DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Huthi-Gegner demonstrieren am Sonntag in der Stadt Tais.
Huthi-Gegner demonstrieren am Sonntag in der Stadt Tais.Bild: REUTERS

Lage im Jemen eskaliert: Huthi-Milizen rücken in die drittgrösste Stadt Tais vor und besetzen den Flughafen

22.03.2015, 16:5222.03.2015, 16:58

Die Lage im Jemen gerät zunehmend ausser Kontrolle. Nachdem Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi am Wochenende die im Süden gelegene Hafenstadt Aden zur neuen Hauptstadt ausgerufen hatte, rückten die schiitischen Huthi-Milizen in die drittgrösste Stadt des Landes, Tais, ein und besetzten den Flughafen.

Augenzeugen berichteten zudem über Dutzende Panzer und andere Militärfahrzeuge der Huthi, die auf dem Weg vom Norden nach Tais seien. Unterstützt wurden sie nach Angaben aus Sicherheitskreisen von Spezialkräften des 2012 entmachteten Präsidenten Ali Abdallah Saleh.

Die Stadt liegt auf halbem Wege zwischen der von den Huthis kontrollierten Hauptstadt Sanaa und der Hafenstadt Aden im Süden Jemens, wo Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi Zuflucht gefunden hat. Dieser appellierte an den UNO-Sicherheitsrat, mit allen Mitteln zu intervenieren, um den Putsch und die Aggression in seinem Land zu stoppen.

1 / 20
Machtkampf im Jemen
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
No Components found for watson.rectangle.

Angesichts der eskalierenden Gewalt zogen die USA Soldaten und ihre verbliebenen Diplomaten aus dem Jemen ab. Das Militärpersonal habe den Luftwaffenstützpunkt al-Anad im Süden des Landes «mit unbekanntem Ziel» verlassen, hiess es aus jemenitischen Armeekreisen. Begründet wurde dies mit der unsicheren Lage.

Zweifel an IS-Bekenntnis

Neben al-Kaida scheint auch die andere Extremistenmiliz – der sogenannte Islamische Staat (IS) – ihren Einfluss im Jemen auszuweiten. Am Freitag bekannten sich diese zu einem Anschlag auf Schiiten in zwei Moscheen von Sanaa, bei dem mindestens 137 Menschen getötet und 345 verletzt wurden.

Die USA zweifelten jedoch an dem IS-Bekenntnis. Gegenwärtig werde überprüft, ob Verbindungen des IS über deren Kerngebiet in Syrien und dem Irak hinaus in den Jemen bestünden, sagte Jeff Rathke, Sprecher im US-Aussenministerium, vor Journalisten in Washington.

Bürgerkrieg droht

Daneben droht der Machtkampf im Jemen immer mehr, sich in einen Bürgerkrieg auszuweiten, in den auch die benachbarten und miteinander rivalisierenden Regionalmächte Saudi-Arabien und Iran hineingezogen werden könnten.

Die Allianzen in dem von Stammesstrukturen geprägten Land sind dabei fliessend und teilweise unübersichtlich. Die Huthi-Miliz stützt sich auf die schiitischen Muslime, die etwa ein Fünftel der jemenitischen Bevölkerung ausmachen. Sie soll vom ebenfalls schiitischen Iran unterstützt werden. Wie eng diese Beziehungen sind, ist allerdings unklar. (pru/sda/reu/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Regierung droht Ende Dezember Zahlungsausfall

In den USA droht der Regierung nach Einschätzung des unabhängigen Haushaltsamtes des Kongresses (CBO) ohne Erhöhung der Schuldenobergrenze durch das Parlament noch vor Ende des Monats ein Zahlungsausfall.

Zur Story