyllis Sortor im Busch in der Nähe eines Dorfes ausgesetzt.

Die Polizei habe sie in Sicherheit gebracht und den US-Behörden übergeben. Ein Lösegeld sei seines Wissens nicht gezahlt worden. Die Missionarin der Free Methodist Church war am 23. Februar von maskierten und bewaffneten Männern verschleppt worden. Sie drangen in eine Schule im Ort Emiworo ein, wo Sortor arbeitete.

Die 71-Jährige lebt nach Angaben des Bischofs ihrer Kirche, David Kendall, seit vielen Jahren in Afrika. Teile ihrer Kindheit verbrachte sie in Mosambik, arbeitete später in Ruanda und seit 2005 in Nigeria. Im Bundesstaat Kogi habe sie sich vor allem für Erziehungsfragen und die Lösung von Konflikten zwischen den dort lebenden Nomaden und sesshaften Bauern eingesetzt.

Zu Details von Sortors Freilassung machte der Bischof keine Angaben. Zum Schutz der «vielen, vielen Menschen, die sich für Phyllis' Freiheit eingesetzt haben, werden wir die Umstände nicht kommentieren», erklärte Kendall.

Viele Ausländer

Die Missionarin wurde von der nigerianischen Polizei in die Provinzhauptstadt Lokoja gebracht, wo sie US-Vertretern übergeben wurde. Sortor wirkte unverletzt, wie ein AFP-Reporter vor Ort berichtete.

In Nigeria werden regelmässig Ausländer entführt, die meist gegen Lösegeld wieder freikommen. Vor allem im Süden geschieht dies häufig, dort arbeiten viele Ausländer für grosse Erdölunternehmen.

Auch im Norden wurden bereits Ausländer verschleppt, dort allerdings durch islamistische Kämpfer von Boko Haram oder der Gruppe Ansaru. Diese töteten auch mehrmals ihre Gefangenen, andere kamen bei missglückten Befreiungsaktionen ums Leben. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Demokraten erhöhen den Druck auf Trump deutlich – so reagiert der Präsident

Der frühere US-Präsident Barack Obama hat seinen Nachfolger Donald Trump eindringlich aufgefordert, sein Ego zu überwinden und seine Wahlniederlage einzugestehen. «Wenn Ihre Zeit vorbei ist, dann ist es Ihre Aufgabe, das Land an die erste Stelle zu setzen und über Ihr eigenes Ego, Ihre eigenen Interessen und Ihre eigenen Enttäuschungen hinaus zu denken», sagte der Demokrat Obama dem Sender CBS in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview.

Obama sagte im Sender CBS auf die Frage, ob es an der Zeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel