International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Waffenfund: Serbiens Ministerpräsident in Sicherheit gebracht

Die serbische Polizei hat Ministerpräsident Aleksandar Vucic und dessen Familie in Sicherheit gebracht. Sie reagierte damit nach Angaben des Innenministers auf die Entdeckung eines Waffenlagers in der Nähe von Vucics Wohnung.



Wie Innenminister Nebojsa Stefanovic am Samstag mitteilte, wurden in einem Gebüsch eine Panzerfaust, Handgranaten und Gewehrmunition entdeckt. Die Waffen hätten in der Nähe einer Kreuzung gelegen, wo der Fahrzeugkonvoi des Ministerpräsidenten das Tempo normalerweise deutlich drosseln müsse, sagte Stefanovic.

Noch keine Festnahme

Die Polizei hatte nach eigenen Angaben einen Hinweis auf das Waffenlager erhalten. Festnahmen habe es in dem Fall noch nicht gegeben.

Die Sicherheitsvorkehrungen für den Regierungschef und andere führende Politiker Serbiens wurden nach dem tödlichen Attentat auf Zoran Djindjic im Jahr 2003 verschärft. Djindjic war der erste prowestliche Ministerpräsident Serbiens nach dem Sturz von Slobodan Milosevic im Jahr 2000. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Ist der Tod von Ruth Bader Ginsburg die grosse Chance von Donald Trump?

Die Karten im US-Wahlkampf werden neu gemischt. Doch wer die meisten Asse hat, ist alles andere als sicher.

Die Wahlen schienen verloren, der amtierende Präsident lag in den Umfragen weit zurück. Er hatte weder die Coronakrise noch die Wirtschaft im Griff. Da starb die progressive Richter-Ikone Ruth Bader Ginsburg.

Donald Trump packte die Chance beim Kopf. Er konnte eine Richterin seiner Wahl an den Supreme Court berufen und damit die konservative Mehrheit für Jahrzehnte zementieren. Seine Basis war enthusiastisch, die Demokraten demoralisiert.

Zudem hatte der Präsident nun eine Lebensversicherung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel