International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04756886 Hungarian Prime Minister Viktor Orban prior to delivering his speech in the European Parliament during the plenary session in Strasbourg, France, 19 May 2015. He speaks about the Situation in Hungary.  EPA/PATRICK SEEGER

Ungarns Regierungschef Viktor Orban muss sich harsche Kritik der EU gefallen lassen. Bild: PATRICK SEEGER/EPA/KEYSTONE

EU warnt Ungarn deutlich vor Wiedereinführung der Todesstrafe



EU-Vizekommissionschef Frans Timmermans hat Ungarns Regierungschef Viktor Orban deutlich vor einer Wiedereinführung der Todesstrafe gewarnt. Ein solcher Schritt würde Sanktionen der EU zur Folge haben.

Dazu gehöre auch als schärfste Reaktion, den Regierungsvertretern des betroffenen Landes im Rat der EU die Stimmrechte zu entziehen, sagte Timmermanns am Dienstag in Strassburg. «Wir werden keine Sekunde zögern», Verstösse gegen die Grundwerte der EU zu sanktionieren, betonte Timmermans. Nach den Worten von EU-Parlamentspräsident Martin Schulz (SPD) käme dies einem «Selbstausschluss» Ungarns aus der EU gleich.

Orban seinerseits sagte im Europaparlament, kein Land wolle sich selbst aus der EU ausschliessen. Er betonte aber das Recht, auch über die Todesstrafe zu diskutieren. «Wir werden uns nicht vorschreiben lassen, worüber wir sprechen dürfen oder nicht», sagte er.

Orban kritisierte erneut die Einwanderungspolitik der Union. Quoten für Flüchtlinge wie von der EU-Kommission vorgeschlagen nannte er einen «Wahnsinn». Die würden lediglich dafür sorgen, dass noch mehr Menschen nach Europa kämen. Jedes Land sollte das Recht haben, seine eigenen Grenzen zu schützen. (gag/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Breitere Verschwörung als gedacht: US-Justiz erlässt neue Anklage gegen Julian Assange

Die US-Justiz hat eine neue Anklage gegen Wikileaks-Gründers Julian Assange erlassen. Das Justizministerium in Washington teilte am Mittwochabend (Ortszeit) mit, gegen den 48-Jährigen werde von einer breiteren Verschwörung beim Hacken von Computern als bislang ausgegangen.

Demnach hätten «Assange und andere» Menschen dafür rekrutiert, Netzwerke zu hacken, damit Wikileaks davon profitiere. Allerdings würden zu den bisher 18 Anklagepunkten gegen Assange keine weiteren hinzugefügt.

Die US-Justiz …

Artikel lesen
Link zum Artikel