DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04730121 A handout photograph provided by the Indian Air Force (IAF) on 02 May 2015 shows an aerial view of damaged houses taken from an IAF helicopter on its way to Dhadhing, Nepal, 01 May 2015. Nepal was being shaken by tremors as government relief efforts were being shifted away from search and rescue to delivery of emergency food and other supplies to survivors.  EPA/INDIAN AIR FORCE / HANDOUT BEST QUALITY AVAILABLE HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Flugbilder zeigen, wie viele Häuser zerstört wurden. Bild: EPA/INDIAN AIR FORCE

Nach Katastrophe in Nepal: Erdbeben-Opfer müssen weiter unter freiem Himmel schlafen



Mehr als eine Woche nach dem verheerenden Himalaya-Erdbeben müssen viele Erdbeben-Opfer in Nepal weiter unter freiem Himmel schlafen. Sie seien dringend auf gute Zelte und Werkzeuge zur Reparatur von Unterkünften angewiesen.

Das teilte das UNO-Büro für Katastrophenhilfe (OCHA) in der Nacht zum Sonntag mit. In den am schwersten betroffenen Distrikten Gorkha und Sindupalchowk seien bis zu 90 Prozent der Häuser, die meist aus Lehm und Steinen bestehen, zerstört worden. In anderen Distrikten seien es 80 Prozent. 

Unterdessen stieg die Zahl der Toten allein in Nepal auf mehr als 7000. Es seien inzwischen 7040 Todesopfer registriert worden, teilten die Behörden in der Hauptstadt Kathmandu am Sonntag mit. Die Zahl der Verletzten wurde unverändert mit mehr als 14'000 angegeben. Es wird damit gerechnet, dass die Zahl der Toten weiter ansteigt.

epa04730562 A picture made available on 02 May 2015 of relief goods for Nepal being prepared to be loaded onto a military transport airplane at the Military Airport in Warsaw's Okecie airport, Poland, 01 May 2015. Five military transport aircraft are assigned to fly relief goods into the earthquake-stricken regions of Nepal.  EPA/JAKUB KAMINSKI  EPA/JAKUB KAMINSKI POLAND OUT

Hilfsgüter für das von Sorgen geplagte Nepal. Bild: EPA/PAP

«Es sah aus wie nach einem Tsunami»

Am Mount Everest haben sich nach der verheerenden Lawine quasi alle Expeditionsteams zurückgezogen. Wer noch am Berg sei, packe in den kommenden Tagen zusammen, sagte der belgische Bergsteiger Damien François der Deutschen Presse-Agentur aus dem Basislager.

Das Lager sehe durch die Lawine aus «wie nach einem Tsunami». Derzeit räumten die wenigen verbliebenen Bergsteiger und ein Team der indischen Armee die Überreste zusammen, die durch die Druckwelle bis zu einen Kilometer weit geschleudert wurden.

Retter in Nepal befreien 15-Jährigen

1 / 6
Retter in Nepal befreien 15-Jährigen
quelle: x02814 / navesh chitrakar
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Bei dem Erdbeben hatten sich im Mount-Everest-Massiv zahlreiche Lawinen gelöst. Dabei kamen mindestens 18 Menschen ums Leben, darunter nach Angaben von Nepals Bergsteigervereinigung eine Australierin, zwei US-Amerikaner, ein Japaner und ein Chinese.

Nepal schliesst den Everest nicht

Die Regierung Nepals erklärte zunächst, den Berg von der Südseite nicht schliessen zu wollen. China hingegen hatte schnell alle Klettertouren auf der Nordseite während der Frühlingssaison verboten.

Die Sherpas wollten jetzt lieber bei ihren Familien sein, denn auch dort seien viele Häuser zerstört worden, sagte Lhakpa Sherpa. Er war selbst während der Lawine im Basislager, um zum fünften Mal auf den Everest zu steigen. In der Lawine verlor er einen Grossteil seiner Ausrüstung. «Das gilt auch für viele andere. Wir können also nicht mehr klettern», sagte er. Die Regierung hätte den Berg schliessen sollen, findet er. (feb/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Frau in Colorado von Bärenfamilie getötet

Eine Frau aus Colorado (USA) ist einer Bärenattacke zum Opfer gefallen. Der verstümmelte Körper der 39-jährigen Laney Malavolta war in der Nähe der Stadt Durango von ihrem Freund gefunden worden.

Der Freund hatte sich auf die Suche gemacht, nachdem die beiden Hunde des Paares nach einem Spaziergang alleine zurückgekommen waren. Die Frau wies mehrere Bisswunden auf und am Tatort wurde Kot der Tiere gefunden. Wildhüter schläferten daraufhin eine Bärin und ihre zwei Jungen ein.

Im Verdauungstrakt der …

Artikel lesen
Link zum Artikel