International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Flüchtlingsschiff zerschellt vor Strand auf Rhodos – weiteres Schiff ist am Sinken



Nach der jüngsten Flüchtlingskatastrophe im Mittelmeer mit Hunderten von Toten sind am Montag weitere Schiffe in Seenot geraten. Vor einem Strand der griechischen Insel Rhodos zerschellte ein Schiff mit Dutzenden Flüchtlingen an Felsen, wobei drei Menschen starben.

Unter den Toten war auch ein vierjähriges Kind, wie die Küstenwache mitteilte. Weitere 93 Personen wurden demnach aus dem Wasser gerettet, 30 von ihnen kamen ins Spital. Taucher entdeckten im Wrack keine weiteren Menschen, wie es hiess.

100 Meter vor Badestrand zerschellt

Nach ersten Erkenntnissen der Küstenwache kam das Schiff offenbar aus der Türkei. Das Boot lief rund 100 Meter vor dem beliebten Badestrand Zefyros der Stadt Rhodos auf Felsen auf und zerschellte. Augenzeugen gaben an, die Flüchtlinge klammerten sich an Teile des Schiffes, um auf diesen die Küste zu erreichen. Medienberichten zufolge beteiligten sich auch Inselbewohner an der Rettung.

abspielen

Hier werden Flüchtlinge vor Rhodos gerettet. video: youtube.com/Ροδιακή Εφημερίδα

Über die Nationalität der Menschen wurde zunächst offiziell nichts bekannt. Augenzeugen sagten im örtlichen Rundfunksender, viele von ihnen seien aus Syrien. Es seien aber auch Menschen aus Eritrea und Somalia unter den Flüchtlingen.

Weiteres Schiff mit 300 Menschen am Sinken

Auf einem weiteren Schiff, das im Mittelmeer am Sinken sei, befänden sich 300 Menschen, 20 von ihnen seien gestorben, sagte ein Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM) am Montag unter Berufung auf einen sich angeblich auf einem der Boote befindenden Anrufer.

In der Nacht zum Sonntag war rund 110 Kilometer vor der Küste Libyens ein Flüchtlingsschiff gekentert. Wie das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) unter Berufung auf Überlebende mitteilte, waren rund 700 Menschen an Bord, gesicherte Berichte zur Anzahl der Opfer gab es bisher jedoch nicht.

Möglicherweise über 900 Todesopfer

Ein Überlebender aus Bangladesch berichtete der Nachrichtenagentur AFP, dass sich an Bord des am Sonntag gekenterten Fischerbootes 950 Menschen befunden hätten, darunter auch 40 bis 50 Kinder und etwa 200 Frauen. Die Schlepper hätten viele von ihnen im Frachtraum eingesperrt.

Die Suche nach Überlebenden des Flüchtlingsdramas im Mittelmeer führte in der Nacht auf Montag zu keinerlei Resultaten. Nach Angaben der Küstenwache konnten nach dem Unglück 28 Menschen gerettet und 24 Leichen geborgen werden, letztere wurden zur Obduktion nach Malta gebracht. Hunderte Flüchtlinge werden noch vermisst.

Nach der Katastrophe von der Nacht zum Sonntag ist die Kritik an der EU gross. Menschenrechts- und Hilfsorganisationen fordern, die 2014 von Italien eingestellte Rettungsoperation «Mare Nostrum» gemeinsam neu zu starten. Unterdessen rief die EU ein Krisentreffen ein. An diesem Montag beraten die EU-Aussenminister über Konsequenzen der Flüchtlingskatastrophe. 

(whr/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Greta Thunberg erhält exzellentes Schulzeugnis

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TJ Müller 20.04.2015 14:59
    Highlight Highlight 2/2 Ich will nicht abstreiten, dass zum Teil auch kriminelle Energie und Profitgier hinter einzelnen Aktionen stecken, doch wage ich zu bezweifeln, dass aus Sicht der Helfer nicht auch sehr oft schlicht Menschen in Not geholfen wird. Wer dies in Abrede stellt hat meiner Meinung ein zutieft kaputtes Menschenbild.
  • TJ Müller 20.04.2015 14:58
    Highlight Highlight @Frau Bissig und Mockingbird:
    Das Problem liegt darin, dass die Medien sowieso die Behörden konsequent von Schlepperbanden sprechen, was an und für sich schon Kriminalität impliziert. Wie wärs mit Fluchthelfer? Aber dann wären bei den Schlagzeilen die gute und die böse Seite nicht mehr so eindeutig zuortbar: "40 Fluchthelfer festgenommen" und "40 Schlepper festgenommen" ist ein halt ein moralischer Unterschied. Dass oft die Kapitäne und die Mannschaft oft selbst ausgebildete Seemänner sind, welche mit ihren Landsleuten fliehen wollen, wir schlicht unterschlagen. 1/2
  • Frau Bissig 20.04.2015 14:20
    Highlight Highlight @Mockingbird : Man würde besser den Flüchtlingen in ihrer Heimat nicht " das Paradies Europa " vorgaukeln. Mir gehen diese geldgierigen Schlepper auf die Nerven,die den Menschen in armen Ländern ihr Erspartes oder geliehenes Geld abzocken. -Auf diese Weise reiht sich Drama an Drama ! -Und meist sind solche Schiffe ja ohnehin überfüllt-fast logischerweise kommt es dann zu solchen Tragödien,die nicht sein müssen.
  • mrgoku 20.04.2015 13:41
    Highlight Highlight langsam habe ich echt das gefühl die boote werden versenkt...

Früherer US-Präsident Clinton erhält Verdienstorden des Kosovo

20 Jahre nach dem Nato-Einsatz gegen serbische Truppen ist der frühere US-Präsident Bill Clinton im Kosovo mit einem Verdienstorden ausgezeichnet worden. Präsident Hashim Thaci überreichte Clinton am Dienstag in Pristina den «Orden der Freiheit».

«Keine Medaille kann Ihren Beitrag ausreichend würdigen; die höchste Auszeichnung, die Sie erhalten können, ist die Freiheit des Kosovo», sagte Thaci bei der im Fernsehen übertragenen Zeremonie.

Clinton erklärte, er werde «immer stolz sein», dazu …

Artikel lesen
Link zum Artikel